Letztes Update am Di, 24.06.2014 10:14

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Film und TV

Der „Bergdoktor“ macht ein Dorf in Tirol zum Fan-Mekka

Das idyllische Going am Wilden Kaiser ist für Fans der ZDF-Serie „Der Bergdoktor“ zu einer Pilgerstätte geworden - wie einst das Glottertal durch die „Schwarzwaldklinik“. Nun reisten Hunderte zum Fantreffen mit Hauptdarsteller Hans Sigl.



Going, Ellmau, Söll, Scheffau – Der „Bergdoktor“ kann zwar nicht heilen, aber er macht seine Fans glücklich. Das ist offensichtlich an diesem strahlend schönen Sommertag in Tirol. Traumwetter, Traumkulisse und dann auch noch Dr. Martin Gruber höchstpersönlich. Für die rund 700 Menschen auf der Restaurantterrasse des Hartkaiser (1520 Meter) könnte es gerade keinen schöneren Ort geben. Hauptdarsteller Hans Sigl geht durch die Reihen und beantwortet mit Witz, Selbstironie und Herzlichkeit jede Frage. Später schreiben Sigl und seine Schauspielkollegen Mark Keller und Natalie O‘Hara geduldig Autogramme. Drei Stunden lang.

Hype kennt keine Grenzen

Momentan dreht das Filmteam am Wilden Kaiser die achte Staffel der ZDF-Erfolgsserie. Bis zu 7,5 Millionen Menschen haben bei den letzten Folgen eingeschaltet. 13 Episoden mit je 90 Minuten wurden zu Jahresbeginn ausgestrahlt. Die Fangemeinde wächst rasant. Das zeigt sich auch im Internet. „Im September hatten wir auf der Facebook-Fanseite rund 20.000 Likes, jetzt sind es mehr als 40.000“, sagt Anja Konen-Praxl, Pressesprecherin der Neuen Deutschen Filmgesellschaft (ndf). „Da geht es richtig ab“, findet Sigl.

Auch rund um Going, Söll und Ellmau ist der „Bergdoktor“-Hype enorm. Fans wandern zur Fernsehpraxis, zum „Gruberhof“ und zum Wirtshaus „Wilder Kaiser“ - alles fiktive Drehorte, aber daran stört sich niemand. Das Wirtshaus ist eigentlich ein Wohnhaus, und der Besitzer schützt sich mit einem Schild „Privat! Unbefugten ist der Zutritt verboten“ vor aufdringlichen Fans. Die Arztpraxis ist ein leerstehender Bauernhof, in dessen Briefkasten der Postbote haufenweise Fanbriefe wirft. Adressiert „An den Bergdoktor, Ellmau“. Das Praxisschild ist schon mehrfach gestohlen worden, wie Viktoria Gruber vom Tourismusverband (TVB) Wilder Kaiser berichtet.

Beliebtes Ausflugsziel der Fans ist auch der „Gruberhof“. Hier wohnt die Serienfamilie. In Wirklichkeit wird der 400 Jahre alte Bauernhof von einer Familie aus Söll betrieben. Die Besitzer wohnen dort zwar schon lange nicht mehr, haben aber ihr Vieh im Stall und bewirtschaften die Wiesen rund um den Hof. „Ich hätte nie gedacht, dass das mal solche Ausmaße annimmt“, sagt der Hofbesitzer. Immer öfter komme es vor, dass Fans plötzlich auf dem Hof stehen, während die Familie gerade ihr Vieh versorgt oder Heu macht. „Viele grüßen uns nicht einmal und fragen auch nicht, ob sie kurz kommen dürfen.“

