Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 03.01.2019


Kunst

Eike Schmidts letzter Coup in Florenz?

Seit 2015 ist Eike Schmidt Leiter der Uffizien. Der Deutsche war im Zuge einer umstrittenen Ausschreibung nach Florenz gekommen.

© AFPSeit 2015 ist Eike Schmidt Leiter der Uffizien. Der Deutsche war im Zuge einer umstrittenen Ausschreibung nach Florenz gekommen.



Florenz – Seit gestern ist das Bild von Jan van Huysum für die Besucher an seinem ursprünglichen Ausstellungsort, der Sala dei Putti im Palazzo Pitti zu sehen. Zumindest symbolisch. Denn Eike Schmidt, Museumschef der Florentine­r Uffizien, hatte dort am 1. Jänner das von den Nazis gestohlene Blumengemälde des Holländer Meisters Huysum (1682–1749) in Schwarz-Weiß hingehängt. Versehen mit anklagenden Worten, gleich in mehreren Sprachen. Schmidt will mit der Aktion auf die „offenen Wunden“ hinweisen, die in der Geschichte der Uffizien-Sammlung nach wie vor klaffen.

In einem Video wandte sich Schmidt an die Öffentlichkeit und klagte an: Deutschland habe die moralische Pflicht, dieses Werk dem Museum zurückzugeben, hieß es dort. Laut einer Mitteilung des Museums befinde sich „Vaso di Fiori“ heute im Besitz einer deutschen Familie. Dort war es erst 1991 nach der Wiedervereinigung aufgetaucht, seit 1824 war es in der Sammlung der Uffizien gewesen, bis 1940 hing es in Florenz, 1943 machte es mit etlicher anderer Raubkunst Halt in der Jaufenburg nahe Meran. Danach verliert sich die Spur. Nach dem Wiederauftauchen gab es laut Uffizien verschiedene „Vermittler“, die sich mit den italienischen Behörden in Verbindung setzen und eine Ablösesumme verlangten. „Eine so absurde Forderung, dass letztens die Staatsanwaltschaft Florenz Ermittlungen eröffnet hat“, hieß es im Statement der Uffizien. Das Gemälde sei im Besitz des italienischen Staates und daher nicht „veräußerbar oder erhältlich“. Schmidt hoffe inständig, dass das Bild 2019 nach Florenz zurückkehrt. Das wäre wohl der letzte große Coup für den Deutschen, der im November dieses Jahres ins Kunsthistorische Museum nach Wien wechseln wird. (bunt)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.