Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 08.04.2019


Film und TV

“Birds of Passage“: Tödliche Mythen in der Guajira-Wüste

Das Regie-Duo Cristina Gallego und Ciro Guerra halten sich in “Birds of Passage“ nicht mit dem politischen Hintergrund Lateinamerikas der 60er und 70er auf. Ihr fruchtbares Rezept ist die Kombination von ethnografischen Motiven mit dem Genrekino:.

Der Anfang vom Ende einer Familiengeschichte: Zaida (Natalia Reyes) wird vom Aufsteiger Rapayet (José Acosta) umworben.

© PolyfilmDer Anfang vom Ende einer Familiengeschichte: Zaida (Natalia Reyes) wird vom Aufsteiger Rapayet (José Acosta) umworben.



Von Marian Wilhelm

Innsbruck – Die Familie geht über alles und Geschäftsbeziehungen können tödlich enden. Das haben wir nicht erst bei Francis Ford Coppolas „Der Pate“ gelernt.

„Pájaros de verano – Birds of Passage“ erzählt den Aufstieg und Fall einer kolumbianischen Familie.

Rapayet möchte die schöne Zaida heiraten. Wir sind in der Guajira Wüste im Jahre 1968, und die beiden gehören zum indigenen Volk der Wayuu. Das Brautgeld ist hoch, also lässt sich Rapayet auf Drogen-Geschäfte mit antikommunistischen Gringos ein. Die Matriarchin Úrsula ahnt Böses, akzeptiert den Schwiegersohn aber. Zunächst bringt das neue Geschäftsfeld der Familie Wohlstand, doch wie in jeder Mafia-Geschichte verlangen die Dollar ihren Tribut.

Das Regie-Duo Cristina Gallego und Ciro Guerra halten sich nicht mit dem politischen Hintergrund Lateinamerikas der 60er und 70er auf. Ihr fruchtbares Rezept ist die Kombination von ethnografischen Motiven mit dem Genrekino: Stammesmythen treffen auf Kinomythen. In farbenprächtigen Breitwandbildern und mit viel Ruhe zeigen sie immer wieder indigene Rituale. Die titelgebenden Vögel wandern als Unglücksboten durch die Szenen oder bleiben gleich ganz aus. Traumsequenzen und Prophezeiungen warnen vor der bevorstehenden Gewalt. „Wir haben die Seele verloren. Uns beschützt nichts mehr“, heißt es etwa. Zwar darf ein Wayuu keinen Ermordeten berühren, lange lässt sich dieses Gebot allerdings nicht aufrechterhalten. „Pájaros de verano“ kommt am Ende seiner zwei Stunden auf eine beachtliche Zahl an Leichen. Doch nicht an allem ist das westliche Drogengeld schuld, auch knöcherne Traditionen fordern ihren Blutzoll, denn die Wayuu sind keine unschuldigen Eingeborenen. Und genau darin begründet sich die Raffinesse dieses gewaltvollen Familien-Epos.

Nach seiner Premiere beim Filmfestival in Cannes brachte es der Genrefilm auf die Longlist für den Auslands-Oscar. 2016 hatte Ciro Guerra mit „El abrazo de la serpiente – Der Schamane und die Schlange” die erste kolumbianische Oscar-Nominierung überhaupt geholt. Demnächst wird Regisseur Ciro Guerra sogar seinen ersten Hollywood-Film mit Johnny Depp und Robert Pattinson nach einem Roman von J. M. Coetzee fertigstellen.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren


Schlagworte


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Ingo Kantorek wurde nur 44 Jahre alt.TV
TV

RTL II ehrt toten Soap-Darsteller Ingo Kantorek mit Sondersendung

Am Abend des letzten Auftritts bei „Köln 50667“ am 23. Oktober sendet RTL II „Ingo Kantorek - Ein Leben voller Leidenschaft“. Darin geben Freunde, Kollegen u ...

kino
Bunte Szene, viele Udo-Jürgens-Lieder – dieser Film „macht glücklich“, sagen die Schauspieler von „Ich war noch niemals in New York“.TT-Interview
TT-Interview

“Ich war noch niemals in New York“: Glücks-Film mit Udos Liedern und viel Liebe

20 Lieder von Udo Jürgens bilden das Gerüst des Musicals „Ich war noch niemals in New York“. Nach dem Bühnen-Siegeszug läuft die Verfilmung in den Kinos. Ein ...

kino
Paul Dano war unter anderem in "Love & Mercy" und "12 Years a Slave" zu sehen. 2018 brachte er sein Regiedebüt "Wildlife" in die Kinos.Kino
Kino

Schurke für neuen „Batman“ gefunden: Paul Dano spielt den Riddler

„Twilight“-Star Robert Pattinson spielt in dem neuen Film die ikonische Rolle des Fledermausmannes, Zoe Kravitz wird als Catwoman zu sehen sein.

Kellerzimmer mit düsterer Aussicht. Die Wohnung von Familie Kim eröffnet einen Blick auf den kapitalistischen Klassenkampf.Kino
Kino

“Gisaengchung - Parasite“: Klassenkampf im Keller des Kapitalismus

Der Gewinner der Goldenen Palme 2019 ist eine bitterböse Komödie über Oben und Unten in einer Gesellschaft.

US-Schauspieler Will Smith.Serien
Serien

Will Smith plant offenbar Spin-off für „Der Prinz von Bel-Air“

Der Schauspiel-Superstar möchte die Sitcom, die ihn ins Rampenlicht stellte, zurückbringen. Zumindest lässt der ein oder andere Hinweis die Gerüchteküche bro ...

kino
Weitere Artikel aus der Kategorie »