Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 20.03.2018


Bezirk Imst

Auftakt zur Passionszeit

null

© Hauser



Von Markus Hauser

Imst – Die Ansprüche, welche das Oberländer Vokalensemble Vocalcube unter der Leitung von Andreas Egger an sich gestellt hat, sind fürwahr sehr hoch. Um es vorwegzunehmen: Diesen Ansprüchen werden die elf Sängerinnen und Sänger in jeder Beziehung gerecht.

Franz Liszts 1879 vollendete und erst 1929 uraufgeführte Vertonung des Kreuzwegs Jesu für Klavier, Soli und Chor, „Via Crucis“, gibt es so gut wie nie zu hören. Am Samstag bot sich dazu die Gelegenheit in der Pfarrkirche Imst. Die collageartige Zusammenstellung verschiedener Stile wie Hans Leo Haßlers „Mein G’müt ist mir verwirre“ (als „O Haupt voll Blut und Wunden“ im evangelischen Kirchengesang bekannt) im Kontext von ambrosianischem Gesang und Liszts eigenen Schöpfungen galt damals als avantgardistisch. Im Ausdruck von Schmerz, dem Verstummen in der Ausweglosigkeit, im Zeichen karger Melodien voller chromatischer Wendungen lotet Liszt für dieses Genre die Grenzen musikalischer Möglichkeiten aus. Sehr reflektiert und ausgefeilt begegnet Vocalcube diesen Klangwelten. Die Haltung der Interpreten ist geprägt von Expressivität und Ernsthaftigkeit. Die Solisten Katharina Egger und Mathias Gastl setzen souverän Akzente. Der große Part des Klaviers ist bei René Schützenhofer in allerbesten Händen. Wie er die exzentrischen Klangwelten Liszts begreift und umsetzt, zeigt von großem Stilgefühl. Nicht weniger inspiriert und inspirierend, getragen von großer Emotionalität, durfte man Franz Schuberts „Der Tod und das Mädchen, Coronach – Totengesang der Frauen und Mädchen“ sowie die Vertonung Psalm 23 erleben.

Eine Einstimmung auf das Osterfest, das gerade in Imst ereignisreich ist: Am Palmsonntag werden wieder die längsten Palmlatten Tirols aufgestellt, in der Karwoche wählen Tausende den spirituellen Gang über’s Bergl.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Inmitten von 9000 Archivschachteln: Maria Lassnigs „Selbstporträt mit Stelzfüßen“ (rechts), Hannes Eggers „Memory“ (links).Innsbruck
Innsbruck

Sonderausstellung Ferdinandeum: Labyrinth der Erinnerung

In einer spielerischen Sonderschau fühlt Kurator Roland Sila nicht nur dem nach, was vergessen werden darf oder erinnert werden muss.

Egal, ob Innen- oder Außenräume, die Kunststraße Imst 2019 bietet noch dieses Wochenende ein ansprechendes Programm.Bezirk Imst
Bezirk Imst

Kunststraße Imst geht ins finale Wochenende

Tolle Besucherfrequenz, attraktive Galerien und vielfältige Kunstwerke lassen Organisatoren jubeln. Kultureller Paukenschlag zum Finale.

Ausschnitt aus Franz Mölks Wandererbild.Kunst
Kunst

Franz Mölk in der Galerie Flora: Poetische Grenzüberschreitungen

Bekanntes und Überraschendes von Franz Mölk in der Innsbrucker Galerie Flora.

Klimts „Bildnis einer Frau“ (1916–18) zählt zu den meistgesuchten Gemälden der Welt. Nun dürfte es wiederentdeckt worden sein.Kunst
Kunst

Mutmaßliches Klimt-Gemälde nach 23 Jahren in Müllsack aufgetaucht

In einem Müllsack hinter einer mit Efeu bewachsenen Türe eines Museums in Piacenza tauchte ein gestohlen geglaubtes Gemälde des österreichischen Malers Gusta ...

„Köstlich“ sagte David Datuna nur: Maurizio Cattelans Banane wurde vom „hungry artist“ verspeist.Kunst
Kunst

120.000 Dollar teure Banane als Kunstwerk verspeist: Künstler ist das „egal“

Für 108.500 Euro war das Kunstwerk — eine mit Tape an einer Wand befestigte Banane — auf der Art Basel verkauft worden, bevor ein Aktionskünstler die Frucht ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »