Letztes Update am Fr, 15.03.2019 10:25

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Exklusiv

Weichselbraun über „Dancing Stars“: Flirtend übers Parkett schweben

Heute startet die zwölfte Staffel der beliebten ORF-Tanzshow „Dancing Stars“. Moderatorin Mirjam Weichselbraun im Gespräch über das erfolgreiche TV-Format mit Flirtfaktor.

Mirjam Weichselbraun erwartet demnächst ihr zweites Kind.

© ORFMirjam Weichselbraun erwartet demnächst ihr zweites Kind.



Innsbruck – Neun Paare werden ab heute Abend bei „Dancin­g Stars“ (ORF eins, 20.15 Uhr) das Tanzbein schwingen, und man darf auch gespannt sein, wer mit wem am meisten um die Wette flirtet. Mirjam Weichselbraun, die mit ihrer Familie in London lebt, wird das große Promitanzen wieder gemeinsam mit Klaus Eberhartinger moderieren. Die TT hat im Vorfeld mit der gebürtigen Tirolerin gesprochen.

Heute startet die 12. Staffel von „Dancing Stars“. Sind Sie schon nervös, oder ist das Format für Sie zur Routine geworden?

Mirjam Weichselbraun: Nein (lacht), von Routine kann keine Rede sein, denn es gab ja eine längere Paus­e, was ich gut fand. Ich bin gerade in Wien angekommen und freue mich wirklich sehr auf das „Dancing Stars“-Studio und auf das gesamte Team. Es ist ein eigenes Universum, in dem ich mich sehr wohl fühle.

Schon vor dem Auftakt müssen die Tanzpaare ein Minimum von 50 Tanzstunden in den Beinen haben. Hatten Sie Einblick in die Vorbereitungen?

Weichselbraun: Ich hatte nicht permanent Einblick, weil ich mit der Moderation des Opernballs beschäftigt war, aber ich habe einige Kandidaten zufällig getroffen und festgestellt, dass sie ziemlich müde ausgesehen haben. Tanzen wird oft unterschätzt. Das ist nicht nur ein bisschen Show, sondern man muss intensiv an seiner Körper­beherrschung arbeiten. Es ist auch eine sportliche Herausforderung.

Herrscht zwischen den Tanzpaaren viel Konkurrenz? Wie schätzen Sie das Atmosphärische ein?

Balázs Ekker, Karina Sarkissova, Dirk Heidemann und Nicole Hansen (von links) sind die „Dancing Stars“-Jury 2019.
Balázs Ekker, Karina Sarkissova, Dirk Heidemann und Nicole Hansen (von links) sind die „Dancing Stars“-Jury 2019.
- ORF

Weichselbraun: Ich kann die Dynamik zwischen den neuen Kandidaten natürlich noch nicht so genau einschätzen, aber von den früheren Staffeln weiß ich, dass es am Beginn eher entspannt abläuft. Da sind die Tanzpaare sehr aufeinander fokussiert. Der Konkurrenzgedanke entsteht meist erst zu einem späteren Zeitpunkt der Show, wenn die Tanzpaare einen stärkeren Ehrgeiz entwickeln, weil sie es in die nächste Runde schaffen wollen.

Wie erklären Sie sich den anhaltenden Erfolg von „Dancing Stars“?

Weichselbraun: Ich finde, es gibt nicht mehr viele Live-Shows, die man sich mit der ganzen Familie anschauen kann. Tanzen deckt ein großes emotionales Spektrum ab, es hat etwas Märchenhaftes, liefert aber auch Actio­n und besitzt eine starke emotionale Komponente. Die Show ist wie eine Auszeit vom Alltag, und gleichzeitig geht die Unterhaltung aber nie auf Kosten der Kandidaten. Das ist mir persönlich besonders wichtig. Es wird viel gescherzt, aber wir machen uns über niemanden lustig.

Der Ballroom ist auch ein Flirt-Parkett: Herr Petzner etwa hält auf dem Pressefoto seine Tanzpartnerin Roswitha Wieland ganz schön fest am Oberschenkel. Prickelt es da etwa schon?

Weichselbraun: Ich weiß nicht, was die beiden vorhaben, aber manchmal kann es nicht schaden, wenn man ordentlich zugreift. (lacht) Tanzen ist schon etwas Intimes, aber Profitänzer gehen damit natürlich professioneller um.

Tanzen Sie eigentlich priva­t gerne?

Weichselbraun: Ich tanze eher freestylemäßig, Paartanz ist offen gestanden nicht so meins. (lacht)

Erst kürzlich haben Sie den Opernball moderiert. Wie bereiten Sie sich auf die unterschiedlichen Moderationsformate vor?

Weichselbraun: Der Opernball ist natürlich ein einzigartiges TV-Event, bei dem man auch als Moderatorin seine Spontanität beibehalten muss. Ich lese im Vorfeld viel und informiere mich über meine Gesprächspartner.

Ihre Witze fallen Ihnen dann immer spontan ein?

Weichselbraun: Eigentlich schon, denn ich mache mir selten über Schmähs Gedanken. Die fallen mir einfach ein!

Hatten Sie jemals einen Filmriss bei einer Moderation?

