Letztes Update am Sa, 05.01.2019 08:41

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


TV

Früherer DDR-Rocker Dan Lucas gewann „The Voice Senior“

Dan Lucas gewinnt die erste Staffel von „The Voice Senior“. Der 64-Jährige ist schon in der DDR ein Star, nach der Flucht bleibt der große Erfolg aber aus. Bis jetzt?

Dan Lucas überzeugte bei der ersten Staffel von "The Voice Senior".

© Screenshot/Youtube/Sat1Dan Lucas überzeugte bei der ersten Staffel von "The Voice Senior".



Berlin – Hohes Alter, höhere Stimme: Der 64-jährige Dan Lucas ist zum ersten „The Voice Senior“ gewählt worden. Im Finale der gleichnamigen Sat.1-Castingshow kürte ihn am Freitagabend ein Großteil der Fernsehzuschauer zum Gewinner. „Wenn man etwas anfängt und durchzieht, will man am Ende auch Erfolg haben. Und der ist mir heute beschieden. Deswegen bin ich total glücklich“, sagte Lucas der Deutschen Presse-Agentur.

Der Rocksänger mit grauer Mähne und Ohrring begeisterte die prominenten Coaches Mark Forster, Yvonne Catterfeld, Sasha und The BossHoss schon von der ersten Folge an. Mit hoher, kräftiger und präziser Stimme schmetterte Lucas 80er-Rockballaden wie „You‘re The Voice“ oder „Don‘t Stop Believin‘“. Im Finale überzeugte er mit „Alone“ von Heart und einer rockigen Version des Beatles-Klassikers „Help“.

„Dans Stimme haut einen weg. Ich bin immer noch fassungslos, weil ich so begeistert bin“, meinte Gewinner-Coach Sasha. Sportmoderator Frank Buschmann twitterte: „Der Kerl zaubert mir ne Hühnerpelle! Lecko mio, ich schäme mich nicht dafür!“

Der 64-Jährige, der bürgerlich Lutz Salzwedel heißt, war in den 80er-Jahren Sänger der populären DDR-Band Karussell („Als ich fortging“) und nutzte 1985 ein Konzert in Westdeutschland zur Flucht. Danach nahm er mehrere Platten auf und arbeitete zuletzt in München als Sozialpädagoge.

Beim vierteiligen Senioren-Ableger des bewährten Casting-Formats „The Voice of Germany“ konnten erstmals Kandidaten ab 60 Jahren mitmachen. Trotz rückläufiger Quoten ist Sat.1 mit der Premiere zufrieden und denkt über eine Fortsetzung nach. „Selten hat ein Format in den sozialen Medien für so viel wertschätzendes und so gut wie ausnahmslos positives Feedback gesorgt“, sagte Sprecherin Diana Schadt der Deutschen Presse-Agentur.

Für Kritik in sozialen Netzwerken sorgte allerdings, dass ein Großteil der Finalshow bereits im Dezember aufgezeichnet worden war, die Verkündung des Zuschauer-Votings dann aber live stattfand – ohne Publikum und Coaches. Einige Twitter-Nutzer empfanden dies als „respektlos“ und „lächerlich“.

Gewinner Lucas, der mit 10.000 Euro und einem Auto nach Hause geht, erhofft sich nun eine zweite Karriere. Für die anderen Kandidaten geht wohl der Rentner-Alltag weiter. „Ich werde meiner Frau auch morgen wieder das Frühstück machen. Das ist die Regel bei uns“, sagte der bald 81-jährige Fritz Bliesener der dpa. (dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Saoirse Ronan als Königin Maria Stuart, die nicht zuletzt an den intriganten Kleingeistern in ihrem Umfeld scheiterte.Kino
Kino

Königin von Schottland: Machtbewusst zur Märtyrerin

Josie Rourke erzählt in „Maria Stuart, Königin von Schottland“ das Duell zweier Monarchinnen als Tragödie einer gescheiterten Kooperation.

(Symbolbild)Film und TV
Film und TV

70 Nominierte für Grimme-Preis: YouTube erstmals im Rennen

Das Rennen um den Grimme-Preis ist offiziell eröffnet. Unter den Nominierten sind öffentlich-rechtliche Angebote wieder stark vertreten, aber auch die Privat ...

Ursprünglich war Popeye nur als Nebenfigur im Cartoon gedacht. Doch er war schnell der Star der Reihe "Thimble Theatre".Happy Birthday
Happy Birthday

Spinat-Held feiert Geburtstag: Popeye sieht mit 90 deutlich jünger aus

Ein tätowierter Seemann mit Matrosenmütze, der gerne Pfeife raucht und faulenzt, unsterblich in die süße Olivia verliebt ist und sich mit Spinat Superkräfte ...

Den ersten Teaser zu dem Projekt postete Regisseur Reitman am Mittwoch auf Twitter.Komödien-Klassiker
Komödien-Klassiker

30 Jahre nach „Ghostbusters 2“ soll 2020 dritter Teil in Kinos kommen

Der Komödien-Klassiker aus dem 80ern wird von Regisseur Jason Reitman – dem Sohn von Original-Regisseur Ivan Reitman – fortgesetzt.

Doku-Aktionismus: Filmemacher Michael Moore flutet den Vorgarten von Gouverneur Rick Snyder mit toxischem Trinkwasser.Kino
Kino

Michael Moore gegen Trump: Noch ist es nicht zu spät

Trump ist nur ein Symptom: Polit-Dokumentarist Michael Moore ist auch in einem Film „Fahrenheit 11/9“ dem schiefen Verhältnis von Kapitalismus und Demokratie ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »