Letztes Update am Mo, 21.10.2019 10:01

DPA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Film und TV

Kino-Debatte um Superheldenfilme: „Abscheulich“ oder „wunderbar“?

„Pate“-Regisseur Francis Ford Coppola findet sie „abscheulich“, seinen Kollegen Martin Scorsese erinnern sie an „Freizeitparks“: In Hollywood ist eine Debatte über Superheldenfilme ausgebrochen.

Die Filmwelt diskutiert über den weltweiten Erfolg von Superhelden-Blockbustern wie ?Avengers? oder ?Thor?.

© DisneyDie Filmwelt diskutiert über den weltweiten Erfolg von Superhelden-Blockbustern wie ?Avengers? oder ?Thor?.



Los Angeles - Die Filmwelt diskutiert über den weltweiten Erfolg von Superhelden-Blockbustern wie „Avengers" oder „Thor". Kult-Regisseur Francis Ford Coppola (80) lässt kein gutes Haar an dieser Art von Kino. „Ich weiß nicht, was die Leute davon haben, immer wieder den gleichen Film zu sehen", sagte er Medienberichten vom Wochenende zufolge bei einer Preisverleihung in Lyon. „Wir sollten etwas vom Kino lernen und uns Erkenntnisse, Wissen und Inspiration aneignen."

Der US-Filmemacher, der Erfolgshits wie „Apocalypse Now" (1979) und „Der Pate" (1972, 1974, 1990) geschaffen hatte, springt damit seinem Kollegen Martin Scorsese (76, „Good Fellas") zur Seite. Der zeigte sich kürzlich ebenfalls überrascht über den großen Erfolg der Comic-Verfilmungen und verglich sie mit „Freizeitparks". „Es ist nicht das Kino von Menschen, die versuchen, anderen Menschen emotionale und psychologische Erlebnisse zu vermitteln", sagte Scorsese dem Magazin Empire.

„Martin war freundlich, als er sagte, diese Filme seien „kein Kino". Er sagte nicht, dass sie abscheulich sind — so wie ich sie bezeichnen würde", sagte Coppola den Berichten zufolge weiter.

US-Kollege James Gunn (53), der die Marvel-Filme „Guardians of the Galaxy" drehte, reagierte am Sonntag (Ortszeit) bei Instagram auf die Kritik. „Viele unserer Großväter dachten, alle Gangsterfilme seien gleich und nannten sie oft „abscheulich"." Das gleiche gelte für Western und Science-Fiction-Filme. „Manche Superheldenfilme sind schlecht, manche wunderbar. Wie Western oder Gangsterfilme (oder einfach: Filme)."

Schauspielerin Natalie Portman (38) erklärte dem Hollywood Reporter: „Ich denke, es gibt Platz für alle Arten des Kinos. Es gibt nicht nur einen Weg, Kunst zu machen." Portman wird im vierten „Thor"-Teil ins Marvel-Universum zurückkehren.

Superheldenfilme wie „Spider-Man", „Iron Man" oder „Captain Marvel" gehören seit Jahren zu den Kassenschlagern in Hollywood. Das Heldenepos „Avengers: Endgame" ist seit dem Sommer der weltweit erfolgreichste Film der Kinogeschichte mit Einnahmen von rund 2,8 Milliarden Dollar (etwa 2,5 Milliarden Euro).

Das Marvel-Universum mit bislang mehr als 20 Filmen soll künftig um weitere Superhelden erweitert werden. Als nächstes soll im April 2020 „Black Widow" mit Scarlett Johansson als titelgebende Heldin ins Kino kommen. Konkurrent DC Comics ist mit Comic-Verfilmungen wie „Batman", „Wonder Woman" oder aktuell „Joker" nicht weniger erfolgreich. (dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Ein Obergewerkschafter (Al Pacino) und sein Mann fürs Grobe (Robert De Niro). Martin Scorseses „The Irishman“ kommt diese Woche ins Kino. Ende des Monats startet er auf Netflix.Kino/Streaming
Kino/Streaming

Al Pacino und De Niro in „The Irishman“: Von Altersmilde keine Spur

Die Gangster von einst fürchten die Dunkelheit: Martin Scorsese blickt in „The Irishman“ mit seiner Filmfamilie zurück auf sechs Jahrzehnte Mafia-(Film-)Gesc ...

Durch Zukäufe hat Disneys Streamingdienst eine große Programmauswahl.Streaming
Streaming

Disneys Streamingdienst startete mit technischen Problemen

Einige Kunden beklagten sich am Dienstag über Schwierigkeiten beim Einloggen oder beim Zugriff auf einzelne Inhalte oder Funktionen.

kino
Heidi Klum, Conchita Wurst und Bill Kaulitz suchen mit Gast-Jurorin Olivia Jones die „Queen of Drags“TV-Start
TV-Start

Heidi Klum kürt „Queen of Drags“: Das sind die Kandidaten

Bunte Dragqueens im TV-Hauptprogramm: Was in den USA seit Jahren erfolgreich klappt, soll jetzt auch hierzulande Quote bringen. Als Jurymitglied ist Conchita ...

kino
Sudabeh Mortezai (2. v.l.) wurde beim Filmfest von Marrakesch für "Joy" ausgezeichnet. Bei den Auslands-Oscars wird der Beitrag allerdings nicht berücksichtigt.Film und TV
Film und TV

Auslands-Oscar: Österreichischer Kandidat „Joy“ wurde disqualifiziert

Wegen eins zu hohen englischsprachigen Anteils lehnte die Academy of Motion Picture Arts and Sciences den preisgekrönten Beitrag aus Österreich ab.

Amy (Kaitlyn Dever) begegnet auf ihrer Odyssee der exzentrischen Gigi (genial: Billie Lourd) im Leopardenfell-Imitat.Kino
Kino

„Booksmart“: Zwei Außenseiter lernen leben

Schauspielerin Olivia Wilde legt mit der spritzig-smarten Highschool-Komödie „Booksmart“ ein bestechendes Regiedebüt vor.

kino
Weitere Artikel aus der Kategorie »