Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 29.10.2019


Exklusiv

Filme „made in Tirol“: Ein Vorreiter hat jetzt das Nachsehen

Filmförderung wird seit zwanzig Jahren in Tirol großgeschrieben, finanziell hinkt das Land seinen Nachbarn aber längst hinterher.

2015 wurde Tirol zur temporären Heimat für James Bond: Szenen für „Spectre“, den 24. Film der Bond-Reihe, wurden in Osttirol und im Ötztal gedreht. Das „007 Elements“ zeugt heute noch davon.

© Sony Pictures2015 wurde Tirol zur temporären Heimat für James Bond: Szenen für „Spectre“, den 24. Film der Bond-Reihe, wurden in Osttirol und im Ötztal gedreht. Das „007 Elements“ zeugt heute noch davon.



Von Barbara Unterthurner

Innsbruck – Über 1000 Produktionen, 9000 absolvierte Drehtage in Tirol. Diese Bilanz zog die Cine Tirol 2018 anlässlich des 20-Jahr-Jubiläums. Produktionen wie der „Bergdoktor“ oder „Soko Kitzbühel“ sind längst nicht mehr aus Tirol wegzudenken. Und erst gestern wurde in Innsbruck ein neuer ORF-Landkrimi gedreht (siehe unten). Tirol als führendes Produktionsland der Alpen zu positionieren, war die Aufgabe der Initiative von Tirol Werbung und dem Land Tirol. Mit der Gründung von Cine Tirol 1998 nahm man eine absolute Vorreiterposition ein: „Wir starteten als erste regionale Film Commission Österreichs“, erzählt Cine-Tirol-Leiter Johannes Köck. Heute gibt es außer in Vorarlberg und Oberösterreich in jedem Bundesland vergleichbare Programme, der Konkurrenzdruck ist also enorm gestiegen.

TT-Exklusiv-Artikel

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Mehr Artikel aus dieser Kategorie

"Polanski Vergewaltiger" steht auf dem Spruchband einer Demonstrantin.Frankreich
Frankreich

Nach Vorwürfen gegen Polanski Filmpremiere verhindert

Dutzende Frauen blockierten am Dienstagabend den Zugang zu einem Filmtheater in Paris. Die französische Fotografin und Schauspielerin Valentine Monnier wirft ...

Ein Obergewerkschafter (Al Pacino) und sein Mann fürs Grobe (Robert De Niro). Martin Scorseses „The Irishman“ kommt diese Woche ins Kino. Ende des Monats startet er auf Netflix.Kino/Streaming
Kino/Streaming

Al Pacino und De Niro in „The Irishman“: Von Altersmilde keine Spur

Die Gangster von einst fürchten die Dunkelheit: Martin Scorsese blickt in „The Irishman“ mit seiner Filmfamilie zurück auf sechs Jahrzehnte Mafia-(Film-)Gesc ...

Durch Zukäufe hat Disneys Streamingdienst eine große Programmauswahl.Streaming
Streaming

Disneys Streamingdienst startete mit technischen Problemen

Einige Kunden beklagten sich am Dienstag über Schwierigkeiten beim Einloggen oder beim Zugriff auf einzelne Inhalte oder Funktionen.

kino
Heidi Klum, Conchita Wurst und Bill Kaulitz suchen mit Gast-Jurorin Olivia Jones die „Queen of Drags“TV-Start
TV-Start

Heidi Klum kürt „Queen of Drags“: Das sind die Kandidaten

Bunte Dragqueens im TV-Hauptprogramm: Was in den USA seit Jahren erfolgreich klappt, soll jetzt auch hierzulande Quote bringen. Als Jurymitglied ist Conchita ...

kino
Sudabeh Mortezai (2. v.l.) wurde beim Filmfest von Marrakesch für "Joy" ausgezeichnet. Bei den Auslands-Oscars wird der Beitrag allerdings nicht berücksichtigt.Film und TV
Film und TV

Auslands-Oscar: Österreichischer Kandidat „Joy“ wurde disqualifiziert

Wegen eins zu hohen englischsprachigen Anteils lehnte die Academy of Motion Picture Arts and Sciences den preisgekrönten Beitrag aus Österreich ab.

Weitere Artikel aus der Kategorie »