Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 08.11.2018


Bezirk Landeck

Ried im Spiegel alter Fotografien

© Archiv-Team RiedSchloss Sigmundsried war bis 1978 Gerichtssitz – u. a. mit Bezirkssteueramt, Verfachbuch (Grundbuch) und Bezirksgefängnis.



Es ist ein Dorfbuch der etwas anderen Art. Nicht nur die Rieder, auch geschichtsbewusste Obergrichter dürfen sich auf die Präsentation am Samstag, 24. November, ab 19 Uhr in der Galerie von Schloss Sigmundsried freuen.

Das auf Initiative des heimischen Kulturmachers Günter Patscheider in Teamarbeit entstandene 296-Seiten-Werk trägt den Titel „Ried zu Kaisers Zeiten, ein Tiroler Dorf der Donaumonarchie in Bildern". Im Mittelpunkt der hervorragend aufbereiteten Dorfgeschichte stehen Hunderte historische Fotos aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert mit profund recherchierten Bildtexten. Die detaillierten Informationen dazu kommen von den Einheimischen, etwa von Chronist John Koolen und Pflegeheimleiter Peter Hager.

Auf einer Rieder Wiese: Karolina und Gottfried Hairer beim „Huanzna“.
- Archiv-Team Ried

Wissenschaftlich fundierte Aufsätze zu Themen wie regionale Land- und Almwirtschaft, Ried als regionales Handelszentrum sowie Ried als Gerichtssitz hat die in Innsbruck lebende Kunsthistorikerin Sylvia Mader beigesteuert. „In den letzten Jahrzehnten der Habsburgermonarchie war Ried nicht nur Hauptort des Gerichtsbezirkes, sondern auch wirtschaftliches und kulturelles Zentrum", fasst Mader zusammen. Und: „Ausschlaggebend für die Realisierung des Bildbandes waren offene Diskussionen im Team sowie die vorurteilsfreie Zusammenarbeit und das Engagement aller Beteiligten." (hwe)