Letztes Update am Do, 05.09.2019 16:48

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Kino

„Es: Kapitel 2“: Clown Pennywise verbreitet wieder Angst und Schrecken

Die Fortsetzung zum erfolgreichen Horrorfilm: 27 Jahre nach den Ereignissen von „Es“ kehrt der gefürchtete Horrorclown Pennywise zurück nach Derry, wo ihm der Club der Verlierer für einen letzten Kampf gegenübertritt. Ab Donnerstag im Kino.

Horrorclown Pennywise ist zurück in Derry.

© Warner BrosHorrorclown Pennywise ist zurück in Derry.



Innsbruck – Nach der heutzutage eher belächelten Fernsehverfilmung von Stephen Kings „Es“ von 1990 erhielt der weltweit gefeierte Horror-Bestseller vor zwei Jahren eine zeitgemäße Rundumerneuerung. Regisseur Andy Muschietti („Mama“) generierte dabei gleich mehrere Rekorde; angefangen vom bis dato meistabgerufenen Trailer aller Zeiten bis hin zum umsatzstärksten Horrorfilm der Kinohistorie. Nun erscheint die von Fans langerwartete Fortsetzung.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Anders als im Buch, in dem abwechselnd die Geschichte der Hauptfiguren im Teenager- und später im Erwachsenenalter erzählt wird, entschied sich Drehbuchautor Gary Dauberman („Annabelle“) bei „Es“ für eine Aufteilung in zwei Filme. Der erste schilderte die Ereignisse im kleinen Städtchen Derry in den späten Achtzigerjahren. Die Hauptfiguren sind fast noch Kinder. In „Es: Kapitel 2“ sind aus Bill, Beverly, Ritchie, Eddie, Ben, Mike und Stanley nun mittlerweile Erwachsene geworden, die noch einmal an den Ort ihrer Kindheit zurückkehren müssen, um sich Es entgegenzustellen.

Seit Jahrhunderten tritt Es in unterschiedlichen Inkarnationen auf, um sich an den Ängsten der Kinder in Derry zu laben und so ganze Generationen zu überdauern. Vor 27 Jahren gehörte auch Bills kleiner Bruder Georgie zu den Opfern von Es, der dem Jungen in der Kanalisation in Gestalt des Clowns Pennywise (Bill Skarsgård) erschien. Damals konnten Bill und seine Freunde Es aus Derry verscheuchen. Doch nun ist Es wieder da und tritt einen weiteren Beutezug durch das Städtchen an.

Aber der nie aus Derry weggezogene Mike (Isaiah Mustafa) weiß mittlerweile, wie man dem Ungetüm zu Leibe rücken kann. Er rekrutiert Beverly (Jessica Chastain), Ritchie (Bill Hader), Eddie (James Ransone), Mike (Jay Ryan), Stanley (Andy Bean) und Bill (James McAvoy), um sie von seinem Plan zu überzeugen. Doch damit dieser gelingt, müssen sie alle noch einmal dorthin zurückgehen, wo sie die schlimmste Zeit ihres Lebens verbrachten – an den Ort ihrer Angst.

Aus Kindern werden Erwachsene

„Es: Kapitel 1“ überzeugte vor zwei Jahren nicht nur als Horrorfilm, sondern in erster Linie als eine Geschichte über die Ängste des Erwachsenwerdens. Trotzdem sorgte das Auftauchen von Clown Pennywise oder seinen vielen anderen Gestalten für allerlei Gänsehaut. Regisseur Andy Muschietti und sein kreatives Team wissen einfach, wie man dem Publikum Angst macht.

In „Es: Kapitel 2“ hat sich nun ein ganz entscheidender Faktor verändert: Bill und Co. sind keine Teenager mehr, sondern erwachsene, mitten im Leben stehende Menschen, bei denen die Ereignisse von vor 27 Jahren mal mehr, mal weniger Spuren hinterlassen haben. Wie Muschietti den Club der Verlierer ein weiteres Mal zusammenführt, gehört dennoch zu den großen Stärken des Films.

