Letztes Update am Sa, 10.11.2018 12:11

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Kino

Lars von Trier süchtig nach Medikamenten: Leben ist die Hölle

In einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung sprach der dänische Regisseur über seine jahrzehntelangen Panikattacken und Depressionen – und eine daraus resultierende Medikamentensucht.

Lars von Trier.

© AFPLars von Trier.



München – Der dänische Regisseur Lars von Trier (62) ist nach eigenen Angaben von jahrzehntelanger Medikamenteneinnahme gezeichnet. „Meine Psychopharmaka sind mittlerweile so hoch dosiert, dass meine Hände ständig zittern, ich kann kaum mein Handy bedienen“, sagte der Filmemacher („Melancholia“) der Süddeutschen Zeitung am Wochenende. „Außerdem bin ich immer so müde, ich kann mich kaum wach halten.“

In von Triers neuem Thriller „The House That Jack Built“ (Kinostart 29. November) kommt ein Serienmörder in die Hölle. Der Macher von düsteren Werken wie „Dancer in the Dark“ und „Breaking the Waves“ sagt zum Stichwort Hölle, er glaube nicht daran – „zumindest nicht im christlichen Sinn“. „Und das aus einem sehr einfachen Grund. Für mich ist das Leben selbst schon die Hölle, ich wüsste nicht, wie es danach noch schlimmer kommen könnte.“

Sein Leben sei „voller Angst, Panikattacken und Depressionen“, erläuterte von Trier der SZ in einem Interview zum Thema Angst. „Das geht so, seit ich sechs Jahre alt war. Seitdem muss ich damit leben – und mit den Medikamenten, die ich seit über fünf Jahrzehnten nehmen muss, um zurechtzukommen.“ (APA/dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

In Serien wie „CopStories“ im Wiener Viertel Ottakring sorgt Nowak für Trubel.TT-Interview
TT-Interview

Reinhard Nowak: „Humor braucht ein gewisses Maß an Narrenfreiheit“

Reinhard Nowak ist schusslig, griesgrämig und stur – nur in seinen Rollen, versteht sich. Beim TT-Interview gab sich der Kabarettist eher nachdenklich.

Drei Übermenschen in der Anstalt: Samuel L. Jackson, James McAvoy und Bruce Willis in „Glass“.Kino
Kino

“Glass“: Was nicht passt, wird passend gemacht

Durchwachsen: Mit „Glass“ führt Regisseur M. Night Shyamalan seine Erfolgsfilme „Unbreakable“ und „Split“ zusammen.

„Vertraue niemandem, auch mir nicht“: Joy (Joy Anwulika Alphonsus) am Wiener Straßenstrich.Film und TV
Film und TV

“Joy“: Überlebenskampf im Untergrund der Weltstadt

Sudabeh Mortezai wirft in ihrem zweiten Spielfilm „Joy“ einen illusionslosen Blick auf den Alltag von Wiener Sexarbeiterinnen.

Michael Haneke.Film
Film

Michael Haneke plant vorerst keine weiteren Kinofilme

Der Oscar-Priesträger sagte im Interview, er fühle sich „nicht wohl mit der Vorstellung, nur noch in sarkastischem Ton sprechen zu können, um meine Welt zu b ...

Saoirse Ronan als Königin Maria Stuart, die nicht zuletzt an den intriganten Kleingeistern in ihrem Umfeld scheiterte.Kino
Kino

Königin von Schottland: Machtbewusst zur Märtyrerin

Josie Rourke erzählt in „Maria Stuart, Königin von Schottland“ das Duell zweier Monarchinnen als Tragödie einer gescheiterten Kooperation.

Weitere Artikel aus der Kategorie »