Letztes Update am Mo, 19.08.2019 14:25

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


„Fernsehgarten“-Auftritt

Keine Konsequenzen für Luke Mockridge: Aktion wegen neuer TV-Show?

Er machte sich zum Affen, aber wofür? Hat Luke Mockridge seinen peinlichen Flachwitz-Auftritt beim „ZDF Fernsehgarten“ wirklich ernst gemeint oder steckt seine neue TV-Show dahinter? Letzteres gilt als sehr wahrscheinlich. Konsequenzen muss er jedenfalls keine fürchten.

Luke Mockridge sorgte nach seinem "Fernsehgarten"-Auftritt nicht nur für Schlagzeilen, sondern auch für reichlich Spekulationen.

© YouTube/ScreenshotLuke Mockridge sorgte nach seinem "Fernsehgarten"-Auftritt nicht nur für Schlagzeilen, sondern auch für reichlich Spekulationen.



Mainz — Der deutsche Komiker Luke Mockridge hat mit seinem skurrilen Auftritt beim „ZDF-Fernsehgarten" viele Zuschauer verärgert, muss aber nicht mit konkreten Folgen von Seiten des Senders rechnen. Mockridge (30) hatte in der Sendung am Sonntagmittag unter anderem Witze über alte Menschen gemacht („Sie haben graue Haare, sie sind schrumpelig und sie riechen immer nach Kartoffeln"), machte Furzgeräusche, war wie ein Affe über die Bühne gelaufen und hatte so getan, als würde er mit einer Banane telefonieren. Sein Verhalten hatte Buhrufe aus dem Publikum provoziert. Es seien jedoch keine Konsequenzen für Mockridge geplant, teilte ein ZDF-Sprecher am Montag auf Anfrage mit.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Keine strengeren Kontrollen, Stillschweigen über Gage

Dazu, ob mit Mockridge für den Auftritt eine Gage vereinbart war und ob es dabei bleibe, machte er keinen Angaben — zu vertraglichen Angelegenheiten äußere sich der Sender nicht. Moderatorin Andrea Kiewel (54) hatte Mockridge schließlich unterbrochen und danach erklärt, dass ein junger Künstler es wage, vor ihrem Publikum als Affe herumzuspringen, sei das mieseste Verhalten, was es unter Kollegen geben könne. Mockridge solle sich schämen.

Nach Angaben des ZDF-Sprechers soll der Mockridge-Auftritt auch keine Konsequenzen — etwa strengere Kontrollen für die geplanten Auftritte von Künstlern — haben. Das ZDF hat bisher keinen Kontakt zu Mockridge aufgenommen, er habe sich seinerseits auch nicht beim Sender gemeldet, sagte der Sprecher. Mockridge selbst war nach dem Auftritt nicht für eine Stellungnahme zu erreichen - auch auf seinen Social-Media-Kanälen veröffentlichte er vorerst nichts dazu. Das ZDF reagiert zumindest auf Twitter mit Humor:

Alles für die neue Show? Sat.1 gibt sich bedeckt

Auf Twitter und anderen sozialen Medien ging es nach Mockridges Auftritt heiß her. Zahlreiche Fans und Zuschauer sind davon überzeugt, dass der ganze Auftritt reine Inszenierung war. Es wird spekuliert, dass Mockridge für seine neue TV-Show auf Sat.1 gedreht haben könnte. Dafür spricht auch, dass der Comedian ein eigenes Kamerateam dabei und Mitarbeiter der Sendung interviewt hatte. Das scheint auch das merkwürdige Verhalten des Comedians vor der Sendung zu erklären. Wie Moderatorin Kiewel in der Sendung verriet, habe Luke Mockridge am Morgen nicht an den Proben teilgenommen. Er habe „verschlafen", sei laut Kiewel seine Ausrede gewesen.

Am 13. September startet seine neue Sendung „LUKE! Die Greatnightshow" in Sat.1. Doch auch der Sender hält sich auf Nachfrage der Nachrichtenagentur spot on news bedeckt. „Luke Mockridge ist ein wunderbarer Künstler, der sich zu all seinen Auftritten viele Gedanken macht und gut vorbereitet. Wir freuen uns auf seine neue Show", teilte Sat.1-Sprecherin Diana Schardt mit. „LUKE! Die Greatnightshow" soll laut Pressetext „die größte, beste, früheste und längste Late-Night-Show aller Zeiten" werden. „Mit neuem Studio, toller Band, großartigen Gästen, überraschenden Studio- und Straßenaktionen". Ob eine dieser Aktionen wohl auch im ZDF-Fernsehgarten stattgefunden hat, wird sich zeigen.

Eine Wette oder doch zwei schadenfrohe Kollegen?

Es wurden auch die Vermutungen geäußert, Mockridge habe eine Wette verloren — oder dass Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf dahinter stecken könnten. Beide haben in der Vergangenheit mit ähnlichen Aktionen, bei denen sie Kollegen mit Kopfhörer im Ohr auf Bühnen schickten und dann peinliche Dinge soufflierten, bereits für Wirbel gesorgt.

Bekannt für ihre Streiche: Hatten Joko und Klaas da etwa ihre Finger im Spiel?
Bekannt für ihre Streiche: Hatten Joko und Klaas da etwa ihre Finger im Spiel?
- ProSieben

So musste Schauspielerin Palina Rojinski einmal live im Sat.1-Frühstücksfernsehen ihre Single-Auskopplung performen. Das Problem dabei: Sie hatte nie eine Single und singen kann die 34-Jährige erst recht nicht. Ihr Auftritt war Teil des Spiels „Spontan wenn ich du wäre" der damaligen Sendung „Circus Halli Galli". Nicht zu vergessen ist der Gosling-Gate, bei dem Joko und Klaas 2017 das ZDF bei der Verleihung der „Goldenen Kamera" mit einem falschen Ryan Gosling prankte.

Luke Mockridge ist der dritte von sechs Söhnen von Margie Kinski und Bill Mockridge. Der Vater wurde in der Rolle des Erich Schiller in der „Lindenstraße" bekannt, mehrere der Söhne arbeiten im Showbusiness. Als aktuell sogar erfolgreichster Live-Comedian Deutschlands hat er unter anderem den Comedypreis, den Bambi, den Fernseh- und Grimmepreis und weitere renommierte Auszeichnungen gewonnen. Auf Instagram folgen ihm fast eine Million Menschen. (TT.com, dpa)