Insbesondere in der ersten Hälfte von „Es: Kapitel 2“ liegt der Schwerpunkt auf der Figureninteraktion. Die hervorragend gecasteten Darsteller haben sich die Manierismen ihrer jugendlichen Vorbilder perfekt angeeignet, sodass die Illusion der gealterten Figuren aus dem ersten Film optimal aufgeht. Die sich innerhalb des Clubs der Verlierer entwickelnde Eigendynamik sorgt außerdem dafür, dass „Es: Kapitel 2“ zeitweise deutlich lustiger ist, als man es von einem Horrorfilm dieses Kalibers erwarten würde. Das passt allerdings immer zu den Charakterzügen der Figuren; schon im ersten Teil war Ritchie ein permanent herumprollender Klassenclown, der nun in US-Komiker Bill Hader („Dating Queen“) die perfekte erwachsene Entsprechung gefunden hat.

Spannung bis zum Schockmoment

Auch optisch überzeugt „Es: Kapitel 2“. Kameramann Checco Varese findet vorzüglich verzerrte, bisweilen anklingend surrealistische Perspektiven, um Untote, Monster und vor allem Pennywise im wahrsten Sinne des Wortes alptraumhaft erscheinen zu lassen. Trotzdem flacht der Film in der zweiten Hälfte merklich ab, wenn sich plötzlich nur noch eine ähnlich aufgebaute Schocksequenz an die nächste reiht. Eine unheimliche Szene baut langsam Spannung auf, man wartet auf den schnellen Schock und schließlich entlädt sich alles mit viel Getöse.

Dadurch rückt der emotionale Kern der Geschichte – und damit die Seele von „Es“ - in den Hintergrund. Genauso wie durch das sehr hysterische Finale, das ausschließlich aus Mensch-gegen-Monster-Gehaue besteht. Das hat die über viele Stunden so mühevoll aufgebaute Geschichte rund um den liebgewonnenen Club der Verlierer nicht verdient.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Niko Alm 2011 mit seinem Führerschein. Auf dem Foto trägt er ein Nudelsieb auf dem Kopf.USA
USA

„I, Pastafari“: US-Doku über Niko Alms Nudelsieb-Foto

Der Film beleuchtet den Kampf des österreichischen Unternehmers um Anerkennung der „Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters“. Die Doku feiert am 5. Oktober i ...

Sein Puls bleibt selbst beim Stratos-Sprung im Normalbereich: Brad Pitt als Stoiker auf dem Weg an den Rand des Sonnensystems.<span class="TT11_Fotohinweis">Foto: Centfox</span>Kino
Kino

„Ad Astra“ mit Brad Pitt: Im Weltraum-Dunkel des Herzens

Familienaufstellung mit Space-Piraten: Regisseur James Gray schickt Superstar Brad Pitt in „Ad Astra“ auf Geheimmission zum Neptun.

kino
Bergsteiger-Legende Reinhold Messner.Film und TV
Film und TV

Geschichten von anderen erzählen: Messner plant weitere Filme

Der ehemalige Extrembergsteiger Reinhold Messner feiert am Dienstag seinen 75. Geburtstag. Doch das Alter hält ihn nicht vom Arbeiten ab – so erstellt der Ab ...

kino
Der Verzicht auf Dialoge heißt auch, dass anderes wichtiger wird: Schauspieldebütantin Patrycja Planik in „Lillian“.Kino
Kino

Eine Tragödie, die keiner mitkriegt: „Lillian“-Regisseur Horvath im Interview

Andreas Horvaths Film „Lillian“ läuft derzeit in Österreichs Kinos. Die TT traf den Regisseur zum Interview. Ein Gespräch über amerikanische Anachronismen, s ...

kino
Bio-Baumwolle dank interkultureller Synergien: Nino Jacusso porträtiert in „Fair Traders“ Geschäftsmodelle für die Post-Wachstumsökonomie.Kino
Kino

“Fair Traders“: Der andere Reichtum

Am Donnerstag präsentiert Nino Jacusso seinen Film „Fair Traders“ in Innsbruck.

kino
Weitere Artikel aus der Kategorie »