Letztes Update am Sa, 04.05.2019 12:59

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Deutscher Filmpreis

„Gundermann“ gewann sechs Lolas, Auszeichnung für „Styx“

Der Film „Styx“ des österreichischen Regisseurs Wolfgang Fischer wurde mit einer silbernen Lola ausgezeichnet. Der Abend stand aber ganz im Zeichen eines DDR-Dramas.

Die Schauspieler Tedros Teclebrhan (l) und Desiree Nosbusch moderieren bei der Verleihung des 69. Deutschen Filmpreises "Lola"

© dpa-ZentralbildDie Schauspieler Tedros Teclebrhan (l) und Desiree Nosbusch moderieren bei der Verleihung des 69. Deutschen Filmpreises "Lola"



Berlin – Beim Deutschen Filmpreis hat sich der klare Favorit durchgesetzt: Das Drama „Gundermann“ hat sechs Auszeichnungen gewonnen, darunter die Goldene Lola als bester Spielfilm. Regisseur Andreas Dresen porträtiert in dem Film den DDR-Liedermacher Gerhard Gundermann (1955-1998), der als Baggerfahrer arbeitete und auch Informationen an die Stasi weitergab.

Die Mitglieder der Deutschen Filmakademie wählten ihn nicht nur zum besten Spielfilm, sondern zeichneten zum Beispiel auch Dresen als Regisseur und das Drehbuch von Laila Stieler aus. Der Schauspieler Alexander Scheer wurde bei der Gala am Freitagabend in Berlin für seine Leistung als bester Hauptdarsteller geehrt.

„Gundermann“-Regisseur Dresen sagte, vielleicht sei es ein Zeichen, dass man nun kompliziertere und differenziertere Geschichten aus Ost und West erzählen könne. Zum Ende der fast vierstündigen Verleihung wollte er keine lange Rede mehr halten. „Das war ein verdammt langer Abend, liebe Kollegen. Und jetzt lasst uns zusammen feiern. Vor 30 Jahren ist die Mauer gefallen. Wie geil ist das denn?“

Österreicher Fischer ausgezeichnet

Die Lolas gelten als wichtigste nationale Auszeichnung in der Filmbranche. Die rund 2000 Mitglieder der Deutschen Filmakademie stimmten über die meisten Gewinner ab, die Preise sind mit insgesamt fast drei Millionen Euro für neue Projekte dotiert.

Mit einer silbernen Lola wurde das Drama „Styx“ des österreichischen Regisseurs Wolfgang Fischer ausgezeichnet – es handelt von einer Seglerin, die auf dem Meer auf ein Flüchtlingsboot trifft. „Styx“-Hauptdarstellerin Susanne Wolff gewann eine Lola als beste Hauptdarstellerin. Eine Lola in Bronze ging an die Produzenten der Tragikomödie „Der Junge muss an die frische Luft“ über die Kindheit von Hape Kerkeling.

Regisseurin Margarethe von Trotta bekam den Ehrenpreis für ihre „herausragenden Verdienste um den deutschen Film“. Laudatorin Katja Riemann würdigte die 77-Jährige als Inspiration und Mutmacherin für die Frauen in der Branche. „Sie ist ein Vorbild.“ (APA/dpa)

Regisseurin Caroline Link (l) und Schauspieler Julius Weckauf bekommen bei der Verleihung des 69. Deutschen Filmpreises "Lola" die Lola.
Regisseurin Caroline Link (l) und Schauspieler Julius Weckauf bekommen bei der Verleihung des 69. Deutschen Filmpreises "Lola" die Lola.
- dpa-Zentralbild

Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Der Kardinal von Lyon wurde wegen der Vertuschung von 70 Missbrauchsfällen zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.Kino
Kino

“Gelobt sei Gott“: Nach dem Missbrauch folgt die Vertuschung

François Ozon erzählt in seinem preisgekrönten Film „Gelobt sei Gott“, wie ehemalige Ministranten in Lyon zu Anklägern wurden.

Die Pianner Schülerin Angiolina fordert Ex-Skiprofi Felix Neureuther in der TV-Show „Klein gegen Groß“ heraus.TV-Show
TV-Show

Zwölfjährige aus Pians im Balance-Duell gegen Felix Neureuther

Einer kuriosen Herausforderung stellt sich der ehemalige deutsche Skirennläufer Felix Neureuther in der TV-Show „Klein gegen Groß", die am S...

kino
Vanessa Paradis will ihre Freundin zurückerobern und muss in „Messer im Herz“ einen Mörder stellen.Film und TV
Film und TV

Nächtliche Streifzüge zu den Schätzen am Rande des Kanons

Mit „Der Tod kommt zweimal" drehte Brian De Palma Anfang der 1980er-Jahre einen wunderbar verqueren Schmuddelfilm über die Schmuddelfilmindu...

kino
Das Veranstalterteam hatte ebenso wie die Gäste Spaß bei der Aufführung von „Rocky Horror“ in der Alten Gerberei.Bezirk Kitzbühel
Bezirk Kitzbühel

Englische Filme waren in St. Johann gefragt

Die Premiere der Aufführung von englischsprachigen Filmen in St. Johann war erfolgreich. 2020 gibt es eine Fortsetzung.

Michelle Pfeiffer (r.) ist in der Rolle von Königin Ingrith neu im Maleficent-Cast. Links im Bild: Prinzessin Aurora (gespielt von Elle Fanning).Kino
Kino

„Maleficent 2: Mächte der Finsternis“: Kampf ums Märchenschloss

Mit „Maleficent 2: Mächte der Finsternis” beweist der Disney-Konzern Lust zur Variation und erzählt sein Dornröschen-Märchen modern weiter.

Weitere Artikel aus der Kategorie »