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Profit auch für Tourismus

Für den Tourismus am Wilden Kaiser ist der „Bergdoktor“ ein gigantischer Werbefaktor. Das ZDF liefert den Zuschauern regelmäßig postkartenschöne Panoramaaufnahmen des Gebirgsmassivs in die Wohnzimmer. Selbstverständlich scheint immer die Sonne. „Die Serie wird im Winter ausgestrahlt, wenn die Menschen ihren Sommerurlaub planen. Das ist für uns natürlich ideal“, sagt Lukas Krösslhuber, TVB-Geschäftsführer. Im Jahr 2011 startete der Verband eine Umfrage unter den Urlaubsgästen und wollte auch wissen, welche Fernsehsendung mit ausschlaggebend war für die Entscheidung, den Urlaub am Wilden Kaiser zu verbringen. „78 Prozent kreuzten den „Bergdoktor“ an.“

„Die Akzeptanz wächst“

Längst wird die Serie nicht mehr nur in Deutschland und Österreich ausgestrahlt. In Italien, Kroatien oder Polen hat sie ebenso ihr Publikum wie in Indien, China und Thailand. Die Erfolgsformel des „Bergdoktor“ scheint simpel: Mit einem Augenzwinkern erzählte Geschichten, beliebte Schauspieler und die einzigartige Bergkulisse. Vom typischen Heimatschnulzen-Klischee à la Hansi Hinterseer setzt sich die Serie bewusst ab.

Das hat sich auch innerhalb der Branche herumgesprochen. „Früher wurden wir belächelt“, sagt Sigl. „Aber die Akzeptanz wächst.“ Als der Schauspieler im vergangenen Dezember in der WDR-Talkshow „Kölner Treff“ auf die Kollegen Mario Adorf und Katja Riemann traf, waren die sichtlich beeindruckt vom Erfolg und den Quoten der Serie - und von der Briefmarke, die es mit Hans Sigl in Österreich gibt. Weltstar Mario Adorf staunte: „Ich dachte immer, dafür muss man tot sein.“ Der „Bergdoktor“ ist aber sehr lebendig und ein Ende nicht in Sicht: Im Jahr 2015 wird die neunte Staffel gedreht. (dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

In den Anden auf fast 4000 Metern beginnt Alejandro Landes seinen Film „Monos“. Dann geht’s tief in den Dschungel.Kino
Kino

„Monos“: Greller Fiebertraum im grünen Dschungel

Alejandro Landes erzählt in „Monos“ von einer Gruppe jugendlicher Kämpfer im Guerilla-Krieg. Der intensivste Film dieses Kinojahres.

kino
1994 wurden Matthew Perry, Jennifer Aniston, David Schwimmer, Courtney Cox, Matt LeBlanc und Lisa Kudrow mit "Friends" zu Stars.Kult-Serie
Kult-Serie

Alle Serien-Stars an Bord: „Friends“-Reunion ist in der Mache

Sie waren viel in den Schlagzeilen in jüngerer Vergangenheit – seit dem Instagram-Debüt von Jennifer Aniston sind auch ihre Co-Stars aus „Friends“ gefragt wi ...

kino
"Polanski Vergewaltiger" steht auf dem Spruchband einer Demonstrantin.Frankreich
Frankreich

Nach Vorwürfen gegen Polanski Filmpremiere verhindert

Dutzende Frauen blockierten am Dienstagabend den Zugang zu einem Filmtheater in Paris. Die französische Fotografin und Schauspielerin Valentine Monnier wirft ...

Ein Obergewerkschafter (Al Pacino) und sein Mann fürs Grobe (Robert De Niro). Martin Scorseses „The Irishman“ kommt diese Woche ins Kino. Ende des Monats startet er auf Netflix.Kino/Streaming
Kino/Streaming

Al Pacino und De Niro in „The Irishman“: Von Altersmilde keine Spur

Die Gangster von einst fürchten die Dunkelheit: Martin Scorsese blickt in „The Irishman“ mit seiner Filmfamilie zurück auf sechs Jahrzehnte Mafia-(Film-)Gesc ...

Durch Zukäufe hat Disneys Streamingdienst eine große Programmauswahl.Streaming
Streaming

Disneys Streamingdienst startete mit technischen Problemen

Einige Kunden beklagten sich am Dienstag über Schwierigkeiten beim Einloggen oder beim Zugriff auf einzelne Inhalte oder Funktionen.

kino
Weitere Artikel aus der Kategorie »