Letztes Update am Sa, 25.02.2017 07:09

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Film und TV

,,Elle“ gewann Cesar als bester Film: Huppert beste Schauspielerin

Psycho-Thriller „Elle“ des Niederländers Paul Verhoeven erhielt gleich zwei der begehrten Auszeichnungen: als bester Film und für die beste Schauspielerin - Isabelle Huppert.

Die Gewinner des französischen Filmpreises "Cesar" posierten am Ende noch einmal zusammen.

© AFPDie Gewinner des französischen Filmpreises "Cesar" posierten am Ende noch einmal zusammen.



Paris – Zwei Tage vor der Oscar-Zeremonie ist am Freitagabend in Paris der französische Filmpreis Cesar verliehen worden. Der Psycho-Thriller „Elle“ des Niederländers Paul Verhoeven erhielt gleich zwei der begehrten Auszeichnungen: als bester Film und für die beste Schauspielerin - Isabelle Huppert. Die Französin ist auch für einen Oscar nominiert. Der Film hat bereits zwei Golden Globes gewonnen.

Der niederländische Regisseur war bei der Verleihung am Freitagabend in Paris anwesend. Isabelle habe den Film auf ein höheres Niveau gebracht, sagte der 78-Jährige. Und fügte hinzu: „Je t‘aime.“

Mehrere Cesars erhielt auch der Film „Einfach das Ende der Welt“: Als bester Schauspieler wurde Gaspard Ulliel für seine Rolle als kranker Homosexueller geehrt, der nach langjähriger Abwesenheit zu seiner Familie zurückkehrt, um sie über seinen baldigen Tod zu informieren. Der Kanadier Xavier Dolan bekam die Auszeichnung als bester Regisseur.

Zum besten ausländischen Film gekürt wurde „Ich, Daniel Blake“ vom britischen Regisseur Ken Loach. Sein Film erzählt von einem Handwerker, der nach einem Herzinfarkt auf Hilfe vom Arbeitsamt angewiesen ist und an der Bürokratie verzweifelt. Das Sozialdrama war bereits beim Filmfestival in Cannes mit der Goldenen Palme ausgezeichnet worden. Bei der Verleihung am Freitagabend in Paris war der 80-Jährige nicht dabei. Der Produzent des Films, der in Cannes die Goldene Palme gewann, nahm die Auszeichnung entgegen.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Ehren-Cesar für Clooney

In dem Rennen um den Ausland-Cesar war auch die deutsch-österreichische Tragikomödie „Toni Erdmann“ von Maren Ade. Der Schweizer Beitrag „Ma vie de Courgette“ („Mein Leben als Zucchini“) gewann zwei Cesars. Nach der Auszeichnung in der Kategorie Animationsfilm erhielt die schweizerisch-französische Co-Produktion auch den Preis für das beste adaptierte Drehbuch.

Hollywood-Star George Clooney nahm einen Ehren-Cesar entgegen. Mit einem Plädoyer für die Verteidigung der Freiheit in den USA unter Präsident Donald Trump erntete der 55-Jährige stehende Ovationen. „Wir nennen uns die Verteidiger der Freiheit, aber wir können nicht die Freiheit im Ausland verteidigen, wenn wir sie bei uns vergessen“, sagte er, als er den Ehren-Cesar entgegennahm. Man dürfte keine Angst vor dem anderen haben, erklärte er weiter. Man müsse gemeinsam gegen den Hass in der Welt kämpfen. Die Liebe triumphiere über den Hass.

„Sehr stolz“ zeigte Clooney sich hingegen auf seine Frau Amal, die mit Zwillingen schwanger ist und den leicht gerundeten Bauch bei der Gala in einem engen weißen Kleid vorzeigte. „Ich liebe Dich“, rief er in ihre Richtung, und erklärte dem Publikum, er sei sehr „aufgeregt mit Blick auf die kommenden Jahre und besonders die nächsten Monate“.

Strahlender Sieger des Abends: George Clooney erhielt nicht nur einen Ehren-Cesar. Er kam auch mit seinem Hauptgewinn, seiner Frau Amal, die aktuell mit den gemeinsamen Zwillingen schwanger ist.
Strahlender Sieger des Abends: George Clooney erhielt nicht nur einen Ehren-Cesar. Er kam auch mit seinem Hauptgewinn, seiner Frau Amal, die aktuell mit den gemeinsamen Zwillingen schwanger ist.
- AFP