Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 07.11.2019


Kino

„Lieber Antoine als gar keinen Ärger“: Die Rache eines Unschuldigen

In „Lieber Antoine als gar keinen Ärger“ ist den Bildern nicht zu trauen: Die Bösen sind die Guten.

Im tiefen Loch der Depression. Nach Jahren im Gefängnis möchte sich Antoine (Pio Marmaï) an der Gesellschaft rächen, die Polizistin Yvonne (Adèle Haenel) versucht das Schlimmste zu verhindern.

© PolyfilmIm tiefen Loch der Depression. Nach Jahren im Gefängnis möchte sich Antoine (Pio Marmaï) an der Gesellschaft rächen, die Polizistin Yvonne (Adèle Haenel) versucht das Schlimmste zu verhindern.



Innsbruck – Während andere Mütter zum Märchenbuch greifen, um ihre Kinder zum Einschlafen zu bringen, öffnet Yvonne (Adèle Haenel) abends eine Tür zur Fantasie, hinter der hartgesottene Action geboten wird. Im Stil der 70er-Jahre-Filme mit Jean-Paul Belmondo wütet Polizist Santi (Vincent Elbaz) in den Brutstätten des Verbrechens.

Wie er den Gangstern Messer in die Schädel rammt oder Knochen bricht, könnte einen Fünfjährigen überfordern und das Schlimmste für die Zukunft erwarten lassen. Doch der Knirps ist süchtig nach diesen Geschichten aus dem Polizeialltag, nebenbei bewältigt Yvonne, ebenfalls Polizistin, den Verlust des geliebten Mannes, der bei einem Einsatz getötet wurde.

Doch Santi war ein korrupter Beamter, der mit Intrigen ein Netz aus Terror über die kleine Küstenstadt gesponnen hat. Nach der schockierenden Erkenntnis werden Yvonnes Erzählungen behutsamer, tagsüber bemüht sie sich um Wiedergutmachung.

Da gibt es etwa Antoine (Pio Marmaï), der seit acht Jahren für einen von Santis Raubüberfällen unschuldig im Gefängnis sitzt. Yvonne erreicht zwar seine Freilassung, doch die Haft hat aus dem freundlichen ehemaligen Goldschmied einen Mann gemacht, den nicht einmal sein­e empfindsame Frau Agnè­s (Audrey Tautou) wiedererkennen kann.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Der französische Regisseur Pierre Salvadori steht vor allem für leichte Sommer­komödien, die seit seiner Zusammenarbeit mit Audrey Tautou mehr zu süßen, wenn auch erfolgreichen Nichtigkeiten geworden sind.

In „Lieber Antoine als gar keinen Ärger“ (Original: „En Liberté!“) orientiert sich Salvador­i, was Dialogwitz und Gags betrifft, an den schnellen Komödien Billy Wilders. Und die seit „Die fabelhafte Welt der Amélie“ als Prinzessin der guten Laune gefeierte Tautou tritt für Adèle Haenel in die zweite Reihe.

Es ist dann auch Haenels Ernsthaftigkeit in manchen komischen Szenen, die dem Unternehmen zusätzliche Komik verleiht. Schließlich geht es darum, den Ex-Häftling aus dem tiefen Loch seiner Depression zu ziehen.

Motto: Nicht jeder Badeversuch im Meer ist ein Selbstmordversuch. (p. a.)