Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 04.07.2018


Kunst

Quilt von internationalem Format

© HauserEvi Krismer aus Arzl ist bei der 6. Internationalen Textilkunst-Triennale in Riga vertreten. Foto: Hauser



Arzl – Was für eine Ehre für die in Arzl im Pitztal lebend­e Textilkünstlerin Evi Krismer: Aktuell ist sie mit einer ihrer Quilt-Arbeiten bei der 6. Rig­a International Textil­e and Fibre Art Triennale in Lettland vertreten. Zum Them­a „IDENTIT­Y“ wurden aus 220 eingereichten Werken 84 Künstler aus 26 Ländern von einer internationalen Jury ausgewählt, ihr Werk in der Exhibition Hall LNMA (Latvian National Museum of Art) in Riga zu präsentieren. Evi Krismer kam das Thema sehr gelegen, ist es doch das menschlich Existenzielle, mit dem sie sich seit Jahren in ihrem Schaffen befasst. Zum konkreten Thema stellten sich für Krismer Fragen wie: „Muss ein Gegenstand, eine Person, ein Lebewesen, ein Land dieselbe Optik, dasselbe Äußere haben, um ident zu sein, ident zu bleiben? Existiert die Seele eines Menschen nicht über den Tod hinaus? Bleibt also auch die Identität bestehen?“ Der Lösungsansatz fand sich für Krismer in den nicht verhandelbaren Menschenrechten, die besagen: „Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geist der Brüderlichkeit begegnen.“ Die künstlerische Umsetzung der Befragung beeindruckte die Jury in Riga. Zu der bis 16. September laufenden Ausstellung ist ein 262 Seiten umfassender Katalog erschienen. (hau)