Letztes Update am Fr, 13.07.2018 13:40

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Bond-Museum im Ötztal

James-Bond-Flair in Sölden: Moneypenny eröffnete 007-Museum

Die „Spectre“ und „Skyfall“-Schauspielerin Naomie Harris eröffnete am Mittwoch die neue Kinoinstallation „007 Elements“ in Sölden.

© Ötztal Tourismus/007 Elements/Gs"Moneypenny" Naomie Harris und der Ötztaler Seilbahner Jack Falkner durchtrennen das Eröffnungsband.



Sölden – „Es ist wirklich fantastisch für mich heute bei der Eröffnung der brandneuen Ausstellung an so einem atemberaubenden Ort auf dem Gipfel des Gaislachkogls in Sölden zu sein“, schwärmte Naomie Harris am Mittwoch bei der Eröffnungsfeier des James Bond-Museums „007 Elements“.

Die Schauspielerin, die in „Spectre“ und „Skyfall“ in die Rolle der Moneypenny schlüpfte durfte gemeinsam mit Jack Falkner, Geschäftsführer der Bergbahnen Sölden, durchtrennte sie das Band und gab so den Weg frei zur höchsten Erlebniswelt dieser Art auf 3000 Metern Seehöhe.

Die Installation feiert das Vermächtnis aller James Bond-Filme. Das Hauptaugenmerkt liegt auf „Spectre“. Die Dreharbeiten für den Bond-Streifen fanden teilweise in Tirol statt.

Die spannungsgeladenen Räume mit Geräuschkulisse zeigen alle Grundelemente, die einen klassischen James Bond Film ausmachen. Der Besucher wird direkt in die Welt von 007 versetzt und erfährt auch wie diese Welt entsteht.

Der Bau der 1300 Quadratmeter großen, permanenten Ausstellung begann im Mai 2017 und wurde knapp ein Jahr später abgeschlossen.

Seit Donnerstag ist 007 Elements offiziell für Besucher geöffnet. (TT.com)

Architekt Johann Obermoser, Art Director Neal Callow und Naomie Harris, Tino Schaedler und Bergbahnenchef Jakob „Jack“ Falkner (v.li.).
- Ötztal Tourismus/007 Elements/Gs

Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Streaming
Streaming

„Dark“-Macher entwickeln historische Serie „1899“ für Netflix

Die zweite Staffel der ersten deutschen Netflix-Produktion läuft gerade, da arbeiten Jantje Friese und Baran bo Odar bereits an dem nächsten Projekt für den ...

Deutschland
Deutschland

Als die Bilder laufen lernten: 122 Jahre alte Filmaufnahmen aus Köln

Ein bedeutsames Stück Filmgeschichte aus der deutschen Domstadt: 1896 wurde die Szene aufgenommen, die unter anderem die damalige Pontonbrücke über den Rhein ...

Film und TV
Film und TV

„Leto“: Die Hoffnung eines Sommers

Der zeithistorische Hintergrund von Serebrennikovs nicht unnostaglischem Musikfilm bekommt umso größere Dringlichkeit, wenn man die gegenwärtige Situation de ...

Osttirol
Osttirol

Innsbrucker Pogromnacht im CineX

Auf Anregung von Bischof Hermann Glettler zeigen die Macher den Kinofilm „Zersplitterte Nacht“.

Film und TV
Film und TV

Ein depressiver Hund unter traurigen Menschen

„Was uns nicht umbringt“ ist die tragikomische Fortsetzung von Sandra Nettelbecks „Bella Martha“ – 17 Jahre später.

Weitere Artikel aus der Kategorie »