Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 21.09.2018


Osttirol

Ausstellung zum Mitmachen am Campus Lienz

Die Technik-Universität an der Isel versteht sich als Dienstleister. Die Wanderausstellung „Wirkungswechsel“ lädt zum Mitmachen ein.

© Blassnig Christoph



Von Christoph Blassnig

Lienz – Die Technik-Universität lädt in ihre Räumlichkeiten. „Wir haben bereits vor einem Jahr den Kontakt hergestellt und dank Sponsoren die Finanzierung sicherstellen können“, sagt Fadi Dohnal, der wissenschaftliche Leiter am Campus Lienz. Gestern wurde die interaktive Ausstellung „Wirkungswechsel“ eröffnet.

Bis 14. Dezember ist die Schau zum Mitmachen von 9 bis 18 Uhr frei zugänglich. Es gibt 21 Stationen. Jede ist ausführlich beschrieben und man kann die Dinge selbst ausprobieren. So ist etwa eine „Interferenz-Orgel“ aufgebaut: Im Raum hängt an einem Kabel ein Mikrofon von der Decke. Dazu sind zehn verschieden große Lautsprecher montiert. Hält man das Mikrofon in die Nähe der Lautsprechermembranen, entsteht eine Rückkopplung, die je nach Abstand und Lautsprechergröße vom Brummen bis zum Pfeifen in ihrer Tonhöhe variiert. So lassen sich auf dieser Orgel eigentümliche Tonfolgen zu Melodien komponieren.

Nach diesem Prinzip von Aktion und Reaktion sind alle Versuchsstationen aufgebaut. Veranschaulicht werden nicht technische, sondern auch biologische, psychologische und menschliche Wechselwirkungen in unserer Umwelt. Die Altersempfehlung gilt ab neun Jahren, nach oben hin gibt es keine Grenze.

„An fünf Publikumstagen führen wir die Besucher durch die Ausstellung und geben persönlich Anleitung“, erklärt Dohnal. Gruppen und Schulklassen werden um Voranmeldung gebeten, damit sie ebenfalls betreut und geführt werden können. Sonst steht die Schau jedem offen. Für Spaziergänger, die nur zufällig vorbeikommen, soll noch eine Hinweistafel aufgestellt werden. Die Arbeit der Universität bleibt unbeeinträchtigt, ist aber sichtbar.

„Unsere Ausstellung ist ein Dienst an der Gesellschaft. Sie soll verbinden“, meinte UMIT-­Rektorin Sabine Schindler zur Eröffnung.