Letztes Update am Mo, 07.01.2019 10:27

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


USA

„Aquaman“ thront weiter an Spitze von Nordamerikas Kinocharts

Action, Horror und Musical - an den US-Kinokassen gab es am Wochenende eine bunte Mischung. Die Comicverfilmung „Aquaman“ sahnt weiter Millionensummen ab.

Kantig: Jason Momoa wurde durch die Serie "Games of Thrones" bekannt.

© Warner/Jasin BolandKantig: Jason Momoa wurde durch die Serie "Games of Thrones" bekannt.



Los Angeles – Die Heldenfigur „Aquaman“ ist nicht zu bremsen. Die Comicverfilmung mit Jason Momoa als Aquaman verdiente am Wochenende in den USA und Kanada rund 30 Millionen Dollar (etwa 26 Millionen Euro) dazu. Nach drei Wochen an der Spitze der nordamerikanischen Kinocharts flossen damit bereits knapp 260 Millionen Dollar in die Kassen.

Weltweit räumte der Film nach Studioangaben schon mehr als 940 Millionen Dollar ab. Unter der Regie von James Wan („Saw“) spielen neben Momoa Stars wie Nicole Kidman, Amber Heard, Patrick Wilson und Willem Dafoe mit.

Der Horrorthriller „Escape Room“ schaffte es als einziger Neueinsteiger am Wochenende mit rund 18 Millionen Dollar auf den zweiten Rang. Es geht um sechs Fremde, die gemeinsam aus einem Fluchtraum ausbrechen müssen. Der für rund neun Millionen Dollar preiswert produzierte Film von Regisseur Adam Robitel („Insidious: The Last Key“) soll Ende Februar in den deutschen Kinos anlaufen.

Die Musical-Verfilmung „Mary Poppins‘ Rückkehr“, in der Emily Blunt unter der Regie von Rob Marshall das berühmte Kindermädchen spielt, rutschte mit rund 16 Millionen Dollar auf den dritten Platz ab. Seit dem Kinostart vor drei Wochen kamen damit 138 Millionen Dollar zusammen.

Um die weiteren Top-Five-Plätze lieferten sich der Animationsfilm „Spider-Man: A New Universe“ und „Bumblebee“ aus dem Universum der „Transformers“-Filmserie um fantastische Kampfroboter ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Nach Schätzungen des Branchenportals „Boxofficemojo“ verdienten beide jeweils um die 13 Millionen Dollar dazu. (dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Ingo Kantorek wurde nur 44 Jahre alt.TV
TV

RTL II ehrt toten Soap-Darsteller Ingo Kantorek mit Sondersendung

Am Abend des letzten Auftritts bei „Köln 50667“ am 23. Oktober sendet RTL II „Ingo Kantorek - Ein Leben voller Leidenschaft“. Darin geben Freunde, Kollegen u ...

kino
Bunte Szene, viele Udo-Jürgens-Lieder – dieser Film „macht glücklich“, sagen die Schauspieler von „Ich war noch niemals in New York“.TT-Interview
TT-Interview

“Ich war noch niemals in New York“: Glücks-Film mit Udos Liedern und viel Liebe

20 Lieder von Udo Jürgens bilden das Gerüst des Musicals „Ich war noch niemals in New York“. Nach dem Bühnen-Siegeszug läuft die Verfilmung in den Kinos. Ein ...

kino
Paul Dano war unter anderem in "Love & Mercy" und "12 Years a Slave" zu sehen. 2018 brachte er sein Regiedebüt "Wildlife" in die Kinos.Kino
Kino

Schurke für neuen „Batman“ gefunden: Paul Dano spielt den Riddler

„Twilight“-Star Robert Pattinson spielt in dem neuen Film die ikonische Rolle des Fledermausmannes, Zoe Kravitz wird als Catwoman zu sehen sein.

Kellerzimmer mit düsterer Aussicht. Die Wohnung von Familie Kim eröffnet einen Blick auf den kapitalistischen Klassenkampf.Kino
Kino

“Gisaengchung - Parasite“: Klassenkampf im Keller des Kapitalismus

Der Gewinner der Goldenen Palme 2019 ist eine bitterböse Komödie über Oben und Unten in einer Gesellschaft.

US-Schauspieler Will Smith.Serien
Serien

Will Smith plant offenbar Spin-off für „Der Prinz von Bel-Air“

Der Schauspiel-Superstar möchte die Sitcom, die ihn ins Rampenlicht stellte, zurückbringen. Zumindest lässt der ein oder andere Hinweis die Gerüchteküche bro ...

kino
Weitere Artikel aus der Kategorie »