Letztes Update am Mo, 02.09.2019 15:59

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Maximilianjahr

Innsbruck meets New York: Reliefs des Goldenen Dachls auf Reisen

18 Sandsteinreliefs des Goldenen Dachls werden von Anfang Oktober bis Anfang Jänner in der Haupthalle des größten Kunstmuseums der USA zu sehen sein. Anlässlich des 500. Todesjahres Kaiser Maximilians I. widmet sich die Ausstellung „The Last Knight“ in einer Schau seinem Leben und Wirken.

Als Vorbereitung für den Transport über den Atlantik wurden die Reliefs im Museum Goldenes Dachl abgenommen und sorgfältig verpackt.

© Stadt InnsbruckAls Vorbereitung für den Transport über den Atlantik wurden die Reliefs im Museum Goldenes Dachl abgenommen und sorgfältig verpackt.



Innsbruck, New York – Die 18 Originalreliefs des Goldenen Dachls in Innsbruck gehen auf Reisen. Sie werden als Leihgabe dem Metropolitan Museum of Art in New York zur Verfügung gestellt. Dort werden die Sandsteinreliefs vom 3. Oktober bis zum 5. Jänner in der Haupthalle des Museums im Rahmen der Ausstellung „The Last Knight“ anlässlich des 500. Todestages von Kaiser Maximilian I. zu sehen sein.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Als Vorbereitung für den Transport über den Atlantik wurden die Reliefs vor Kurzem im Museum Goldenes Dachl abgenommen und sorgfältig verpackt, teilte die Stadt Innsbruck am Montag in einer Aussendung mit.

Hochwertige 3D-Drucke ersetzen Originale in Innsbruck

Damit die Besucher des Museums Goldenes Dachl nicht ganz ohne die Szenen aus dem Leben von Kaiser Maximilian auskommen müssen, wurden zwei der Originalreliefs durch Kopien und vier Moriskentänzerreliefs durch 3D-Drucke ersetzt.

Diese ermöglichen laut Aussendung eine exakte Wiedergabe des Originals, der technische Aufwand ist aber enorm. Pro Relief sind rund 28.000 Scanpunkte und 2500 Einzelbilder notwendig, um einen entsprechend feinen Raster für das 3D-Modell zu erstellen. Eine Million Flächen, sogenannte Polygone, definieren letztlich die Oberfläche. Für den Druck werden dann pro Relief 14 Kilogramm thermoplastischer Kunststoff (Filament) benötigt. In 200 Druckstunden entsteht auf diese Weise das Abbild.

Bewegte Zeiten für die Reliefs

Die historischen Originalreliefs haben schon bewegte Zeiten hinter sich: Die um 1500 von Nikolaus Thüring dem Älteren gefertigten Reliefs wurden 1949 aufgrund starker Verwitterung von der Fassade des Prunkerkers abgenommen und als Dauerleihgabe an das Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum übergeben. 1952 wurden an ihre Stelle Kopien angebracht. 2018 wurden die Reliefs zur Restaurierung nach Wien geschickt. Im Februar kehrten sie im Zuge der Neugestaltung der Ausstellung im Museum Goldenes Dachl anlässlich des Maximilianjahrs nach Innsbruck zurück. Nach ihrer Reise in die USA sollen die Kunstwerke wieder fixer Bestandteil der Ausstellung im Museum Goldenes Dachl werden. (TT.com/APA)