Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 11.10.2017


Film und TV

“Home is Here“: Die Leere unter blitzblanken Oberflächen

Reduzierte Gesten, großes Thema: Tereza Kotyks in Innsbruck gedrehtes Spielfilmdebüt „Home is Here“ läuft am Freitag im Kino an.

Die junge Schwedin Anna Aström als Hannah in Tereza Kotyks beinahe wortlosem Drama „Home is Here“.

© Kranzelbinder Gabriele ProductioDie junge Schwedin Anna Aström als Hannah in Tereza Kotyks beinahe wortlosem Drama „Home is Here“.



Innsbruck – In Hans Weingartners „Die fetten Jahre sind vorbei“ spielte Stipe Erceg einen von drei Aktivisten, die in großbürgerliche Villen einbrachen, um dort mondäne Statusobjekte in antikapitalistische Statements zu verwandeln. In Tereza Kotyks Spielfilmdebüt „Home is Here“ ist es nun der von Erceg gespielte Max, in dessen Wohnung eingedrungen wird.

Doch die Botschaften, die die junge Hannah (Anna Aströ­m) in seinem beinahe repräsentativ farblosen Hochglanz-Heim hinterlässt, sind weit weniger offensiv: kleine Verschiebungen, sprichwörtliche Verrücktheiten und kurze Post-it-Nachrichten.

Hannah und Max sind Stadtmenschen, Einzelgänger. Er lebt für die Arbeit, ist Erfüllungsgehilfe der Erwartungen anderer. Sie ist fremd in der Stadt, die mehr oder weniger offensichtliche Details als Innsbruck ausweisen. Eine Geflüchtete, die ihren Platz sucht und nirgends wirklich angekommen ist.

Aström und Erceg spielen mit reduzierten Gesten und vielsagenden Blicken. Auch daraus entwickelt „Home is Here“ seine Intensität. Die Annäherung an die Einsamkeit, das große Thema dieses – im besten Sinne – kleinen Films, folgt einer assoziativen, man könnte auch sagen poetischen Logik. Natur- und Tieraufnahmen sind Kommentar und Kontrastfolie für diese größtenteils stumme Studie, die blitzblanke Oberflächen ausstellt, um von der Leere, die darunter lauert, zu erzählen.

Nach seiner Welt­premiere vor einem Jahr beim renommierten estnischen A-Festival in Tallinn und zahlreichen Festival-Teilnahmen, darunter auch beim Internationalen Film Festival Innsbruck, kommt Tereza Kotyks „Home is Here“ nun auch regulär in die heimischen Kinos. (jole)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Ottfried Fischer in einer Szene des Otto-Neururer-Films.Film und TV
Film und TV

Wider das Vergessen: Film über von Nazis getöteten Oberländer Pfarrer

In “Otto Neururer - Hoffnungsvolle Finsternis“ geht es um das Schicksal des Götzener Pfarrers und seine grausame Ermordung durch die Nazis im Konzentrationsl ...

Im Dolby Theatre wird für die Oscar-Gala aufgebaut. Am Dienstagabend war die Abstimmung zu Ende.Oscars 2019
Oscars 2019

Oscar-Stimmzettel werden ausgezählt, Queen rockt die Show

Kein Moderator, dafür Dutzende Stars werden am Sonntag durch die Oscar-Gala führen. Wer am Ende mit einer Trophäe nach Hause gehen wird, bleibt bis zum Schlu ...

Julia Jentsch und Nicholas Ofczarek.Film und TV
Film und TV

Sky-Thrillerserie „Der Pass“ bekommt zweite Staffel

Die in Österreich erfolgreichste deutschsprachige Sky-Eigenproduktion „Der Pass“ bekommt eine zweite Staffel. Der Drehstart ist für den kommenden Winter gepl ...

Eine Reise in den archaischen Norden des Irans: Behnaz Jafari, Marziyeh Rezaei und Jafar Panahi in „Drei Gesichter“.Film und TV
Film und TV

„Drei Gesichter“: Die Verzweiflung der Frauen

In seinem neuen Film „Drei Gesichter“ erzählt der mit Berufsverbot belegte Regisseur Jafar Panahi von den Repressionen des iranischen Regimes gegen Frauen.

Die in Innsbruck lebende Versicherungsmaklerin Sandra Harloff verzweifelte an der 200-Euro-Frage. Am Ende fuhr sie mit immerhin 8000 Euro mehr in der Tasche wieder nach Hause.Wer wird Millionär
Wer wird Millionär

Wahl-Innsbruckerin verbriet bei Jauch zwei Joker bei 200-Euro-Frage

Kollektives „Auf-dem-Schlauch-Stehen“ war am Montagabend bei Günther Jauch angesagt. Auf dem Weg zum Millionär gerieten gleich zwei Kandidaten recht früh ins ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »