Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 20.02.2019


Kunst

Karin Pernegger wirft das Handtuch

Offiziell eine einvernehmliche Lösung: Die Leitung des Kunstraum Innsbruck wird neu ausgeschrieben.

2015 feierten Tirala und Pernegger 20 Jahre Kunstraum. Gerüchten zufolge soll das Verhältnis zwischen den beiden zuletzt angespannt gewesen sein.

© Thomas Boehm / TT2015 feierten Tirala und Pernegger 20 Jahre Kunstraum. Gerüchten zufolge soll das Verhältnis zwischen den beiden zuletzt angespannt gewesen sein.



Innsbruck – Knalleffekt in der Tiroler Kunstszene: Karin Pernegger wird die künstlerische Leitung im Kunstraum Innsbruck abgeben. Bereits letzte Woche wurde das Dienstverhältnis „einvernehmlich aufgelöst“, bestätigt Vereinsobmann Lothar Tirala gestern der Tiroler Tageszeitung.

Ganz überraschend kam der Abgang Perneggers allerdings nicht. Schon länger gab es Gerüchte über das angespannte Verhältnis zwischen Tirala und Pernegger. Selbst von Mobbing von Seiten des Vereinsvorstands war die Rede: Im Sommer sperrte der Kunstraum kurzfristig für zwei Monate zu. Der Grund: „Gesundheitliche Probleme von Karin Pernegger“, sagt Tirala, der sich zuletzt, etwa bei der Norbert-Pümpel-Ausstellung im vergangenen November, auch als Kunstraum-Kurator versuchte. Pernegger war gestern für keine Stellungnahme zu erreichen.

Pernegger und er hätten gut und erfolgreich zusammengearbeitet, erklärte Lothar Tirala. Die Gerüchte entbehrten jeder Grundlage: „In der Kunstszene wird immer viel geredet.“ Er habe die Arbeit von Karin Pernegger immer geschätzt, sei aber auch überzeugt, dass ihr ein Wechsel gut tue. „Im Kunstraum kann niemand alt werden“, meint er.

Pernegger dürfte vor dem Ende ihres Vertrages nicht mehr in den Kunstraum zurückkehren. Sie brauche derzeit ihren Urlaub auf, sagt Tirala. An einer Stellenausschreibung arbeite man bereits. Die kommenden Ausstellungen im Kunstraum seien noch gemeinsam geplant worden, sagt Tirala. Er werde sich um deren Umsetzung kümmern, bis die Nachfolge geklärt sei.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Karin Pernegger leitete den Kunstraum seit 2012. Davor arbeitete sie für die Kunsthalle Krems. Von 2005 bis 2010 war die gebürtige Belgierin Chefin der Stadtgalerie Schwaz. (bunt)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Egal, ob Innen- oder Außenräume, die Kunststraße Imst 2019 bietet noch dieses Wochenende ein ansprechendes Programm.Bezirk Imst
Bezirk Imst

Kunststraße Imst geht ins finale Wochenende

Tolle Besucherfrequenz, attraktive Galerien und vielfältige Kunstwerke lassen Organisatoren jubeln. Kultureller Paukenschlag zum Finale.

Ausschnitt aus Franz Mölks Wandererbild.Kunst
Kunst

Franz Mölk in der Galerie Flora: Poetische Grenzüberschreitungen

Bekanntes und Überraschendes von Franz Mölk in der Innsbrucker Galerie Flora.

Klimts „Bildnis einer Frau“ (1916–18) zählt zu den meistgesuchten Gemälden der Welt. Nun dürfte es wiederentdeckt worden sein.Kunst
Kunst

Mutmaßliches Klimt-Gemälde nach 23 Jahren in Müllsack aufgetaucht

In einem Müllsack hinter einer mit Efeu bewachsenen Türe eines Museums in Piacenza tauchte ein gestohlen geglaubtes Gemälde des österreichischen Malers Gusta ...

„Köstlich“ sagte David Datuna nur: Maurizio Cattelans Banane wurde vom „hungry artist“ verspeist.Kunst
Kunst

120.000 Dollar teure Banane als Kunstwerk verspeist: Künstler ist das „egal“

Für 108.500 Euro war das Kunstwerk — eine mit Tape an einer Wand befestigte Banane — auf der Art Basel verkauft worden, bevor ein Aktionskünstler die Frucht ...

Turi Werkner hat im Kunstpavillon seine Bücher auf Stehpulte gelegt, Matthias Bernhard seine Bilder an die Wände gehängt.Kunst
Kunst

Malerei zum Durchblättern

Lokalkolorit/Globalkolorit: Die beiden in Wien lebenden Exiltiroler Turi Werkner und Matthias Bernhard zeigen im Kunstpavillon Solo-Werke und Gemeinschaftsar ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »