Letztes Update am Sa, 10.11.2018 12:11

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Kino

Lars von Trier süchtig nach Medikamenten: Leben ist die Hölle

In einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung sprach der dänische Regisseur über seine jahrzehntelangen Panikattacken und Depressionen – und eine daraus resultierende Medikamentensucht.

© AFPLars von Trier.



München – Der dänische Regisseur Lars von Trier (62) ist nach eigenen Angaben von jahrzehntelanger Medikamenteneinnahme gezeichnet. „Meine Psychopharmaka sind mittlerweile so hoch dosiert, dass meine Hände ständig zittern, ich kann kaum mein Handy bedienen“, sagte der Filmemacher („Melancholia“) der Süddeutschen Zeitung am Wochenende. „Außerdem bin ich immer so müde, ich kann mich kaum wach halten.“

In von Triers neuem Thriller „The House That Jack Built“ (Kinostart 29. November) kommt ein Serienmörder in die Hölle. Der Macher von düsteren Werken wie „Dancer in the Dark“ und „Breaking the Waves“ sagt zum Stichwort Hölle, er glaube nicht daran – „zumindest nicht im christlichen Sinn“. „Und das aus einem sehr einfachen Grund. Für mich ist das Leben selbst schon die Hölle, ich wüsste nicht, wie es danach noch schlimmer kommen könnte.“

Sein Leben sei „voller Angst, Panikattacken und Depressionen“, erläuterte von Trier der SZ in einem Interview zum Thema Angst. „Das geht so, seit ich sechs Jahre alt war. Seitdem muss ich damit leben – und mit den Medikamenten, die ich seit über fünf Jahrzehnten nehmen muss, um zurechtzukommen.“ (APA/dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Deutschland
Deutschland

Als die Bilder laufen lernten: 122 Jahre alte Filmaufnahmen aus Köln

Ein bedeutsames Stück Filmgeschichte aus der deutschen Domstadt: 1896 wurde die Szene aufgenommen, die unter anderem die damalige Pontonbrücke über den Rhein ...

Osttirol
Osttirol

Innsbrucker Pogromnacht im CineX

Auf Anregung von Bischof Hermann Glettler zeigen die Macher den Kinofilm „Zersplitterte Nacht“.

Film und TV
Film und TV

Ein depressiver Hund unter traurigen Menschen

„Was uns nicht umbringt“ ist die tragikomische Fortsetzung von Sandra Nettelbecks „Bella Martha“ – 17 Jahre später.

Streaming
Streaming

Netflix will mit günstigerer Version experimentieren

Es gehe nicht darum, den Preis für das aktuell günstigste Paket zu senken, sondern um eine kostengünstigere Version mit einem reduzierten Angebot, hieß es ei ...

Streaming
Streaming

Amazon beendet Schweighöfer-Serie „You are wanted“

„You are wanted“ startete mit der ersten Staffel im Frühjahr 2017, in diesem Jahr legte Amazon die zweite Staffel nach. Schweighöfer wolle sich nun Kinoproje ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »