Letztes Update am Mi, 30.10.2019 17:07

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Schwule Dating-Show

Auch drei Wiener dabei: „Prince Charming“ sucht seinen Mister Right

„Bauer sucht Frau“ heißt es bisher. Oder auch „Adam sucht Eva“. Doch was, wenn Bauer Mann oder Adam Adam sucht? Die Antwort lautet: „Prince Charming“. TV Now präsentiert Deutschlands erste schwule Dating-Show – um das Herz des Junggesellen buhlen auch drei junge Herren aus Wien.

Männer unter sich: „Prince Charming“ ist die erste Gay-Dating-Show im deutschen Fernsehen.

© TVNOWMänner unter sich: „Prince Charming“ ist die erste Gay-Dating-Show im deutschen Fernsehen.



Köln – Willst du Rose, Traktor oder Schwiegertochter haben? So lauten die Fragen in den bisherigen Kuppelshows auf RTL, die sich üblicherweise an das andere Geschlecht richten. Okay, bei „Bauer sucht Frau“ gab es auch schon die eine oder andere Ausnahme – aber die erste rein schwule Dating-Show geht erst jetzt an den Start: „Prince Charming“ startet am Mittwoch exklusiv beim Streamingdienst TV Now.

Nicolas Puschmann (28) heißt der Prinz, um den in acht Folgen insgesamt 20 Männer buhlen. Der gebürtige Hamburger hatte laut RTL bisher zwei feste Beziehungen, ist Eiscreme-Fan und verbringt seine Freizeit mit CrossFit, Schwimmen und Joggen. „Es wäre extrem cool, wenn tatsächlich am Ende der eine vor mir stehen würde.“

Und das ist „Prince Charming“: Nicolas Puschmann aus Hamburg, 28, Kundenberater.
Und das ist „Prince Charming“: Nicolas Puschmann aus Hamburg, 28, Kundenberater.
- TVNOW

Krawatten statt Rosen

Anders als der „Bachelor“ verteilt „Prince Charming“ jedoch keine Rosen. Stattdessen heißt es in den „Gentlemen Nights“, in denen Puschmann seine Entscheidungen trifft: Wer am Ende des Abends keine Krawatte trägt, muss aus der Männer-Villa auf Kreta ausziehen.

„Ich möchte den Leuten zeigen, dass man bei einem Kuss zwischen Männern nicht wegschauen muss.“
Nicolas Puschmann, „Prince Charming“

„Ich möchte den Leuten zeigen, dass man bei einem Kuss zwischen Männern nicht wegschauen muss. Wenn Menschen Emotionen teilen, ist es wunderschön und völlig egal, ob Frau oder Mann“, macht „Prince Charming“ Nicolas Puschmann gleich zu Beginn der Auftaktfolge klar.

Und wer sind die Burschen, die vor dem Prinzen strammstehen? Sie sind zwischen 24 und 38 Jahre alt, arbeiten zum Beispiel als Justizfachwirt, Flugbegleiter oder Gogo-Tänzer. „Die Gay-Singles spiegeln die Vielfalt der Szene wider und entkräften oder bestätigen dadurch automatisch das ein oder andere hartnäckige Klischee“, teilte der Streamingdienst zu seinem Projekt mit.

Drei Junggesellen aus Wien dabei

Die Singles kommen aus Deutschland, der Schweiz – und Österreich. Ja, auch drei Wiener wollen das Herz von „Prince Charming“ erobern. Da wäre zum einen der 26-jährige Marketingmitarbeiter Antonio. „Menschen schenken mir schnell ihr Vertrauen. Ich bin ein sehr guter Zuhörer“, bringt er sich schon mal für intensive Gesräche mit „Prince Charming in Position. In der Familie hätte sein Outing besser laufen können, erklärt er. Seine Freunde hätten ihn jedoch unterstützt.

Dominik, 29, jobbt als Barkeeper in Wien, studiert zugleich aber Veterinärmedizin. „Ich suche einen Partner, der gern mit mir die Welt mit dem Rucksack bereist“, erklärt er und ergänzt: „Sexy darf er auch sein.“ Offiziell geoutet hat er sich nie. Seine Mutter erwischte ihn jedoch bereits mit 16 dabei, wie er mit einem Mann knutschte.

Dominik, Pascal und Antonio aus Wien sind drei von 20 Kandidaten.
Dominik, Pascal und Antonio aus Wien sind drei von 20 Kandidaten.
-

Der 27 Jahre alte Wiener Pascal arbeitet als Event Manager. „Ich kann auch schon mal eine richtige Bitch sein, wenn etwas nicht läuft, wie ich es möchte“, zeigt er Zähne. Eine Beziehung hatte er noch nie. Aufgewachsen in Vorarlberg, brauchte er lange für sein Outing, da er Angst vor den Reaktionen in der eher konservativen Umgebung hatte. Doch die Sorge erwies sich als unbegründet, wie er sagt.

Das Konzept der Sendung erklärt der Sender so: „In unterschiedlichen Dates bekommt Prince Charming die Chance, den Junggesellen in größerer Runde oder in trauter Zweisamkeit auf den Zahn zu fühlen. Wen möchte er näher kennenlernen und wer geht leer aus? In jeder Folge verabschiedet sich Prince Charming in der Gentlemen-Night von immer mehr Singles.“ Am Ende der Staffel gibt es eine neunte Episode, in der sich alle zum gemeinsamen Talk wiedersehen.

Schwuler Bachelor sieht „Lehrauftrag“

„Prince Charming“ Nicolas Puschmann Gay-Dating-Show Aufklärungsarbeit für Heterosexuelle. „Für mich ist ein enormer Unterschied von „Prince Charming“ zum „Bachelor“, dass wir eben schon irgendwie eine Art von Lehrauftrag haben“, sagte der 28-Jährige dem Portal Queer.de über die neue Sendung. „Denn wir wollen zeigen, dass Liebe kein Geschlecht kennt. Dass es bei uns zwischen zwei Männern letztlich genau gleicht abläuft wie bei Heteros.“ Man nähere sich genauso an wie ein Hetero-Pärchen. „Das finde ich schon einen wichtigen Aspekt, immerhin gab es so ein Format bei uns noch nie in einer homosexuellen Variante.“

„Prince Charming“ Puschmann betont aber, dass die Sendung „natürlich immer noch eine Show und ein Dating-Format und nicht nur ein reines Aufklärungsformat“ über die Schwulen-Community sei. „Einfach jede erdenkliche Art Schwule vorzustellen, hätte auch nicht unbedingt gepasst, denn ganz zum Schluss sollte ja auch einer dabei sein, der mir gefällt. Deswegen wurde sicherlich auch ein bisschen darauf geachtet, dass die Kandidaten meinem Geschmack entsprechen.“

Er habe sich vorgenommen, „immer authentisch und ehrlich zu sein“ in dem TV-Format zu sein. „Was das Knutschen und Sex angeht, bin ich ganz unvoreingenommen an die Sache herangegangen. Was passiert, passiert... Aber dass ich niemals vor der Kamera Geschlechtsverkehr haben würde, war natürlich klar.“ (tst, dpa)