Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 22.06.2019


Kunst

Bergwelt zwischen Licht und Schatten

Nino Malfattis Ausstellung „Landauf“ in der Stadtbibliothek Landeck thematisiert die atemberaubende Bergwelt Tirols.

© SchrottNino Malfattis Ausstellung „Landauf“ in der Stadtbibliothek Landeck thematisiert die atemberaubende Bergwelt Tirols.



Landeck – Wie Fenster zur atemberaubenden Bergwelt Tirols wirken Nino Malfattis Bilder an den Wänden der Stadtbibliothek Landeck. Dort hat der gebürtige Innsbrucker, der in Sautens und Berlin lebt, kürzlich seine Ausstellung „Landauf“ eröffnet. Kulturreferent VBM Peter Vöhl sagte, er fühle sich geehrt, einen Künstler wie Malfatti in Landeck willkommen heißen zu dürfen.

Büchereiobfrau Tina Köll-Zimmermann hob hervor: „Es ist toll, mit Büchern zu arbeiten. Aber noch besser wird es, wenn die Bibliothek mit so wundervollen Bildern geschmückt ist.“

Malfatti zeigt in Landeck eine Auswahl von 25 Werken, die allesamt Berge, Gebirge und Felsen als Motiv haben: „Mir geht es um die außergewöhnliche Struktur von Stein und Fels sowie um das Zusammenspiel von Licht und Schatten in der Bergwelt.“

Der Künstler arbeitet mit unterschiedlichen Techniken: Lithografien, Heliogravüren, Radierungen und sogar drei Pastelle sind in der Bibliothek zu bewundern. Zu Malfattis Lieblingswerken zählt die Lithografie „PB“, die den Silvretta-Klassiker Piz Buin in Szene setzt. Aber auch die Innsbrucker Nordkette, die Hohe Munde oder auffällige Felsklotz-Formationen hat er auf seine Weise interpretiert.

Die Ausstellung kann dienstags 10–12 Uhr und mittwochs sowie freitags 14–18.30 Uhr besichtigt werden. (sni)