Letztes Update am Mi, 31.07.2019 08:46

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Kunst

Aktion an US-mexikanischer Grenze: Wippen verbinden beide Seiten

Aus Protest gegen die Politik der USA haben zwei Architekten an der Grenzmauer zu Mexiko eine grenzübergreifende Schaukel angebracht, an der Kinder aus beiden Ländern miteinander spielen können.

Wippen über die Grenze hinweg.

© AFP/TorresWippen über die Grenze hinweg.



Sunland Park, Ciudad Juárez — Mit einem symbolträchtigen Kunstprojekt an der Grenze zwischen den USA und Mexiko haben zwei Professoren international für Aufsehen gesorgt. Sie ließen an einem Grenzzaun drei Wippen anbringen, die jeweils in beide Länder ragen.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Durch die Wippen würden Kinder und Erwachsene auf beiden Seiten der Grenze auf bedeutende Weise verbunden, schrieb der an der Aktion beteiligte US-Architekturprofessor Ronald Rael auf Instagram. Damit werde deutlich, dass Handlungen auf der einen Seite Auswirkungen auf der anderen Seite hätten.

Die rosafarbenen Wippen, die zwischen den Latten des Grenzzauns in der Nähe der US-Stadt Sunland Park und des mexikanischen Ciudad Juárez verlaufen, sind ein Projekt von Rael und dessen Kollegin Virgina San Fratello. Der Professor veröffentlichte auch ein aus der Luft aufgenommenes Video, auf dem zu sehen ist, wie Menschen — durch den Zaun voneinander getrennt — miteinander wippen.

US-Präsident Donald Trump will auf der Hälfte der rund 3200 Kilometer langen Grenze zwischen den beiden Ländern eine Mauer bauen lassen. Er argumentiert, dass nur ein solches Bollwerk illegal einreisende Migranten, Menschen- und Drogenschmuggler sowie kriminelle Banden außen vor halten könne. An manchen Abschnitten entlang der Grenze stehen bereits Barrieren. Der Oberste Gerichtshof der USA machte am vergangenen Freitag den Weg dafür frei, dass die Regierung für den Bau auf Geld aus dem Verteidigungsministerium zurückgreifen kann. (APA/dpa)