Letztes Update am Mo, 18.11.2019 15:29

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


1928 - 2019

„Ironimus“ Gustav Peichl mit 91 Jahren verstorben

Er gehörte zu den prägenden Architekten Österreichs der Nachkriegszeit und als „Ironimus“ zu den prominentesten Karikaturisten: Am Sonntag ist Gustav Peichl im Alter von 91 Jahren nach kurzer Krankheit gestorben.

Stararchitekt und Karikaturist Gustav Peich ist am 17. November in Wien gestorben.

© APA/HochmuthStararchitekt und Karikaturist Gustav Peich ist am 17. November in Wien gestorben.



Wien – Er war eine Doppelbegabung und prägte als „Doppelgänger“, wie er sich in seiner Autobiografie nannte, die Zweite Republik mit. Gustav Peichl entwarf als Architekt etwa sieben ORF-Landesstudios und die Bundeskunsthalle in Bonn und konnte als Zeichner „Ironimus“ auf über 12.000 Karikaturen, 30 Bücher und 100 Ausstellungen zurückblicken. Am gestrigen Sonntag ist Peichl nun 91-jährig gestorben.

Erreichte als „Ironimus“ ein Millionenpublikum

Geboren am 18. März 1928 in Wien, studierte Peichl nach dem Besuch der Staatsgewerbeschule Mödling und der Bundesgewerbeschule in Linz an der Akademie der bildenden Künste in Wien in der Meisterklasse Clemens Holzmeister. Schon während des Studiums entstanden politische Karikaturen, mit denen er in Blättern wie „Kurier“, „Express“, „Süddeutsche Zeitung“ und „Die Presse“ reüssierte und zum veritablen Medienstar avancierte. Mit legendären TV-Sendungen („Die Karikatur der Woche“, „Der Jahresrückblick in der Karikatur“) erreichte Peichl alias „Ironimus“ ein Millionenpublikum.

1955 eröffnete er sein eigenes Architekturbüro in Wien und errang bald internationale Aufmerksamkeit und Anerkennung. Zu seinen bekanntesten Projekten zählen neben den ORF-Landesstudios – ironisch auch als „Peichl-Torten“ apostrophiert – die Bauten der Messe Wien, das neue Haus der Kammerspiele München, die Bundeskunsthalle Bonn, die Erweiterung des Städel Museums in Frankfurt, die Burgtheater-Probebühne im Arsenal, die Erdefunkstelle Aflenz und nicht zuletzt das 2001 eröffnete Karikaturmuseum in Krems mit dem Ironimus-Kabinett.

Klare Formgebung, die Verwendung von Sichtbeton und spielerische Akzente sind für seinen Stil charakteristisch. „Wenn sich ein Architekt mit dem Zeitgeist verheiratet, ist er sehr bald Witwer“, charakterisierte Peichl einmal seinen entwerferischen Zugang. 1993 zeigte das Historische Museum der Stadt Wien die erste repräsentative Gesamtschau seines Werkes, im Vorjahr widmete das MAK dem Architekten, der 70 Bauprojekte realisieren konnte und dabei ein deutliches Faible für Kulturbauten erkennen ließ, die Personale „15 Bauten zum 90sten“.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Zahlreiche Ehrungen und Auszeichnungen

Von 1973 bis 1996 leitete Peichl die Meisterschule für Architektur an der Akademie der bildenden Künste, wo er 1987/88 auch als Rektor fungierte. Peichl nahm zweimal an der Architekturbiennale in Venedig und an der documenta in Kassel teil. Zahlreiche Auszeichnungen – wie der Große Österreichische Staatspreis, der Mies-van-der-Rohe-Award, der Goldene Ehrenring der Kammer der Architekten oder der Architekturpreis Berlin – würdigten sein Schaffen. In Berlin eröffnete 2013 das Gustav-Peichl-Archiv, 2014 wurde in Wien der Gustav-Peichl-Preis für Architekturzeichnung gestiftet.

2019 Buch „Offene Geheimnisse“ veröffentlicht

Bis zuletzt war er als Karikaturist aktiv, unter anderem brachte er erst im August 2019 im Amalthea-Verlag das Buch „Offene Geheimnisse“ mit späten Zeichnungen und Collagen heraus. Im Olaf Gulbransson Museum in Tegernsee (Bayern) wurde Ende September 2019 die Einzelausstellung „Ironimus / Cartoons von 1948 bis 2018“ eröffnet, die bis Jänner 2020 läuft. Peichl lebte bis zuletzt in einem von ihm selbst entworfenen und 1962 fertiggestellten Haus in Wien-Döbling. Peichl hinterlässt drei Kinder und drei Enkelkinder. (APA)