Letztes Update am Fr, 27.04.2018 08:52

DPA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Film und TV

‚‚Fack ju Göhte‘‘-Filme: Mehr als 200 Millionen Euro eingespielt

Einen vierten Teil des Kassenschlagers rund um Elyas M‘Barek kann sich der Produzent demnach durchaus vorstellen.

© Constantin Film Verleih GmbHHerr Müller (Elyas M'Barek) und Frau Schnabelstedt (Karoline Herfurth).



München – Die bisher drei „Fack ju Göhte“-Filme haben laut den Produzenten an den Kinokassen zusammen mehr als 200 Millionen Euro eingespielt. Das sagte der Chef von Constantin Film, Martin Moszkowicz, dem „Handelsblatt“ (Freitag). „Hinzu kommen Zweitverwertungen via DVD und anderes, später noch die TV-Rechte. Da dürfte also eine erhebliche Summe noch mal obendrauf kommen.“

Einen vierten Teil des Kassenschlagers rund um Elyas M‘Barek kann sich der Produzent demnach durchaus vorstellen: „Im Augenblick ist kein vierter Teil geplant. Ich will ihn aber auch nicht grundsätzlich ausschließen.“ Ob es zu noch einer Fortsetzung kommt, hänge vor allem vom Regisseur der Trilogie, Bora Dagtekin, ab, so Moszkowicz: „Sowohl mit ihm als auch für einige der „Fack Ju“-Schauspieler entwickeln wir gerade etliche neue Projekte.“ Der Produzent sagte: „Alle drei Filme waren weit erfolgreicher, als wir das je hätten erhoffen können.“ (dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

TV
TV

Tiroler Josef Fankhauser gewinnt Kiddy Contest 2018

Mit dem Titel „Lederhosen-Rapper“ hat der elfjährige Schwendauer die Kinder-Gesangsshow am Samstag in Wien für sich entschieden.

TV
TV

Comeback bei Vox: Steffen Henssler zieht die Kochjacke wieder an

„Schlag den Henssler“ wurde gerade eingestellt. Für 2019 ist dafür eine Neuauflage der Koch-Show „Grill den Henssler“ geplant.

Film und TV
Film und TV

Stefan Raab feierte Comeback: Das Raabiversum schlägt zurück

Fast drei Jahre nach seinem Abschied vom Bildschirm ließ der deutsche Fernsehmoderator a. D. in Köln bei einer Bühnen-Show die Zeit vor seinem „Raabschied“ a ...

Leokino
Leokino

Brechts Dreigroschenfilm: Verfremdung im Kino

Seinen „Dreigroschenfilm“ hat Bertolt Brecht nie gedreht. Joachim A. Lang holt das Versäumte nach.

USA
USA

„The Conners“-Macher verteidigen den Tod von Roseanne

Die Autoren der Folge hätten sich einen „respektvollen Abschied“ für Roseanne gewünscht, schrieb Bruce Helford, der die Pilotfolge mit geschrieben hatte.

Weitere Artikel aus der Kategorie »