Letztes Update am Mi, 07.11.2018 17:06

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Film und TV

Fünf Jahre nach Serien-Aus: „Breaking Bad“-Film in Arbeit

Kehrt die Kultserie „Breaking Bad“ auf die Bildschirme zurück? Noch im November sollen die Dreharbeiten für einen zweistündigen Film in der Wüstenstadt Albuquerque beginnen. Noch aber sind die Informationen spärlich gesät. Einen Namen gibt es aber.

© imagoStellten erfolgreich Crystal Meth her: Jesse Pinkman (Aaron Paul) und Walter White (Bryan Cranston).



Innsbruck – Wird in Albuquerque bald wieder Crystal Meth gekocht? Übereinstimmenden Medienberichten zufolge können Fans der gefeierten AMC-Serie „Breaking Bad“ tatsächlich auf neuen Stoff hoffen. Rund fünf Jahre nach dem Serienfinale könnten Walter White (Bryan Cranston) und Jesse Pinkman (Aaron Paul) wieder in die Meth-Küche zurückkehren – allerdings wohl auf andere Art und Weise.

Serienschöpfer Vince Gilligan arbeite derzeit an einem zweistündigen Filmableger, berichten u.a. das „Albuquerque Journal“ und „Variety“. Einen Erscheinungstermin gibt es noch nicht, die Dreharbeiten sollen aber zwischen Mitte November und Anfang Februar nächsten Jahres beginnen.

Kehren auch die Stars zurück?

Große Teile der Serie spielten in der Stadt Albuquerque im US-Bundesstaat New Mexico und wurden auch dort gedreht. Viel zu dem angeblichen neuen Projekt ist aber noch nicht bekannt. Die verantwortliche Filmbehörde bestätigte nur die Anmeldung eines Films mit dem Namen „Greenbrier“.

Derzeit noch unklar ist, ob es sich dabei um einen Kino- oder einen TV-Film oder gar ein Prequel wie etwa „Better Call Saul“ handeln soll. Und auch die Teilnahme der Serien-Stars um Cranston und Paul steht noch in den Sternen. Allerdings sollen Mark Johnson und Melissa Bernstein, die Produzenten von „Breaking Bad“ und „Better Call Saul“, mit im Team sein.

Von der Erfolgsserie „Breaking Bad“ gibt es fünf Staffeln. Es geht um den an Lungenkrebs erkrankten Chemielehrer Walter White, der zu einem skrupellosen Kriminellen wird. Cranston erhielt als bester Hauptdarsteller vier Emmys. Der Erfolg war neben der dramatischen Handlung auch auf den schwarzen Humor der Protagonisten zurückzuführen. In Amerika hatten 10,28 Millionen Fernsehzuschauer die letzte Folge verfolgt. (tst)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Film und TV
Film und TV

Erotische Fantasien wider obszöne Unterwerfung

Barbara Miller zeigt in „#Female Pleasure“ Frauen aus fünf Kulturen, die sich gegen Traditionen gewehrt haben und seither verstecken müssen.

Film und TV
Film und TV

„Die andere Seite von allem“: Der Kampf um Freiheit auf den Straßen

Mila Turajlic porträtiert in „Die andere Seite von allem“ ihre Mutter, die als Anführerin des Widerstandes gegen Slobodan Milosevic zur Heldin wurde.

Film und TV
Film und TV

Daniel Kehlmann gibt Drehbuch-Debüt

Innsbruck – Daniel Kehlmann gibt sein Drehbuch-Debüt: Wie der ORF am Donnerstag mitteilte, zeichnet der Schriftsteller für den Vorarlberger ...

Serien
Serien

Das Warten hat ein Ende: „Game Of Thrones“-Finale hat Sendedatum

Die Fans der Fantasy-Serie „Game of Thrones“ können es kaum noch erwarten, bis endlich die finale achte Staffel ausgestrahlt wird. Bislang hieß es lediglich, ...

TT-Interview
TT-Interview

„Auch ein Zniachtl kann zum Helden werden“

Der ORF-Film „Das Wunder von Wörgl“ wird heute im Wörgler Cineplexx präsentiert. Die TT traf Hauptdarsteller Karl Markovics vorab zum Gespräch.

Weitere Artikel aus der Kategorie »