Letztes Update am Di, 10.09.2019 11:14

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Kanada

Joaquin Phoenix bedankte sich bei verstorbenem Bruder River

Für seine Darstellung des „Joker“ wurde der Schauspieler in Venedig gefeiert. Bei einer Gala in Toronto hielt Phoenix eine emotionale Rede. Seine Karriere verdanke er auch seinem Bruder Phoenix, der 1993 starb.

null

© AFP



Toronto – Hollywoodstar Joaquin Phoenix („Joker“) hat den Einfluss seines Bruders River Phoenix (1970-1993) auf seine Schauspielkarriere gewürdigt. In einer Rede bei einer Gala des 44. Toronto International Film Festivals (TIFF) erzählte der 44 Jahre alte Schauspieler, dass sein Bruder ihn zur Schauspielerei ermutigt habe. „Dafür stehe ich in seiner Schuld.“

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

„Die Schauspielerei hat mir so ein unglaubliches Leben beschert“, sagte er laut einem Video, das auf der Internetseite des Magazins Variety zu sehen ist. Joaquin Phoenix war gerade 19 Jahre alt, als sein Bruder River mit 23 Jahren an einer Drogenüberdosis starb. In seiner Rede schilderte er detailliert den entscheidenden Moment: „Als ich 15 oder 16 Jahre alt war, kam mein Bruder River nach der Arbeit mit einer Videokassette des Films ‚Raging Bull‘ nach Hause. Er setzte mich hin und ließ mich den Film schauen.“ Am nächsten Tag habe er ihn aufgeweckt und habe ihn den Film ein weiteres Mal sehen lassen. „Und dann sagte er: Du fängst wieder mit der Schauspielerei an. Das wirst du machen.“ Er habe ihn nicht darum gebeten, sondern aufgefordert.

Joaquin Phoenix war dreimal für den Oscar und dreimal für den Golden Globe nominiert. 2006 gewann er einen Golden Globe für seine Rolle als Johnny Cash in dem Film „Walk the Line“. Zuletzt übernahm er die Hauptrolle in dem Psychothriller „Joker“. Phoenix verkörpert darin den legendären Batman-Gegenspieler. Der Film des US-Amerikaners Todd Phillips wurde beim Festival in Venedig mit dem Goldenen Löwen für den besten Film ausgezeichnet. Bei der Weltpremiere in Venedig wurde Phoenix für seine Darstellung mit achtminütigem Applaus gefeiert. (APA/dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Sanya Malhotra und Nawazuddin Siddiqui sind Bollywood-Stars. In Ritesh Batras „Photograph“ dürfen sie nicht tanzen.Foto:Film
Film

“Photograph“: Glücksversprechen und Ratten im Kino der Armen

Ritesh Batra, längst in Hollywood angekommen, porträtiert in „Photograph“ noch einmal seine Geburtsstadt Mumbai.

kino
"The Lodge" von Veronika Franz und Severin Fiala eröffnet heute Abend das Wiener /slash Filmfestival./slash Filmfestival
/slash Filmfestival

Markus Keuschnigg: „Wir erleben eine Blüte des Genrekinos“

Vor zehn Jahren gründete der Tiroler Markus Keuschnigg das Wiener /slash Filmfestival. Die Jubiläumsausgabe startet heute Abend mit „The Lodge“.

kino
1,71 Meter groß und 24 Jahre jung: Tamara vertrat Tirol in der neunten Staffel von "Austria's Next Topmodel".Exklusiv
Exklusiv

Deswegen hat Tirolerin Tamara “Austria‘s Next Topmodel“ verlassen

Die Haimingerin Tamara Strasser verkündete in der zweiten Folge der aktuellen Staffel von „Austria‘s Next Topmodel“ überraschend ihr Aus. Zuvor mussten sich ...

Niko Alm 2011 mit seinem Führerschein. Auf dem Foto trägt er ein Nudelsieb auf dem Kopf.USA
USA

„I, Pastafari“: US-Doku über Niko Alms Nudelsieb-Foto

Der Film beleuchtet den Kampf des österreichischen Unternehmers um Anerkennung der „Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters“. Die Doku feiert am 5. Oktober i ...

Sein Puls bleibt selbst beim Stratos-Sprung im Normalbereich: Brad Pitt als Stoiker auf dem Weg an den Rand des Sonnensystems.<span class="TT11_Fotohinweis">Foto: Centfox</span>Kino
Kino

„Ad Astra“ mit Brad Pitt: Im Weltraum-Dunkel des Herzens

Familienaufstellung mit Space-Piraten: Regisseur James Gray schickt Superstar Brad Pitt in „Ad Astra“ auf Geheimmission zum Neptun.

kino
Weitere Artikel aus der Kategorie »