Letztes Update am Do, 25.07.2019 14:58

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


76. Filmfestspiele Venedig

21 Filme rittern in Venedig um den Goldenen Löwen

Brad Pitt, Joaquin Phoenix, Meryl Streep: Das Filmfest in Venedig schickt in diesem Jahr zahlreiche Werke mit Starbesetzungen in den Wettbewerb. Österreichisches Werk ist heuer keines dabei.

Hauptschauplatz des Filmfestivals in Venedig ist der historische Palazzo del Cinema.

© ImagoHauptschauplatz des Filmfestivals in Venedig ist der historische Palazzo del Cinema.



Venedig – 21 Filme rittern von 28. August bis 7. September um den Goldenen Löwen der 76. Filmfestspiele von Venedig. Österreich ist in diesem Reigen nicht vertreten. 17 Filme, darunter zehn Dokumentarfilme, werden außerhalb des Wettbewerbs gezeigt. 19 Filme sind Teil der Orizzonti-Sektion, in der Arbeiten gezeigt werden, die neue Tendenzen des Weltkinos präsentieren, hieß es am Donnerstag in Rom.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Mehrere große Namen werden am Lido erwartet. Der Film „La Verite“ (Die Wahrheit) des japanischen Regisseurs Hirokazu Kore-eda mit den Stars Catherine Deneuve, Juliette Binoche und Ethan Hawke wird das Filmfestival eröffnen. Die französisch-japanische Koproduktion wurde im vergangenen Herbst in Paris in zehn Wochen gedreht. Der Film ist eine Familiengeschichte, die sich hauptsächlich in einer Wohnung entwickelt.

Viele Stars am Lido erwartet

Das US-Kino ist beim Filmfestival in Venedig insgesamt stark vertreten. Regisseur Noah Baumbach stellt im Wettbewerb den Film „Marriage Story“ mit Scarlett Johansson, Adam Driver und Laura Dern in den Hauptrollen vor. Brad Pitt und Tommy Lee Jones spielen mit Liv Tyler und Donald Sutherland in James Grays Science-Fiction-Thriller „Ad Astra“ mit. Am Lido werden auch Johnny Depp und Robert Pattinson erwartet, Protagonisten von „Waiting for the Barbarians“ des kolumbianischen Regisseurs Ciro Guerra.

Zu den prominenten Schauspielern, die in Venedig erwartet werden, zählen Meryl Streep, Gary Oldman und Antonio Banderas, Protagonisten von Steven Soderberghs neuem Film „The Laundromat“, der im Wettbewerb ist. Roman Polanski stellt seinen historischen Politthriller „J‘accuse“ mit einem beeindruckenden Ensemble vor: Jean Dujardin, Louis Garrel und Emmanuelle Seigner übernehmen die Hauptrollen. Der chilenische Regisseur Pablo Larrain ist mit seinem Film „Ema“ in Venedig im Rennen.

Der griechisch-französische Filmregisseur Costa-Gavras stellt seinen neuen Film „Adults in the Room“ außerhalb des Wettbewerbs vor. Benedict Andrews wird mit dem Film „Seberg“ mit Kristen Stewart, Jack O‘Connel und Vince Vaughn in den Hauptrollen erwartet. Der Australier David Michod („Animal Kingdom“) zeigt in Venedig außerhalb des Wettbewerbs „The King“ mit Timothee Chamalet, Joel Edgerton, Sean Harris und Lily-Rose Depp.

Auch Italiens Kino wird in Venedig vertreten sein. Der neapolitanische Regisseur Mario Martone stellt im Wettbewerb sein jüngstes Werk „Il sindaco del Rione Sanita“ vor. Oscar-Preisträger Gabriele Salvatores präsentiert außerhalb des Wettbewerbs sein jüngstes Werk „Tutto il mio folle amore“. Im Rahmen des Festivals werden auch zwei Folgen der populären Sky-Serie „The New Pope“ des italienischen Oscar-Preisträgers Paolo Sorrentino erstmals gezeigt.

Argentinische Regisseurin Martel ist Jury-Vorsitzende

Wer den Goldenen Löwen erhält, wird dann eine Jury unter dem Vorsitz der argentinischen Regisseurin Lucrecia Martel bestimmen. Pedro Almodovar und Julie Andrews erhalten den Goldenen Löwen für ihr Lebenswerk.

Kleiner Österreichaspekt

Einen kleinen Österreichaspekt gibt es dann doch am Lido zu sehen. Der restaurierte Film „Ekstase“ aus 1932 wird am 27. August am Abend vor der Eröffnung der Filmfestspiele in Venedig gezeigt. Der damalige österreichisch-tschechoslowakische Skandalfilm von Regisseur Gustav Machaty mit der heimischen Hollywoodlegende Hedy Lamarr in der Hauptrolle wurde vom Prager Filmarchiv „Narodni Filmovy archiv“ mit Beitrag des Filmarchivs Austria restauriert. (APA)