Letztes Update am Fr, 09.08.2019 09:31

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Film und TV

Ein alter Bekannter zurück bei „Big Brother“: Sladdi ist wieder da

Zlatko Trpkovski war mal kurze Zeit berühmt. Aber ein Star wurde er nicht. Trotzdem hat man ihn nie ganz vergessen. Und nun steht er vor einem Comeback, mit dem niemand mehr gerechnet hatte.

Legendär wurde bei der ersten Staffel von "Big Brother" im Jahr 2000 vor allem Zlatkos offenherziges Eingeständnis fehlender Allgemeinbildung.

© dpa/BreloerLegendär wurde bei der ersten Staffel von "Big Brother" im Jahr 2000 vor allem Zlatkos offenherziges Eingeständnis fehlender Allgemeinbildung.



Köln – Für viele Fans sind das gleich zwei gute Nachrichten: Bei „Promi Big Brother“ geht es wieder rund – und Zlatko Trpkovski kommt zurück. Der unbedarfte, aber gerade deswegen sympathische junge Mann war in der ersten deutschen „Big Brother“-Staffel im Jahr 2000 vielen Zuschauern aufgefallen. In der neuen „Promi Big Brother“-Staffel (ab heute, 20.15 Uhr) bei Sat.1 legt der mittlerweile 43-Jährige ein Comeback hin.

Dass der Name Zlatko in der Zwischenzeit nicht in Vergessenheit geraten ist, wie die vieler anderer Teilnehmer von vergleichbaren Formaten, spricht eindeutig für ihn. Die Sympathien des Publikums hat der den damals 24-jährige Automechaniker mit Wurzeln in Mazedonien auch deshalb gewonnen, weil er einerseits nicht zu denen gehörte, deren Fernsehruhm lange vorher absehbar war, und er sich andererseits nicht bemühte, eine Rolle zu spielen und dabei zu glänzen.

Single „Großer Bruder“ mit Big Brother-Kumpel Jürgen

Legendär wurde sein offenherziges Eingeständnis fehlender Allgemeinbildung: „Shakespeare – doch, den kenn‘ ich schon. Aber wenn du mich jetzt frägst, was der alles gemacht hat – keine Ahnung.“ Zlatko Trpkovski, der Einfachheit halber von vielen „Sladdi“ genannt, wurde schnell ein Publikumsliebling – und ein Kumpel von Jürgen Milski. Die beiden waren im „Big Brother“-Haus so eng wie zwei Brüder. Und nahmen hinterher zusammen die Single „Großer Bruder“ auf, die immerhin einige Wochen in den deutschen Charts ganz oben stand.

Zlatko hatte auch solo Erfolg als Schlagersänger: Seine Single „Ich vermiss‘ dich wie die Hölle“ schaffte es ebenfalls auf Platz eins. Milski hat im Fernsehen keine Riesenkarriere gemacht, war aber immer mal wieder hier und da zu sehen, Zlatko Trpkovski tauchte anfangs ebenfalls noch regelmäßig auf, aber dann bald gar nicht mehr. Und falls ihn jemand wie die Hölle vermisst haben sollte, hat er sich jahrelang davon nicht beeindrucken lassen. Bis jetzt.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Grund für Rückkehr: „Geld“

Warum er denn nun zurück ins Fernsehen gehe? Ehrlich ist Zlatko immer noch: „Geld“, antwortet er in einem Interview der Bild-Zeitung. Leicht sei ihm der Schritt nicht gefallen: „Ich habe lange überlegt, ob ich das wirklich wieder mache.“ Einen Plan für die zwei Wochen im TV-Container hat er aber trotzdem nicht. „Den brauche ich auch nicht. Man kennt die Leute vorher nicht, die mit mir dabei sind. Man muss sich also irgendwie arrangieren für die Zeit. Wenn mir ein Mitbewohner passt, dann kann man über alles reden. Wenn nicht, dann muss man sich aus dem Weg gehen.“

Milski sagte rtl.de, er habe Zlatko vor 18 Jahren zum letzten Mal gesehen. „Einerseits freue ich mich über seine Teilnahme, auf der anderen Seite finde ich sie auch ein bisschen seltsam“, erklärte der 55-Jährige. „Er hat 18 Jahre erzählt, er will nichts mehr mit der Öffentlichkeit zu tun haben. Deswegen kommt das jetzt schon überraschend.“ Er vermute finanzielle Gründe dahinter. „Ich gehe nicht davon aus, dass er eine zweite Karriere starten möchte.“ Mal sehen. (dpa)