Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 29.08.2017


Bezirk Kitzbühel

Preisregen bei Filmfestival Kitzbühel

Der große Gewinner war heuer Vardan Tozija mit seinem Film „Amok“. Als Gewinner können sich aber auch die Veranstalter des Festivals sehen.

© FFKBDer Münchner Regisseur Joseph Vilsmaier wurde mit dem Ehrenpreis des Filmfestival Kitzbühel ausgezeichnet.Foto: Johannes Kogler



Kitzbühel – Mit einer festlichen Gala mit rund 200 Gästen ging am Sonntagabend das fünfte Filmfestival Kitzbühel zu Ende. Damit stehen auch die Sieger fest. Die begehrte Kitzbüheler Filmgams geht heuer nach Mazedonien. Vardan Tozija bekam die Spielfilm-Gams für „Amok“ verliehen, „A young girl in her 90s“ von Valeria Bruni Tedeschi und Yann Coridian berührte die Dokumentarjury dieses Jahr. Daria Woszek überzeugte die Kurzfilmjury mit ihrem Film „Dogcatcher“. Der Verein der Freunde des Filmfestival Kitzbühel zeichnete Tanja Mairitsch für ihr Werk „Lacrimosa“ aus. „Painless“ von Regisseur Jordan Horowitz riss das Publikum über die Woche mit und durfte sich über seinen Preis freuen.

„Es war heuer wirklich ein außergewöhnliches Filmfestival, die Stimmung war einfach großartig“, freut sich Kathryn Perrotti von den Veranstaltern. Noch gäbe es keine offiziellen Zahlen, aber der Andrang sei auch heuer wieder gestiegen. „Das war in den Kinosälen schon zu sehen, es gab auch keine leeren Vorführungen mehr“, sagt Perrott­i. Besonders gut angenommen wurde heuer das Kino am Berg, welches komplett ausverkauft war. Zudem würde das Festival auch bei den Filmschaffenden und der Industrie immer mehr wahrgenommen. „Ich würde sagen, wir sind den Kinderschuhen entwachsen und werden langsam Teenager. Man kennt uns inzwischen“, erklärt Perrotti zufrieden.

Mit der Filmgams nehmen die Wettbewerbsgewinner nicht nur eine besondere Auszeichnung entgegen, sondern auch ein echtes Stück Kitzbühel. Die Gams aus Eisen ist eine Spezialanfertigung und stammt aus der Kunstschmiede Heinz Sohler, der auch Mitglied der Meistergilde Kitzbühel ist. Das Motiv selbst ist die berühmte Kitzbüheler Gams, ein begehrtes Sammlerstück, für das Originalsteine aus dem Hahnenkamm verwendet werden.

Weiterer Preisträger: der Münchner Kult-Regisseur Joseph Vilsmaier, der mit Stolz den 1. FFKB-Ehrenpreis für sein Lebenswerk entgegennahm und sich Kitzbühel besonders verbunden fühlt: „Ich fühl’ mich hier einfach sauwohl.“ Seine beiden Filme „Die Geschichte vom Brandner Kaspar“ und „Und keiner weint mir nach“ standen im Mittelpunkt der diesjährigen Retrospektive. (aha, TT)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Kino
Kino

“Champagner und Macarons“: Skandale und andere Geschäftsmodelle

In „Champagner & Macarons“ wirft Agnès Jaoui einen satirischen Blick auf die französische Bourgeoisie.

Kino
Kino

“Der Bauer zu Nathal“: Auf Augenhöhe mit einem Mythos

„Kein Film über Thomas Bernhard" soll „Der Bauer zu Nathal" sein. Und tatsächlich beschäftigen sich die Regisseure David Baldinger und Matth...

TV
TV

Tiroler Josef Fankhauser gewinnt Kiddy Contest 2018

Mit dem Titel „Lederhosen-Rapper“ hat der elfjährige Schwendauer die Kinder-Gesangsshow am Samstag in Wien für sich entschieden.

TV
TV

Comeback bei Vox: Steffen Henssler zieht die Kochjacke wieder an

„Schlag den Henssler“ wurde gerade eingestellt. Für 2019 ist dafür eine Neuauflage der Koch-Show „Grill den Henssler“ geplant.

Film und TV
Film und TV

Stefan Raab feierte Comeback: Das Raabiversum schlägt zurück

Fast drei Jahre nach seinem Abschied vom Bildschirm ließ der deutsche Fernsehmoderator a. D. in Köln bei einer Bühnen-Show die Zeit vor seinem „Raabschied“ a ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »