Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 19.05.2019


Film und TV

„Rocketmans“ Kristalle stammen aus Tirol

Ende des Monats kommt Elton Johns Biografie „Rocketman“ in die Kinos. Kostümbildner Julian Day verarbeitete für die Filmoutfits mehr als eine Million Swarovski-Kristalle.

Kostümbildner Julian Day kreierte die schrillen Outfits für den Film „Rocketman“.

© Kostümbildner Julian Day kreierte die schrillen Outfits für den Film „Rocketman“.



Von Judith Sam

Wattens – „Darf’s ein bisschen mehr sein?“ – so dürfte das Credo von Elto­n John lauten. Finden sich in der Garderobe des Superstars doch Pelze in fluoreszierendem Grün, mit Ponyleder gefüttert­e Python-Jacken, rosa gepunktete Anzüge und Hüte voll Straußenfedern. Ganz schön schrill.

Da überrascht es nicht, dass im Film „Rocketman“, in dem das Leben des 72-Jährigen nacherzählt wurde, nicht mit extravaganten Outfits gegeizt wird. Klingt nach der optimalen Bühne für Swarovsk­i, um einen strahlend-funkelnden Beitrag zu leisten: Kostümdesigner Julian Day verwendete über eine Million Swarovski-Kristalle, um Sir Eltons extravaganten Stil zu untermalen.

„Die Kristalle ziehen Aufmerksamkeit an. Sagen wir, mein Design ist auf einem Level von 110 Prozent – dann verleihen die Kristalle den Kostümen 150 Prozent“, plaudert der Stardesigner während eines Besuchs in den Kristallwelten in Wattens. Elton John und sein Mann David Furnish begutachteten alle Werke des Designers: „Elton liebte sie alle. Da gibt es Schuhe, die wir für den Film produziert haben. Die fand er so gut, dass wir ein zweites Paar für ihn anfertigten. Die einzigen Outfits, bei denen er sich einmischte, waren die seiner Mutter. Die erschienen ihm teilweise zu glamourös. Ich war anfangs recht nervös, was Elton wohl sagen würde. Ich habe zwar schon einige Filmbiografien über Musiker ausgestattet, doch leider waren die meisten von ihnen zu diesem Zeitpunkt nicht mehr am Leben.“

Auch Taron Egerton, der Hauptdarsteller, der Elton John verkörpert, war offenbar angetan von den glitzernden Gewändern. „Wir haben einige Kostümproben mit ihm gemacht. Das war wichtig für Taron. Er traf Elto­n auch einige Male. Das Anziehen der Schuhe, Sonnenbrillen und Kleidungsstücke half ihm, die Essenz von Eltons Charakter zu finden, nach der er suchte“, sagt Day.

Der Kostümbildner hat bereits in mehreren Filmen Swarovski-Kristalle zur Geltung gebracht – zuletzt in „Bohemian Rhapsody“, der Biografie über Queen-Star Freddie Mercury. „Die Kristalle machen stets einen großen Teil der Inszenierung aus“, schwärmt Day.

Der erste Auftritt der Tiroler Kristalle in Hollywood liegt mittlerweile mehr als 85 Jahre zurück. Das glitzernde Debüt feierten sie im Film „Blonde Venus“ mit Marlene Dietrich. Später trällerte Marylin Monroe „Diamonds Are a Girl’s Best Friend“ in „Blondinen bevorzugt“. Dabei trug sie – wie könnte es anders sein – glitzernde Swarovski-Kristall­e am Körper. Die Liste der Kinofilme, in denen Tirols funkelnde Exportschlager mitwirkten, ist lang – von „Breakfast at Tiffany’s“ über „Black Swan“ und „Cinderella“ bis hin zu „The Great Gatsby“.

Wer sich ein eigenes Bild von Elton Johns glitzernd umgesetztem Leben machen will, kann „Rocketman“ ab 30. Mai in den Kinos bewundern.

-

Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Franco Zeffirelli im Jahr 2006.1923-2019
1923-2019

„Romeo und Julia“-Regisseur Franco Zeffirelli ist tot

Der für seine Skakespeare-Verfilmungen bekannte italienische Regisseur wurde 96 Jahre alt.

Ein Wanderzirkus hat eigene Wahrheiten: 1975 brachte Bob Dylan mit illustren Begleitern die „Rolling Thunder Revue“ auf die Bühne.Film und TV
Film und TV

„Rolling Thunder Revue“: Die Tage des Donners

„Rolling Thunder Revue“: Martin Scorsese macht sich mit Bob Dylan auf die Suche nach dem anderen Amerika.

kino
Der Film zur Fußball-WM: Pernilla August landet als Britt-Marie in der trostlosen Provinz Schwedens.Kino
Kino

„Britt-Marie war hier“: Küchenpsychologie und Katzenjammer

In Tuva Novotnys „Britt-Marie war hier“ versucht sich eine einsame Hausfrau als Fußballtrainerin.

kino
Letzte Ausfahrt Ironie: Adam Driver als Kleinstadt-Cop in Jim Jarmuschs etwas fußlahmer Zombie-Komödie „The Dead Don’t Die“.Kino
Kino

“The Dead Don't Die“: Schlurfende Untote auf ausgetretenen Pfaden

Mit „The Dead Don’t Die“ widmet sich Jim Jarmusch dem Zombie-Film. Wirklich Neues trotzt die Arthouse-Ikone dem Genre nicht ab.

Symbolbild.Film und TV
Film und TV

Problematische Dreharbeiten: Bond 25 und der „Fluch“ des 007

Vor seinem Kino-Jubiläum, dem noch unbetitelten Bond 25, hat der berühmte Geheimagent abseits der Leinwand mit Problemen zu kämpfen. Neben den Verschiebungen ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »