Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 23.08.2019


Bezirk Landeck

Landecker Dietmar Mössmer seit 40 Jahren im Film-Business

Seit 1979 steht der Schauspieler Dietmar Mössmer vor der Kamera und auf der Bühne. Landecks Extrafilmklub lädt zu vier Filmen mit Mössmer im Alten Kino.

Der Landecker Schauspieler Dietmar Mössmer (64) gibt Einblicke in sein Schaffen.

© Dennis KönigDer Landecker Schauspieler Dietmar Mössmer (64) gibt Einblicke in sein Schaffen.



Landeck – Er kehrt zurück zu den Wurzeln: Dietmar Mössmer (64), der seine Schauspieler-Karriere vor 40 Jahren in Landeck begonnen hatte, feiert das Berufsjubiläum in seiner Heimatstadt. In Zusammenarbeit mit dem Extrafilmklub gibt der in München lebende Schauspieler demnächst Einblicke in sein Schaffen. Vier Streifen mit Mössmer in Hauptrollen werden an zwei Abenden im Alten Kino Landeck gezeigt.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Dem TV-Publikum ist der Landecker vor allem aus den Commissario-Brunetti-Krimis von Donna Leon bekannt, wo er die Rolle des Sergente Alvise spielt. Aber auch in der Krimi-Serie „Tatort“ sowie bei den „Rosenheim Cops“, „SOK­O Kitzbühel“, „Ein Fall für zwei“, „Der Alte“ und „Hubert und Staller“ mischt er in kleinen und größeren Nebenrollen mit. Hauptrollen in Kinofilmen bekam Mössmer u. a. in den Streifen „Prinzenbad“, „Feiertag“, „Ludwig 1881“ und „Drei Stern Rot“. Diese vier Filme hat er für seine Retrospektive im Alten Kino ausgewählt.

Zu den 43 Kinofilmen und mehr als 100 TV-Filmen kommen zahlreiche Bühnenauftritte, etwa beim Landestheater Coburg, Tiroler Landestheater, Münchner Volkstheater und auch bei den Volksschauspielen in Telfs.

„Gibt es eine Lieblingsrolle?“ – „Nein. Je nachdem, was mir angeboten wird, sage ich zu oder ab“, erzählte Mössme­r beim Pressegespräch diese Woche in Landeck. An die erste Theaterrolle erinnert er sich noch gut: 1979 spielte er den „Orgi“ beim Aufklärungsstück „Was heißt hier Liebe“ im Landecker Vereinshaus. Die Produktion stammte vom legendären Innsbrucker Theater am Landhausplatz mit Regisseur Ernst Baar.

Die Filmabende im Alten Kino beginnen am Freitag, 6. September, um 18.30 Uhr, am Samstag, 7. September, um 18 Uhr. Mössmer wird persönlich anwesend sein. (hwe)