Weichselbraun: Ja, natürlich. Ich mache, seit ich denken kann, Live-Sendungen. Da kann es passieren, dass ich mich einmal verplappere. So what! Fehler passieren. Aus meiner Sicht ist es das Beste, zu diesen Fehlern zu stehen.

Welches Outfit werden Sie heute tragen?

Weichselbraun: Heute trage ich etwas Rotes von dem Designer Thang de Hoo. Ich hoffe, es passt mir noch. (lacht)

Wie oft kommen Sie nach Tirol bzw. was unternehmen Sie dann?

Weichselbraun: Kürzlich war ich mit meiner Tochter Ski fahren. Ansonsten verbring­e ich viel Zeit mit meinen Eltern und mit meiner Zwillingsschwester. Das ist sehr entspannend.

Gibt es etwas an Tirol, das Sie in England vermissen?

Weichselbraun: Ich bin in London sehr glücklich, aber Tirol ist sehr geerdet, und die Menschen sind herzlich. Das mag ich sehr. Und man ist in zehn Minuten am Berg. Einfach traumhaft.

Das Gespräch führte Gerlinde Tamerl

Beschwingte Promis im ORF-Ballroom: Wer wird der nächste Dancing Star?

Sunnyi Melles & Florian Vana: Melles ist eine Luxemburger Schauspielerin, Vana Profitänzer, spezialisiert auf lateinamerikanische Tänze.

Martin Leutgeb & Manuela Stöckl: Der Tiroler Schauspieler wird unter der Führung von Tanzsporttrainerin Manuela Stöckl sein Bestes geben.

Michael Schottenberg & Conny Kreuter: Der ehemaliger Volkstheater-Direktor startet mit Dancing-Stars-Profi Conny Kreuter durch.

Virginia Ernst & Alexandra Scheriau: Die Songwriterin und Eishockeyspielerin „Gini“ Ernst betritt den Ballroom an der Seite von Profitänzerin Alexandra Scheriau.

Soso Mugiraneza & Helene Exel: Die ehrgeizige österreichische Jugendmeisterin wird den Kabarettisten Mugiraneza tänzerisch gewiss herausfordern.

Elisabeth Görgl & Thomas Kraml: Die Ex-Skifahrerin „Lizz“ Görgl tanzt mit dem österreichischen Staatsmeister Thomas Kraml.

Nicole Wesner & Dimitar Stefanin: Die Box-Weltmeisterin ist auch am Tanzparkett keine Anfängerin. Ein Glück für Profitänzer Dimitar Stefanin.

Stefan Petzner & Roswitha Wieland: Der Ex-BZÖ-Politiker scheint sich derzeit sehr fürs Tanzen zu begeistern. Das Motto seiner Profi-Tanzpartnerin lautet übrigens „Dance with Passion“.

Peter Hackmair & Julia Burghardt: Julia Burghardt wird Ex-ORF-Fußballexperten Peter Hackmair in die Geheimnisse des Tanzsports einweihen.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Valerie Pachner und Pia Hierzegger in „Der Boden unter den Füßen“.Kino
Kino

“Der Boden unter den Füßen“: Vom Straucheln und Strampeln

Großes Schauspielkino: Marie Kreutzers „Der Boden unter den Füßen“ eröffnete am Dienstag die Diagonale. Nun kommt das Drama österreichweit in die Kinos.

Die Filmcrew machte mit den Steiners ein Erinnerungsfoto.TV
TV

“Stadt, Land, Lecker“: Großvenediger-Wirtin kocht im TV

Birgit Steiner vom Gasthaus Großvenediger in Prägraten schwingt ihren Kochlöffel im Fernsehen: In der Sendereihe „Stadt, Land, Lecker“ tritt sie gegen einen ...

Der gebürtige Südtiroler Matthias Messner spielte in der ZDF-Serie "Die Rosenheim-Cops" mit.Wien
Wien

Vermisster Schauspieler in Niederösterreich tot aufgefunden

Der gebürtige Südtiroler Matthias Messner war vor allem für seine Rolle in der ZDF-Serie „Die Rosenheim-Cops“ bekannt. Er wurde 42 Jahre alt.

Thomas Gottschalk.Film und TV
Film und TV

Thomas Gottschalk macht noch einmal „Wetten, dass..?“

TV-Legende Thomas Gottschalk soll noch einmal als Moderator von „Wetten, dass..?“ vor der Kamera stehen. Das kündigte der ZDF-Unterhaltungschef an.

Lupita Nyong’o, geboren 1983 in Mexiko-Stadt, wuchs in Kenia, der Heimat ihres Vaters auf. Für „12 Years a Slave“ erhielt sie 2014 den Oscar. Zuletzt war sie im Blockbuster „Black Panther“ zu sehen.Exklusiv
Exklusiv

Lupita Nyong’o im TT-Interview: „Wir vergessen das Monster in uns“

Die TT hat mit Oscar-Gewinnerin Lupita Nyong’o über Diversität in Hollywood, die Folgen von #MeToo und die Kraft ihres neuen Horrorfilms „Wir“ gesprochen.

kino
Weitere Artikel aus der Kategorie »