Letztes Update am Mo, 15.04.2019 15:36

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Neuer Streamingdienst

500 Filme, Tausende Serienfolgen, Dokus: Disney+ startet im Herbst

Netflix, der Platzhirsch der Streamingwelt, verdient Unsummen auch am Ausspielen eingekaufter Angebote. Disney als einer der größten Film- und Serienproduzenten will seine Inhalte künftig selbst zum Kunden bringen – mit einem eigenen Portal, das keine Wünsche offen lassen soll. Alle Details.

Durch Zukäufe hat Disneys Streamingdienst eine große Programmauswahl.

© DisneyDurch Zukäufe hat Disneys Streamingdienst eine große Programmauswahl.



Innsbruck – Von der „Eiskönigin“ bis „Star Wars“: Mit einem breiten Film- und Serienangebot will der Unterhaltungsriese Disney Ende des Jahres seinen Streamingdienst Disney+ starten und damit Netflix Konkurrenz machen. Disney+ soll vom 12. November an für einen Preis von monatlich 6,99 Dollar zunächst in den USA angeboten werden, wie der Konzern mitteilte. Auch eine Jahreszahlung in Höhe von 69,99 Dollar wird möglich sein. Später – womöglich frühestens Anfang 2020 – soll das Angebot auf Europa und dann auf weitere Regionen ausgeweitet werden.

Kunden können sich auf der Plattform dann zahlreiche Produktionen des Unterhaltungsimperiums anschauen, zu dem auch die Marvel-Superhelden-Filme, „Star Wars“, High School Musical und die Animationsfilm-Schmiede Pixar gehören. Auf Netflix werden diese Inhalte ab dann nicht mehr zu sehen sein.

Alte Klassiker und ganz neue Inhalte

Disney hat in den vergangenen Jahren zahlreiche Unternehmen und damit Marken und Verwertungsrechte aufgekauft. Dazu gehören Lucasfilm, Marvel Studios, 20th Century Fox und die Animationsstudios Pixar und Blue Sky. Das bedeutet, dass alle Star Wars-Filme, alle Superheldenfilme des MCU-Universums (Avengers, Captain Marvel, Guardians of the Galaxy, etc.) oder neue Riesenproduktionen wie die Verfilmung von Aladdin, Frozen 2 und das Remake von Der König der Löwen zukünftig nicht auf Netflix, sondern nur auf Disney+ verfügbar sein werden. Durch Disneys Übernahme der Fox-TV-Sender zählen auch alle Staffeln von The Simpsons, Family Guy oder Homeland dazu. Gezeigt werden sollen auch Dokumentationen des Senders National Geographic, Angebote des Senders ABC sowie des Sportnetzwerks ESPN und Spin-Off-Serien von Marvel oder Star Wars.

Abonnenten sollen sämtliche Inhalte herunterladen und damit auch offline schauen können. Netflix hatte diese Option erst vor wenigen Jahren und nur für bestimmte Inhalte eingeführt. Disney+ wird zudem 4K und HDR-Video unterstützen. Es soll auf mobilen Geräten, in Webbrowsern, auf Spielkonsolen, Streaming-Boxen und Smart-TVs laufen.

Der neue Streamingdienst werde die Stärken von Disney und Fox vereinen, damit könne kein anderes Technologie- oder Content-Unternehmen konkurrieren, gab sich Disney-Chef Bob Iger überzeugt. Für das erste Jahr stellte er mehr als 25 neue Originalserien sowie mehr als zehn Originalfilme in Aussicht. Unter anderem soll es Animationsserien aus dem Reich von „Toy Story“ und „Monster AG“ geben.

Aus dem Bestand werden die Abonnenten die Wahl zwischen 7500 Serien-Folgen und 400 historischen sowie 100 jüngeren Filmen haben. Natürlich gebe es auch ein Archiv aus alten Disney-Klassikern wie Schneewittchen, Bambi oder Peter Pan. Im deutschen Netflix haben Nutzer laut unogs.com Zugriff auf 2696 Filme und 1153 Serien.

Frühestens in fünf Jahren rentabel

Disney will mit dem Angebot dem Platzhirsch Netflix Konkurrenz machen, der rund 140 Millionen zahlende Kunden hat, und geht mit einem günstigeren Preis in den Kampf – bei Netflix kostet das Abo ab 8,99 Dollar pro Monat in den USA. Bis 2024 wolle Disney „60 bis 90 Millionen Abonnenten“ weltweit gewonnen zu haben, sagte Finanzdirektorin Christine McCarthy. Demnach will die Gruppe im ersten Jahr rund eine Milliarde Dollar für die neuen Originalinhalte investieren. Rentabel werde der neue Streamingdienst vermutlich nicht in den kommenden fünf Jahren sein.

Eine Reihe von Konzernen wendet sich derzeit verstärkt dem Streaming zu: Amazon hat das Angebot Prime Video, der US-Technologieriese Apple stellte kürzlich Pläne für seinen Streamingdienst Apple TV+ vor. Dieser soll dieses Jahr in 100 Ländern starten. Auch WarnerMedia will bereits in diesem Jahr auf dem Markt mitmischen. Dennoch glaubt der US-Analyst John Meyer nicht, dass Disney Netflix den Rang ablaufen können wird. Netflix wisse besser „als jeder andere, was die Leute wollen“, sagte Meyer.