Letztes Update am Do, 12.10.2017 22:25

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


„Walk of Fame“

Gruselmeister Romero bekommt posthum einen Hollywood-Stern

Die Plakette für den Regisseur soll am 25. Oktober auf dem berühmten Gehsteig im Herzen von Hollywood enthüllt werden.

George A. Romero starb im Alter von 77 Jahren.

© REUTERSGeorge A. Romero starb im Alter von 77 Jahren.



Hollywood – Der US-amerikanische Gruselmeister George A. Romero, der 1968 mit seinem Regiedebüt „Die Nacht der lebenden Toten“ die Kinogänger schockte, wird drei Monate nach seinem Tod mit einem Stern auf Hollywoods „Walk of Fame“ geehrt. Die Plakette für den Regisseur soll am 25. Oktober auf dem berühmten Gehsteig im Herzen von Hollywood enthüllt werden, teilten die Veranstalter am Donnerstag mit.

Zu der Zeremonie werden neben Freunden und Fans auch der britische Regisseur Edgar Wright und Romeros Witwe erwartet.

Romero war am 16. Juli im Alter von 77 Jahren an den Folgen eines Krebsleidens gestorben. Der Filmemacher galt als Vater der Zombie-Filme. Er drehte ein Dutzend Gruselstreifen, darunter „Crazies“, „Zombie“ und „Land of the Dead“. 2009 stellte der Altmeister beim Filmfest in Venedig mit „Survival of the Dead“ sein letztes Regiewerk vor. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

(Symbolfoto)Paris
Paris

Cesar-Filmpreise für Familiendrama und Cannes-Gewinner „Shoplifters“

Der Cannes-Gewinner „Shoplifters“ von Kore-Eda Hirokazu hat am Freitagabend in Paris den Cesar als bester fremdsprachiger Film gewonnen. Der Cesar ist Frankr ...

Starkoch Wolfgang Puck bekocht zum 25. Mal die Stars auf dem Governors Ball.Oscars 2019
Oscars 2019

Österreich bei den Oscars: Pucks Knödel und Glitzer von Swarovski

Wolfgang Puck weiß, worauf Lady Gaga und Barbra Streisand Appetit haben. Zum 25. Mal verköstigt der österreichische Starkoch gleich nach der Oscar-Gala die G ...

Jared Eamons (gespielt von Lucas Hedges) mit seiner Mutter Nancy (Nicole Kidman).Film und TV
Film und TV

“Der verlorene Sohn“: Die absurde Welt der erzkonservativen USA

Homosexualität als vermeintlich therapierbare „Krankheit“. Das Kinodrama „Der verlorene Sohn“ bietet überzeugende Darsteller-Leistungen.

Via sozialen Netzwerken verbreiten das Rote Kreuz und HBO die Aktion.USA
USA

„Bleed For The Throne“: Origineller Aufruf zum Blutspenden

Der US-Sender HBO und das amerikanische Rote Kreuz wollen Fans der Serie „Game of Thrones“ zu einer guten Tat bewegen - mit einer originellen Maßnahme.

Lee Israel (Melissa McCarthy) fälschte Anfang der 90er-Jahre 400 Briefe von prominenten Autoren. In Harvard und Yale klaute sie Originale von Ernest Hemingway.Kino
Kino

„Can You Ever Forgive Me?“: Rache einer Ausgestoßenen

Marielle Heller feiert in ihrer Komödie „Can You Ever Forgive Me?“ die Autorin Lee Israel, die sich mit gefälschten Briefen in die Literaturgeschichte schlei ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »