Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 09.09.2019


Bezirk Reutte

Zeillergalerie zeigte zum Start heimische Größe unter Malern

Die Gemeinde Reutte lässt sich Kunst und Kultur im Jahr 900.000 Euro kosten. Mögliche Stadterhebung wurde wie nebenbei ins Spiel gebracht.

Huanza-Obfrau Veronika Kunz-Radolf vor Bildern des verstorbenen Reuttener Malers Rolf Aschenbrenner, die in der Zeillergalerie gezeigt werden. Sie freut sich über die neue Heimat des Galerievereins im Untermarkt.

© Mittermayr HelmutHuanza-Obfrau Veronika Kunz-Radolf vor Bildern des verstorbenen Reuttener Malers Rolf Aschenbrenner, die in der Zeillergalerie gezeigt werden. Sie freut sich über die neue Heimat des Galerievereins im Untermarkt.



Von Helmut Mittermayr

Reutte – Nicht umsonst drängten sich Samstagabend die Besucher in der Zeillergalerie im Reuttener Untermarkt – gleich mehrere Magneten zogen an. Die 30. Kulturzeit Außerfern startete ihr mehrwöchiges Programm. Der 2017 verstorbene Reuttener Ausnahmemaler Rolf Aschenbrenner erfuhr eine Hommage durch die erste Ausstellung in der Zeillergalerie, die wiederum im Rahmen der Vernissage von BM Alois Oberer offiziell ihrer Be- stimmung übergeben wurde.

Der Marktchef schilderte den Weg von der Dengel- zur Zeillergalerie und dass es ihm ein Anliegen geworden sei, die schon zwei Jahrzehnte dauernde Diskussion über die Sanierung des Dengelhauses zu einem Ende zu bringen. So werde im Dengelhaus etwa ein großer Trauungsraum anstelle der alten Galerie entstehen. Ein geändertes Hochzeitsverhalten – immer mehr rein standesamtliche Trauungen mit großem Gefolge – mache dies notwendig. Das aktuelle Trauungszimmer im ersten Stock der Gemeinde sei oftmals viel zu klein. Auf der Suche nach Ersatzräumen für einen Galeriestandort habe sich dann die Chance aufgetan, das Zeillerhaus um 300.000 Euro erwerben zu können. Zusätzlich sind 180.000 Euro in die zeitgemäße Adaptierung der Räume durch Architekt Thomas Barbist geflossen, der die Hände von Gewölben und Wänden ließ und mit flexiblen Projektträgern arbeitete. Oberer erklärte, dass die Marktgemeinde Kunst und Kultur für einen unverzichtbaren Bestandteil einer positiven gesellschaftlichen Entwicklung halte. Dafür wende sie im Jahr auch 900.000 Euro auf.

Aufhorchen ließ der Bürgermeister dann noch damit, dass er Historiker Richard Lipp als Marktarchivar begrüßte – noch. Er könnte ja „zum Stadtarchivar aufsteigen“, müsse dafür aber noch warten. „Wir arbeiten daran“, ließ Oberer einen Versuchsballon in Sachen Stadterhebung Reuttes steigen, wie diese Idee im Publikum ankäme. Er erntete freundliches Lachen ob des Kunstgriffs.

Alt-Huanza-Obmann Sieghard Wacker hielt die Plakate aus seiner Ära fest.
Alt-Huanza-Obmann Sieghard Wacker hielt die Plakate aus seiner Ära fest.
- Mittermayr Helmut
Das Trio „Mary me“ untermalte die Eröffnung mit Jazz vom Feinsten.
Das Trio „Mary me“ untermalte die Eröffnung mit Jazz vom Feinsten.
- Mittermayr Helmut
BM Alois Oberer (im Bild mit Redakteur Günther Reichel), ganz salopp, eröffnete offiziell die neue Zeillergalerie im Untermarkt.
BM Alois Oberer (im Bild mit Redakteur Günther Reichel), ganz salopp, eröffnete offiziell die neue Zeillergalerie im Untermarkt.
- Mittermayr Helmut
Die Fassade des Gerichts diente als Lichtspielprojektion zum Kulturzeitstart.
Die Fassade des Gerichts diente als Lichtspielprojektion zum Kulturzeitstart.
- Mittermayr Helmut