Letztes Update am So, 19.05.2019 12:10

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Hype und Kritik

Spannung vor Finale: Wie endet die Kultserie „Game of Thrones“?

Das preisgekrönte Fantasy-Epos geht in der Nacht auf Montag mit Folge 73 zu Ende. So groß der Hype auch ist, so viel Kritik müssen die Macher derzeit auch von den Fans einstecken.

Cersei Lennister hat sich lange am Eisernen Thron gehalten, in der vorletzten Folge wurde sie aber von Drachenkönigin Daenerys Targaryen gestürzt. Diese hat sich allerdings durch ihr brutales Vorgehen viele neue Feinde gemacht.

© AFPCersei Lennister hat sich lange am Eisernen Thron gehalten, in der vorletzten Folge wurde sie aber von Drachenkönigin Daenerys Targaryen gestürzt. Diese hat sich allerdings durch ihr brutales Vorgehen viele neue Feinde gemacht.



Achtung! Dieser Artikel enthält Spoiler.

London – Das bevorstehende Ende der TV-Kultserie „Game of Thrones“ lässt Fans auf der ganzen Welt grübeln. Unzählige Theorien dazu geistern aktuell durch des Internet. Die Macher von „Game of Thrones“ hatten lange Zeit, sich Gedanken über das große Finale zu machen. In der Nacht auf Montag (20. Mai) präsentieren sie den Zuschauern die Antwort.

Ab dann ist die 73. und letzte Episode der mehrfach mit einem Emmy ausgezeichneten Fantasy-Saga beim Pay-TV-Sender Sky und im Internet zu sehen. Und etliche Zuschauer werden sich wohl den Wecker stellen, um die letzten Minuten des „Spiels der Throne“ schon am frühen Morgen zu verfolgen. Denn die Gefahr, im Lauf des Tages beim Surfen im Internet oder durch Gespräche im Bus aus Versehen das Ende mitzubekommen, ist groß.

Handlung zu schnell vorangepeitscht?

Der Hype war riesig, bevor die achte „GoT“-Staffel vor wenigen Wochen startete. Die Fans fragten sich, wie die Serienschöpfer es schaffen würden, die unzähligen Handlungsstränge in nur sechs Folgen zufriedenstellend zusammen und die Handlung zu einem plausiblen Ende zu bringen. Die Antwort ist für manche Anhänger ernüchternd.

Trotz grandioser, musikalischer Untermalung und atemberaubender, visueller Effekte bleibt bei vielen ein fader Beigeschmack. Die Handlung sei zu schnell vorangepeitscht worden, kritisieren Zuschauer in Fanforen. Logik und Charakterentwicklungen blieben so oft auf der Strecke.

Der böse Nachtkönig etwa, der mit seiner Zombiearmee von der allerersten Folge an als großer Endgegner aufgebaut worden war, fand schon in der dritten Episode der finalen Staffel ein plötzliches Ende. Dies sorgte zwar für eine denkwürdige Szene, kam für viele aber trotzdem zu schnell. Auch der unspektakuläre Tod der zweiten, großen Antagonistin – Königin Cersei Lannister – wurde vielfach kritisiert.

Tiroler Baustein für das „Game of Thrones“-Universum

Der aus Telfs stammende Christian Tschuggnall komponiert und produziert Musik für Filme, Serien und TV-Shows. Dass eines seiner Werke für die Kult-Serie "Game of Thrones" verwendet wurde, war für ihn ein ganz spezieller Moment.

Doch Kritik an der derzeit wohl meist gehypten Fernsehserie ist nicht neu. Die Autoren können es eben nicht jedem rechtmachen. „Einige Leute werden zufrieden sein. Andere dagegen nicht so sehr“, sagten Sophie Turner und Maisie Williams, die die Schwestern Sansa und Arya Stark spielen, kürzlich in einem Interview über die letzten Folgen.

Vom Liebling zum Bösewicht

Viele rechnen damit, dass die Saga, die auf der noch unfertigen Buchreihe „Das Lied von Eis und Feuer“ basiert, mit einem Knall enden wird. Mit der eigentlichen Sympathieträgerin Daenerys Targaryen wurde kurz vor dem Finale – zum Unmut vieler Zuschauer – ein neuer Bösewicht erschaffen, den es nun zu bekämpfen gilt. Inklusive Drachen und Armee.

Nach den letzten 80 „Game of Thrones“-Minuten und der zweistündigen Doku „The Last Watch“, die in einer Woche ausgestrahlt wird, müssen sich die Fans nun von Jon Schnee, Arya Stark und Co verabschieden. Und dann?

„GoT“-Ableger und weitere Fantasy-Serien kommen

Der US-Sender HBO hat bereits einen Ableger geplant, der tausende Jahre vor den Ereignissen bei „GoT“ spielt – ebenfalls auf dem fiktiven Kontinent Westeros. Wann die Serie um Hollywood-Star Naomi Watts (50, „King Kong“) zu sehen sein wird, ist aber noch unklar.

Streaming-Gigant Netflix hat sich die Rechte an der Buchreihe „Die Chroniken von Narnia“ gesichert, Konkurrent Amazon Prime verspricht eine „Herr der Ringe“-Serie. Außerdem könnte es Medienberichten zufolge serielle Neuauflagen von „Avatar“ und „Conan, der Barbar“ geben. Für Fantasy-Nachschub ist also auch nach dem dramatischen „Game of Thrones“-Finale gesorgt. (TT.com, APA/dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Franco Zeffirelli im Jahr 2006.1923-2019
1923-2019

„Romeo und Julia“-Regisseur Franco Zeffirelli ist tot

Der für seine Skakespeare-Verfilmungen bekannte italienische Regisseur wurde 96 Jahre alt.

Ein Wanderzirkus hat eigene Wahrheiten: 1975 brachte Bob Dylan mit illustren Begleitern die „Rolling Thunder Revue“ auf die Bühne.Film und TV
Film und TV

„Rolling Thunder Revue“: Die Tage des Donners

„Rolling Thunder Revue“: Martin Scorsese macht sich mit Bob Dylan auf die Suche nach dem anderen Amerika.

kino
Der Film zur Fußball-WM: Pernilla August landet als Britt-Marie in der trostlosen Provinz Schwedens.Kino
Kino

„Britt-Marie war hier“: Küchenpsychologie und Katzenjammer

In Tuva Novotnys „Britt-Marie war hier“ versucht sich eine einsame Hausfrau als Fußballtrainerin.

kino
Letzte Ausfahrt Ironie: Adam Driver als Kleinstadt-Cop in Jim Jarmuschs etwas fußlahmer Zombie-Komödie „The Dead Don’t Die“.Kino
Kino

“The Dead Don't Die“: Schlurfende Untote auf ausgetretenen Pfaden

Mit „The Dead Don’t Die“ widmet sich Jim Jarmusch dem Zombie-Film. Wirklich Neues trotzt die Arthouse-Ikone dem Genre nicht ab.

Symbolbild.Film und TV
Film und TV

Problematische Dreharbeiten: Bond 25 und der „Fluch“ des 007

Vor seinem Kino-Jubiläum, dem noch unbetitelten Bond 25, hat der berühmte Geheimagent abseits der Leinwand mit Problemen zu kämpfen. Neben den Verschiebungen ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »