Letztes Update am Di, 03.07.2018 12:31

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Fernsehen

Drehstart zur vierten Staffel der „Vorstadtweiber“

Andrea Eckert, Brigitte Hobmeier und Andreas Kiendl verstärken unter anderem das Darstellerensemble.

© ORF/MR Film/Judith StehligMaria Köstlinger, ORF-Programmdirektorin Kathrin Zechner, Martina Ebm und Nina Proll (v.l.).



Wien – „Grell, bunt, laut und dunkelgrau“ präsentieren sich die erfolgsverwöhnten ORF-“Vorstadtweiber“ laut Drehbuchautor Uli Bree in ihren neuen Abenteuern. Kürzlich fiel die erste Klappe zur vierten Staffel des Quotenrenners, der dem Sender seit dem Start Anfang 2015 ungebremstes Zuschauerinteresse beschert. Erneut muss sich das Publikum von einigen Gesichtern verabschieden und darf neue begrüßen.

Denn während Philipp Hochmairs Charakter Joachim Schnitzler die Konsequenzen seines Rachefeldzugs ausbaden muss und Maria Schneider (Gerti Drassl) in Indien weilt, beschert dem Rest der Vorstadtweiber - in bewährter Manier dürfen Maria Köstlinger, Nina Proll, Martina Ebm und Hilde Dalik für Tumult sorgen - die Leiche eines Geschäftsmanns die Begegnung mit drei Frauen, die ihnen „näher sind, als ihnen lieb sein wird“ - soweit die Ankündigung des ORF.

Neue Darsteller

Vor der Kamera stehen neben dem bewährten Team (u.a. Bernhard Schir, Juergen Maurer, Thomas Stipsits und Murathan Muslu) auch neue Darsteller wie Andrea Eckert, Brigitte Hobmeier oder Andreas Kiendl. Und nicht zuletzt am Regiesessel tut sich etwas: Neben den Vorstadt-erprobten Fähigkeiten von Harald Sicheritz (er dreht die ersten fünf Episoden bis Ende August) setzt man für Staffel vier auch auf Mirjam Unger („Maikäfer flieg“). Sie ist für den zweiten Drehblock verantwortlich, der von Oktober bis November über die Bühne gehen wird.

„Alles ist anders, und doch ist es so wie zuvor“, wird Bree in der Aussendung zitiert und stellt in Aussicht: „Glaubwürdige Unmöglichkeiten und plausible Unwahrheiten bringen die Vorstadtweiber fast um den Verstand.“ ORF-Programmdirektorin Kathrin Zechner zeigte sich erfreut darüber, dass es nun wieder los gehe „mit den Besten der Besten aus Drehbuch, Regie und einem Ensemble, das zur Familie geworden ist“. Zu sehen sind die zehn neuen Folgen voraussichtlich 2019 in ORF eins. (APA)




Kommentieren


Schlagworte


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

TV-Programm
TV-Programm

ORF im Jahr 2019: Bewährte Formate, neue Strukturen und viel Heimat

Die größten Live-Sport-und -Show-Events, neue österreichische Filme und Serien, großes Kino mit internationalen Blockbustern und schlaue Unterhaltung in Rot- ...

Kino
Kino

“Verliebt in meine Frau“: Im Netz aus Begierde und Obsession

In „Verliebt in meine Frau“ spielt Daniel Auteuil einen Spießer, der sich in seinen Fantasien verliert.

Video
Video

Eine Woche, 45 Mio. Klicks: Trailer zu Pokémon-Realverfilmung

Den 10. Mai 2019 sollten sich Pokémon-Fans ganz dick im Kalender anstreichen. An diesem Tag kommt die erste Realverfilmung in 3D rund um die bunten Monster i ...

Film und TV
Film und TV

“The Ballad of Buster Scruggs“: Boccaccio in “far West“

Mit „The Ballad of Buster Scruggs“ blicken Joel und Ethan Coen mit viel Ironie auf Wild-West-Klischees. Allerdings nicht im Kino, sondern auf Netflix.

Deutschland
Deutschland

„Lindenstraßen“-Produzenten nach Serien-Aus sauer auf die ARD

Die Entscheidung käme ausgerechnet zu einem Zeitpunkt, zu dem die Quote wieder steige.

Weitere Artikel aus der Kategorie »