Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 14.06.2019


Kino

„Britt-Marie war hier“: Küchenpsychologie und Katzenjammer

In Tuva Novotnys „Britt-Marie war hier“ versucht sich eine einsame Hausfrau als Fußballtrainerin.

Der Film zur Fußball-WM: Pernilla August landet als Britt-Marie in der trostlosen Provinz Schwedens.

© FilmladenDer Film zur Fußball-WM: Pernilla August landet als Britt-Marie in der trostlosen Provinz Schwedens.



Innsbruck – Seit 40 Jahren steckt Britt-Marie (Pernilla August) in einer selbstgewählten Zeitschleife. Um sechs Uhr morgens steht sie auf, folgt ihren Zwängen. Alle Dinge im Haushalt müssen akkurat geordnet sein, als wären es Soldaten, bereit, in die Schlacht zu ziehen. Die Siegesfeier endet für die Befehlshaberin allerdings jeden Abend mit einem Gefühl des Elends, denn Kent (Peter Haber, seit 20 Jahre­n Schwedens TV-Kommissar Beck) weiß das Menü und damit die Mühsal des Tages nicht zu schätzen.

Grummelnd schleppt er sich zum Fernsehstuhl, manches Mal hat er noch einen Termin. Als er nach einem Herzinfarkt im Krankenhaus liegt, steht dieser Termin neben seinem Bett. Für die betrogene Ehefrau ist das der richtige Moment, die Zeitschleife zu verlassen.

2014 lieferte der Bestsellerautor Fredrik Backman mit seinem Roman „Ein Mann namens Ove“ die Vorlage für einen der größten Erfolge des schwedischen Kinos. Die Komödie über einen einsamen alten Mann, der seine Umgebung terrorisiert, befindet sich gerade im Produktions­stadium für das US-Remake – mit Tom Hanks als Ove.

Mit einem wohl augenzwinkernd gemeinten Verweis auf diesen Blockbuster wird auch Tuva Novotnys Verfilmung von Backmans ebenfalls 2014 erschienenem Roman „Britt-Marie war hier“ vermarktet. Die biedere Hausfrau sucht erstmals einen Arbeitsplatz und wird mangels Ausbildung als Fußballtrainerin für ein­e Jugendmannschaft in die Provinz vermittelt. Da Britt-Marie ihr Leben in der Küche verbracht hat, begegnet ihr die Regisseurin mit Küchenpsychologie, ohne sich für die Figu­r oder deren Geschichte zu interessieren. (p. a.)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Ingo Kantorek wurde nur 44 Jahre alt.TV
TV

RTL II ehrt toten Soap-Darsteller Ingo Kantorek mit Sondersendung

Am Abend des letzten Auftritts bei „Köln 50667“ am 23. Oktober sendet RTL II „Ingo Kantorek - Ein Leben voller Leidenschaft“. Darin geben Freunde, Kollegen u ...

kino
Bunte Szene, viele Udo-Jürgens-Lieder – dieser Film „macht glücklich“, sagen die Schauspieler von „Ich war noch niemals in New York“.TT-Interview
TT-Interview

“Ich war noch niemals in New York“: Glücks-Film mit Udos Liedern und viel Liebe

20 Lieder von Udo Jürgens bilden das Gerüst des Musicals „Ich war noch niemals in New York“. Nach dem Bühnen-Siegeszug läuft die Verfilmung in den Kinos. Ein ...

kino
Paul Dano war unter anderem in "Love & Mercy" und "12 Years a Slave" zu sehen. 2018 brachte er sein Regiedebüt "Wildlife" in die Kinos.Kino
Kino

Schurke für neuen „Batman“ gefunden: Paul Dano spielt den Riddler

„Twilight“-Star Robert Pattinson spielt in dem neuen Film die ikonische Rolle des Fledermausmannes, Zoe Kravitz wird als Catwoman zu sehen sein.

Kellerzimmer mit düsterer Aussicht. Die Wohnung von Familie Kim eröffnet einen Blick auf den kapitalistischen Klassenkampf.Kino
Kino

“Gisaengchung - Parasite“: Klassenkampf im Keller des Kapitalismus

Der Gewinner der Goldenen Palme 2019 ist eine bitterböse Komödie über Oben und Unten in einer Gesellschaft.

US-Schauspieler Will Smith.Serien
Serien

Will Smith plant offenbar Spin-off für „Der Prinz von Bel-Air“

Der Schauspiel-Superstar möchte die Sitcom, die ihn ins Rampenlicht stellte, zurückbringen. Zumindest lässt der ein oder andere Hinweis die Gerüchteküche bro ...

kino
Weitere Artikel aus der Kategorie »