Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 10.03.2019


1942 - 2019

Elizabeth T. Spira: Chronistin mit einem großen Herzen

Die österreichische Journalistin und Dokumentarfilmerin Elizabeth T. Spira ist im Alter von 76 Jahren gestorben. Mit “Alltagsgeschichten“ und “Liebesg'schichten und Heiratssachen“ schuf sie ein Stück österreichische Alltagskultur.

Elizabeth T. Spira wurde für ihre Fernseharbeit vielfach ausgezeichnet. Zu ihrem Ableben gab es zahlreiche Reaktionen aus Politik und Medien.

© APAElizabeth T. Spira wurde für ihre Fernseharbeit vielfach ausgezeichnet. Zu ihrem Ableben gab es zahlreiche Reaktionen aus Politik und Medien.



Von Alexandra Plank

Innsbruck – Die Vollblut-Journalistin Elizabeth T. Spira starb in der Nacht auf Samstag, nachdem am Freitag weltweit der Frauentag begangen wurde. Durch das Kuppelformat „Liebesg’schichten und Heiratssachen“ und ihre Alltagsgeschichten war sie einem Millionenpublikum bekannt. Die Dokumentarfilmerin war stets eine Streitbare, besonders wenn es um die Sache der Frauen ging. Die Trauer in Österreich war am Samstag groß. Als „unbeirrbare Frau, die viele Menschen berührt hat – mit großem Herz, scharfem Blick und wachem Verstand“, würdigte ORF-Programmdirektorin Kathrin Zechner die Verstorbene in einer Aussendung: „Sie war ein hochpolitischer Mensch, der trotz Gegenwind seinen Weg des Journalismus und der Aufklärung gegangen ist – und immer den Schalk in den Augen hatte.“

Elizabeth Toni Spira wurde am 24. Dezember 1942 in Glasgow geboren. Nach der Schulzeit studierte sie in Wien Publizistik und arbeitete zunächst als Journalistin im Nachrichtenmagazin profil. Nachdem Claus Gatterer im ORF das Magazin „teleobjektiv“ gegründet hatte, wechselte Spira zum Fernsehen. Nach zehn Jahren beim „teleobjektiv“ und einem kurzen Gastspiel beim „Inlandsreport“ entwickelte Spira mit dem Historiker Michael Mitterauer das „Alltagsgeschichten“-Konzept. Die Serie startete 1985, 1997 kamen die „Liebesg’schichten und Heiratssachen“ dazu.

Spira, unverwechselbar durch ihre rauchige Stimme, beschrieb ihren Zugang bei der televisionären Kuppelei so: „Neutral bleibe ich nicht, ich habe ja eine gewisse Ironie und einen Humor.“ Wenn sie sich auf Partnersuche für einen Herren begab, der mit 70 in ärmlichen Verhältnissen wohnend eine 30-Jährige suchte, musste er sich eine ironische Nachfrage gefallen lassen: Was er denn eigentlich der Dame zu bieten habe?

Es sei ihr immer darum gegangen, eine Geschichte zu erzählen, sagte sie im TT-Interview. „Ich bin nicht wichtig“, postulierte die beliebte Fernsehmacherin oft.

Die Reaktionen auf das Ableben der Ausnahme-Journalistin waren zahlreich: Bundespräsident Alexander Van der Bellen würdigte Spira als „große Chronistin der heimischen Gesellschaft und der einzelnen Menschen“. Sie habe „einen schonungslosen Blick auf die österreichische Wirklichkeit, der immer von Respekt geprägt war“, gehabt. Auch Kanzler Sebastian Kurz meldete sich per Tweet: „Ihr Ableben ist ein großer Verlust – mein Beileid gilt vor allem auch ihrer Familie und ihren Freunden.“ ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz bezeichnete die Filmerin als „eine der renommiertesten ORF-Journalistinnen des Landes“. Mit ihren einzigartigen TV-Sendungen sei es ihr gelungen, „ein Stück österreichische Alltagskultur zu schaffen. Nicht nur die Beileidsbezeugungen sind mannigfaltig, auch die Liste der Ehrungen zu Lebzeiten ist lang: Spira wurde auch mit dem „Österreichischen Staatspreis für Kulturpublizistik“, dem „Johann-Nestroy-Ring“ und mehrfach mit dem „Fernsehpreis der Österreichischen Volksbildung“ ausgezeichnet. 2018 erhielt sie den Lessing-Preis. Die damalige Begründung fasst die Qualitäten Spiras zusammen: In ihren Gesprächen zeige die Fernsehjournalistin ein unerreichtes Talent, Menschen zum Sprechen zu veranlassen und Gegenstände beredt zu machen. Das habe ihren Ruf als „Jahrhundertfigur fürs Fernsehen“ auch außerhalb Österreichs begründet.




Kommentieren


Schlagworte


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Hollywood-Star Viggo Mortensen wagt sich an seine erste Regiearbeit.„Falling“
„Falling“

Viggo Mortensen gibt Regiedebüt mit Laura Linney in Nebenrolle

Der mehrfache Oscar-Anwärter Viggo Mortensen, der zuletzt für „Green Book“ leer ausging, steht erstmals sowohl vor als auch hinter der Kamera.

Nach dem Aushöhlen der moralischen Fundamente gelten Luxus und Statussymbole als Leistungsnachweis.Film und TV
Film und TV

„Generation Wealth“: Monstrositätenkabinett der Eitelkeiten

Lauren Greenfield zeigt in ihrem Dokumentarfilm „Generation Wealth“ eine Welt, in der eine Mauer die Reichen und Armen trennt.

Fanny Ardant wird 70.Film und TV
Film und TV

„Ich liebe freie Menschen und Provokateure“

Frankreichs Kinostar Fanny Ardant wird am Freitag 70 Jahre alt – und pfeift weiterhin auf gesellschaftliche Konventionen.

Das Filmteam war ein ganzes Jahr lang im Brixental unterwegs und hat einen Bogen vom Sport bis zum Brauchtum gespannt.Bezirk Kitzbühel
Bezirk Kitzbühel

“Bergwelten“ in Tirol gedreht: Das Brixental von seiner schönsten Seite

Von Juni 2018 bis Februar 2019 war der bekannte Regisseur Heinz Leger in den Kitzbüheler Alpen unterwegs, um gemeinsam mit dem Tourismusverb...

Valerie Pachner und Pia Hierzegger in „Der Boden unter den Füßen“.Kino
Kino

“Der Boden unter den Füßen“: Vom Straucheln und Strampeln

Großes Schauspielkino: Marie Kreutzers „Der Boden unter den Füßen“ eröffnete am Dienstag die Diagonale. Nun kommt das Drama österreichweit in die Kinos.

Weitere Artikel aus der Kategorie »