Letztes Update am Sa, 06.10.2018 10:38

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Lange Nacht der Museen

Die Nacht wird zum Tag in den Museen Tirols

Ab 18 Uhr beginnt heute in 69 Museen in Tirol die traditionelle ,,Lange Nacht der Museen“. Dabei sind Klassiker wie Newcomer, Archive wie Container-Ausstellungen. Ein Wegweiser.

© ORF Tirol/DworschakIm Audioversum am Landhausplatz gilt es, Fähigkeiten des eigenen Gehörs, Geruchsinns und Gehirns zu entdecken.



Innsbruck - Die Lange Nacht der Museen geht heuer in die 19. Runde. Nur ein Ticket verschafft Zugang zu allen teilnehmenden Museen, Galerien und Kulturinstitutionen. In Tirol sind das zwischen Kitzbühel und Galtür ganze 69, elf davon sind zum ersten Mal dabei. Zeit für die kulturelle Entdeckungsreise ist zwischen 18 Uhr abends und 1 Uhr nachts. Weil sieben Stunden doch gar nicht so lang sind für gar so viele offene Türen, im Folgenden ein kleiner Wegweiser.

Zu Fuß in Innsbruck unterwegs

Eine Route durch Innsbruck, auf der es viel zu sehen und zu erleben gibt, könnte so aussehen:

1. Antiquariat & Galerie Dieter Tausch
Der Spaziergang startet am Adolf-Pichler-Platz im Bücher-Antiquariat. Grafiken und teilweise 40 Jahre alt Papierantiquaritäten, aber auch zeitgenössische Kunst ist dort zu bewundern. Die Sonderausstellung ,,Tiere im Bett" zeigt eine Auswahl der in Madrid und Wien lebenden Künstlerin Alicia Sancha, die poetische Erzählungen von Figuren und Räumen auf Leinwand mit Öl darstellt.

2. Fotoforum West
Neben dem Antiquariat befindet sich das Fotoforum West, wo Fotografien der Klassischen Moderne neben zeitgenössischer Fotokunst gezeigt werden.

3. Stadtarchiv/Stadtmuseum
Es geht in die Altstadt, Badgasse 2. Dort gibt es die Geschichte Innsbrucks zum Angreifen: Nach Belieben kann in historischen Zeitungen geblättert oder in der digitalen Fotosammlung gestöbert werden. Kuratorenführungen gibt es jeweils um 20 und um 23 Uhr, um 19, 21 und 22 Uhr kann man außerdem spannenden Kurzlesungen von Krimiautor Joe Fischler lauschen.

4. Stadtturm Innsbruck
Nach dem Eintauchen in die Geschichte der Stadt, kann man von oben einen Blick auf sie werfen - wie einst die Turmwächter im Mittelalter. Fast 450 Jahre lang hielten sie vom Stadtturm aus Ausschau und warnten die Bürger vor Feuer und anderen Gefahren. Über insgesamt 133 Stufen kann man die 31 Meter hohe Aussichtsplattform erklimmen und wird mit Rundumblick auf die Altstadt, die Bergwelt und den Sternenhimmel belohnt.

5. Kaiserliche Hofburg
Weiter geht's zu einem Klassiker, auch in der Altstadt: In der Hofburg kann das Deckenfresko im Riesensaal im Liegen auf einem Kissen bestaunt werden. Zwischen 18.30 und 20.30 Uhr gibt es auch für die kleinsten Besucher ein eigenes Programm: In den Kleidern von Kaisern, Königen, Prinzessinnen und Prinzen dürfen sie die Säle erobern.

6. Hofkirche
Ganz in der Nähe liegt ein weiterer Innsbrucker Klassiker: Die so genannte ,,Schwarz-Mander-Kirche" in der Universitätsstraße. Besondere Sehenswürdigkeiten darin sind neben den 28 überlebensgroßen Bronzestatuen die Marmorreliefs mit Szenen aus dem Leben des Kaisers, die über 450 Jahre alte Ebert-Orgel, das Grabmonument von Andreas Hofer und die Silberne Kapelle mit dem Sarkophag von Philippine Welser.

7. Tiroler Volkskunstmuseum
Unmittelbar daneben liegt das Volkskunstmuseum, wo derzeit in der Ausstellung ,,Feuer" die kulturgeschichtliche Bedeutung von Feuer abgehandelt wird. Die Dauerausstellung zeigt traditionelle Feste, Stuben und Trachten. Kinder und Erwachsene können das Museum mit digitalem Quiz und Audioguide erkunden.

8. Taxispalais Kunsthalle Tirol
Nach einem kurzen Marsch hinauf durch die Maria-Theresien-Straße landet man im Taxispalais. Dort führt ein Team durch die aktuelle Gruppenausstellung internationaler Gegenwartskunst. Kinder können im Workshop selbst künstlerisch tätig werden - etwa, passend zur aktuellen Ausstellung ,,Sex", zum Thema Aufklärung.

9. Audioversum - Sciencecenter
Weiter geht's zum Landhausplatz. Das Audioversum in der Wilhelm-Greil-Straße nimmt mit auf drei spannende Entdeckungstouren, in der Gehör, Nase und Gehirn angeregt werden. Im ,,Abenteuer Hören" geht es vom Schreiraum über die Klangtreppe zur geheimnisvollen Haarzellenmusik, in den ,,Geruchswelten" wird anhand von 100 Duftessenzen der eigene Geruchssinn auf die Probe gestellt. Die Sonderausstellung ,,Superhirn" zeigt zu guter Letzt, was reine Willenskraft alles bewirken kann.

10. NOT - eine Ausstellung der youngCaritas
Den Abschluss des Spaziergangs von Ausstellungsort zu Ausstellungsort macht einer der Newcomer im Angebot: Durch ,,NOT" wird der geschichtsträchtige Ort zwei Wochen lang zu einem Ort der Begegnung, wo zwischen Denkmal und Landhaus in Containern künstlerische Arbeiten präsentiert werden. Zum Thema gemacht wird unter anderem der Mensch als Ware oder modernes Sklaventum.

Highlights außerhalb von Innsbruck

Auch außerhalb der Landeshauptstadt gibt es natürlich spannende Museen en masse, die ihre Pforten am Samstagabend öffnen. Im Schreibmaschinenmuseum in Wattens etwa gibt es ein Exemplar aus China mit nur einer Taste zu sehen, im Jenbacher Museum Miniatur-Krippen aus aller Welt und im Zeiss Planetarium in Schwaz Planeten, Galaxien und Schwarze Löcher aus nächster Nähe. Ein weiteres Highlight sind die Tunnelwelten des Brenner Basistunnels, wo geklärt wird, welche Gesteinsarten vorkommen, warum ein Tunnel rund sein muss und wie viel Sprengstoff man benötigt, um ein paar Meter Tunnel auszubrechen.

Allgemeine Infos

Sammelplatz für alle Entdecker ist wie jedes Jahr in Innsbruck der „Treffpunkt Museum" am Franziskanerplatz. Informationsbroschüren und die „ORF-Lange Nacht der Museen"-Tickets erhält man dort ab 9 Uhr vormittags. Der Treffpunkt ist auch Ausgangspunkt der Busrouten: In Intervallen von 20 bis 30 Minuten werden die Veranstaltungsorte in Innsbruck und Umgebung angefahren. Die Eintrittskarte zur „Langen Nacht" kostet regulär 15 Euro und gilt auch als Busticket, der Eintritt für Kinder bis 12 Jahre ist frei. (anl)