Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 16.05.2019


Bezirk Landeck

Bezirksmuseum: “Genie“ ins rechte Licht gerückt

Dem „Genie der barocken Baukunst“ Jakob Prandtauer ist seit April 2018 eine Dauerausstellung gewidmet.

Der Bezirksmuseumsverein Landeck konnte eine weitere Erfolgsbilanz vorlegen – Franz Geiger, Nikolaus Köll, Maria Jörg, Philipp Machac, BM Wolfgang Jörg, Reinhard Machac und Obmann Christian Rudig (v. l.).

© WenzelDer Bezirksmuseumsverein Landeck konnte eine weitere Erfolgsbilanz vorlegen – Franz Geiger, Nikolaus Köll, Maria Jörg, Philipp Machac, BM Wolfgang Jörg, Reinhard Machac und Obmann Christian Rudig (v. l.).



Landeck – Nie fad war dem Team des Landecker Bezirksmuseumsvereins im vorigen Jahr. „Dass wir den Stanzer Barockbaumeister Jakob Prandtauer auf Schloss Land­eck ins rechte Licht rücken konnten, ist sicher ein Höhepunkt“, resümierte Obmann Christian Rudig kürzlich bei der Jahreshauptversammlung. Dem „Genie der barocken Baukunst“ ist seit April 2018 eine Dauerausstellung gewidmet, im Mittelpunkt steht ein Modell von Prandtauers Hauptwerk Stift Melk. Die Sparkasse Imst hatte das Projekt mit einem Förderpreis gewürdigt.

Der Bogen der Ausstellungen im Schlossmuseum reichte von Siegfried Krismer über Chryseldis bis zu Hans Seifert und Andrea Koolen, wie Koordinator Franz Geiger berichtete. Zum 50-Jahr-Jubiläum hatte der Verein eine Chronik veröffentlicht.

Wermutstropfen im Vorjahr war das Besucherminus, 17.000 Interessierte haben die größte Kultureinrichtung des Bezirkes besichtigt. Rund 3000 Besucher fehlen auf die Bilanz 2017. Zu den Ursachen sagte Rudig: „Es war leider kein Museumswetter.“

BM Wolfgang Jörg fand trotzdem lobende Worte für die zahlreichen Aktivitäten des Vereins. Lob, über das sich Rudig besonders freute, traf „etwas unerwartet“ von FPÖ-Stadtrat Roland König ein. Dieser hatte sich per E-Mail entschuldigt, weil er an der Teilnahme verhindert sei: „Weiterhin viel Erfolg und Glückwunsch zum eingeschlagenen Weg, sowie ein großes Danke dem Team für die geleistete Arbeit.“ www.schlosslandeck.at (hwe)