Letztes Update am Fr, 29.03.2019 11:28

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Fang-Show „Catch“

Nach „Big Bounce“-Sieg: Tiroler (20) geht heute im TV auf Promifang

Lorenz Wetscher aus Wattenberg hat wieder festen Boden unter den Füßen: Nach seinem Gewinn der Trampolinshow „Big Bounce“ wagt der 20-Jährige den Sprung zurück ins TV. Mit Luke Mockridge und anderen Prominenten spielt er bei Sat.1 fangen – allerdings unter erschwerten Bedingungen. Die TT bat ihn zum Gespräch.

Fänger vs. Gejagter: Lorenz (l.) muss in der Sat.1-Show "Catch!" schnell und geschickt sein. Reicht die Leistung für den Einzug ins Finale?

© Sat.1/Willi WeberFänger vs. Gejagter: Lorenz (l.) muss in der Sat.1-Show "Catch!" schnell und geschickt sein. Reicht die Leistung für den Einzug ins Finale?



Von Tamara Stocker

Innsbruck – Bisher war Lorenz Wetscher (20) ein Einzelkämpfer. Nach „Ninja Warrio­r“ und seinem Sieg bei der RTL-Trampolin-Show „Big Bounce“ vor einem Jahr muss der Wattenberger aber nun als Teamplayer agieren. Bei „Catch! Die deutsche Meisterschaft im Fangen“ kämpft er heute (20.15 Uhr, Sat.1) ums Weiterkommen. Das Prinzip der Show ist einfach erklärt: Vier Teams, die unter prominenten Kapitänen antreten, duellieren sich in fünf verschiedenen Fang-Disziplinen. Mitunter blind, in Sumo-Anzügen oder auf kniffligen Hindernisflächen gehen die Kandidaten auf Punktefang.

Das "Team Türkis" (v.l.): Jochen Schropp, Saskia Neville, Sascha Klein und Lorenz Wetscher.
Das "Team Türkis" (v.l.): Jochen Schropp, Saskia Neville, Sascha Klein und Lorenz Wetscher.
- Sat.1/Willi Weber

Mein Feind, der Boxsack

Angeführt wird Lorenz’ Quartett von Moderator und Schauspieler Jochen Schropp, der vor der Show nicht mit Lobesworten spart: „Mit ihm haben wir nicht nur einen Parkour-Weltrekordhalter am Start, sondern auch noch einen Trampolin-Champion. Mit seinen 20 Jahren hat er auf jeden Fall genug Energie für uns alle.“

Dass er viel Ausdauer, Geschicklichkeit und Kraft besitzt, hat der Tiroler vor einem Millionenpublikum bereits bewiesen. Auf die Fang-Show, die von Comedian Luke Mockridge erfunden und kürzlich mit einem Grimme-Preis ausgezeichnet wurde, habe er sich aber nicht besonders vorbereitet. „Das Parkour-Training ist Vorbereitung genug“, gibt sich der 20-Jährige selbstbewusst.

Luke Mockridge (l.) ist Erfinder und Moderator der Sendung, hat in der ersten Ausgabe aber auch selbst mitgemacht. Im Bild: Die Runde "Blind Catch" mit u.a. Lorenz Wetscher (türkis) und Fabian Hambüchen (r.).
Luke Mockridge (l.) ist Erfinder und Moderator der Sendung, hat in der ersten Ausgabe aber auch selbst mitgemacht. Im Bild: Die Runde "Blind Catch" mit u.a. Lorenz Wetscher (türkis) und Fabian Hambüchen (r.).
- Sat.1/Willi Weber

Auf eines war der gelernte Optiker aber nicht vorbereitet. „Ein Boxsack hat mich kurzzeitig ausgeknockt“, verriet er der TT. Ob es trotzdem für den Einzug ins Finale gereicht hat, musste Lorenz freilich noch geheim halten. Die Show war Ende Februar in Köln aufgezeichnet worden. Nach der erfolgreichen Premiere im Dezember 2018 hat sich der Sender dazu entschieden, vier Ausgaben nachzulegen. Die erste wurde bereits vergangenen Freitag ausgestrahlt.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Von Bewerbungen und einem Buch

Komplettiert wird Lorenz’ Team übrigens von Sascha Klein, 2008 Weltmeister im Wasserspringen, und Saski­a Neville, einer bekannten Parkou­r- und Freerunnerin aus den Niederlanden. Die Taktik von „Team Türkis“ hat Leader Jochen Schropp auch schon verraten: „Wir werden für jede Runde den perfekten Spieler auswählen und so hoffentlich gut punkten!“

Auch die anderen Teams unter Führung von Turner Fabian Hambüchen, Schauspieler Jimi Blue Ochsenknecht und Moderator Thore Schölermann sind mit Top-Athleten, Parkour-Profis und Spitzensportlern gespickt. Bei so vielen erfahrenen Sportlern spielt der Wettbewerbsgedanke natürlich mit, positiv angetan war Lorenz aber vor allem vom Spaß-Faktor und dem Teamgeist.

Den will Lorenz nach Möglichkeit auch bald bei „Team Ninja Warrio­r“ unter Beweis stellen. Mehr noch hofft der 20-Jährige, sich bei der amerikanischen Ausgabe von „Big Bounce“ und bei den Schweizer „Ninjas“ messen zu können. Und ganz nebenbei schreibt der Tiroler auch noch ein Buch, das noch im Laufe des Jahres erscheinen soll. Gemeinsam mit seinem Parkour-Trainer Lukas Steiner feilt er derzeit an Trainingsplänen mit Fokus auf Sprungkraft.

Vier Teams treten bei dem Fang-Turnier gegeneinander an. Insgesamt strahlt Sat.1 vier Runden aus.
Vier Teams treten bei dem Fang-Turnier gegeneinander an. Insgesamt strahlt Sat.1 vier Runden aus.
- Sat.1/Willi Weber