Letztes Update am Mi, 31.08.2016 11:29

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Norwegen

Rätsel um mysteriösen Fleck auf Munchs „Der Schrei“ gelöst

Der grauweiße Spritzer auf dem Gemälde ist Kerzenwachs. Eine neue Scanmethode brachte Wissenschaftern gewissheit.

Munchs "Der Schrei" bei einer Restauratorin. (Symbolbild)

© dpaMunchs "Der Schrei" bei einer Restauratorin. (Symbolbild)



Oslo – Mit einer neuen Scanmethode hat das Osloer Nationalmuseum ein Rätsel über einen merkwürdigen Fleck auf dem berühmtesten Werk des norwegischen Malers Edvard Munch gelöst: Der grau-weiße Spritzer auf dem Gemälde „Der Schrei“ von 1893 ist demnach Kerzenwachs.

Lange hatten die Kunstexperten gerätselt, ob Munch (1863-1944) an der Stelle einfach Farbe verspritzt hatte oder ob vielleicht die Exkremente eines Vogels dort gelandet waren. „Wir gehen davon aus, dass eine Kerze vor dem Bild gestanden hat und das Wachs beim Ausblasen auf dem Bild gelandet ist“, sagte die Forscherin Tine Froysaker am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. „Der Schrei“, von dem es vier Ausführungen gibt, ist eines der Hauptwerke des Expressionismus. Eine Version wurde 2012 für 119,9 Millionen US-Dollar versteigert. (APA/dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Inmitten von 9000 Archivschachteln: Maria Lassnigs „Selbstporträt mit Stelzfüßen“ (rechts), Hannes Eggers „Memory“ (links).Innsbruck
Innsbruck

Sonderausstellung Ferdinandeum: Labyrinth der Erinnerung

In einer spielerischen Sonderschau fühlt Kurator Roland Sila nicht nur dem nach, was vergessen werden darf oder erinnert werden muss.

Egal, ob Innen- oder Außenräume, die Kunststraße Imst 2019 bietet noch dieses Wochenende ein ansprechendes Programm.Bezirk Imst
Bezirk Imst

Kunststraße Imst geht ins finale Wochenende

Tolle Besucherfrequenz, attraktive Galerien und vielfältige Kunstwerke lassen Organisatoren jubeln. Kultureller Paukenschlag zum Finale.

Ausschnitt aus Franz Mölks Wandererbild.Kunst
Kunst

Franz Mölk in der Galerie Flora: Poetische Grenzüberschreitungen

Bekanntes und Überraschendes von Franz Mölk in der Innsbrucker Galerie Flora.

Klimts „Bildnis einer Frau“ (1916–18) zählt zu den meistgesuchten Gemälden der Welt. Nun dürfte es wiederentdeckt worden sein.Kunst
Kunst

Mutmaßliches Klimt-Gemälde nach 23 Jahren in Müllsack aufgetaucht

In einem Müllsack hinter einer mit Efeu bewachsenen Türe eines Museums in Piacenza tauchte ein gestohlen geglaubtes Gemälde des österreichischen Malers Gusta ...

„Köstlich“ sagte David Datuna nur: Maurizio Cattelans Banane wurde vom „hungry artist“ verspeist.Kunst
Kunst

120.000 Dollar teure Banane als Kunstwerk verspeist: Künstler ist das „egal“

Für 108.500 Euro war das Kunstwerk — eine mit Tape an einer Wand befestigte Banane — auf der Art Basel verkauft worden, bevor ein Aktionskünstler die Frucht ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »