Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 28.03.2014


Kunst

Internationale Fotokunst

vom Arlberg

© Beate HauserEdgar Mall aus St. Anton am Arlberg hat sich in die Elite der Fotokünstler emporgearbeitet.Foto: Hauser



Von Markus Hauser

St. Anton a. A., Bregenz – Für die Qualität seiner Fotoarbeiten ist der St. Antoner Fotokünstler Edgar Mall inzwischen weit über Tirol hinaus bekannt. Die Natur – im Speziellen die alpine Landschaft im Wandel der Jahreszeiten und die Natur unter dem Eingriff menschlichen Agierens – ist das große Thema Malls.

In zahlreichen Ausstellungen – auch im Ausland – konnte man sich vom künstlerischen Anspruch und von den ästhetischen Qualitäten der Fotografien Malls überzeugen. Das Spiel von Licht und Schatten, die Qualitäten versteckt im Detail: Mall hat den Sinn und das Auge dafür.

Eine besondere Ehre wurde Mall jetzt zuteil, ist er doch mit zwei Arbeiten im Rahmen der Gruppenausstellung „Jenseits der Ansichtskarte. Die Alpen in der Fotografie“ im Vorarlbergmuseum in Bregenz vertreten. Die Schau konzentriert sich auf die Arbeiten von 43 Vertretern der aktuellen Landschaftsfotografie aus dem gesamten Alpenraum. Klassisch historische Bergfotografie, wie etwa die der Gebrüder Bisson ist ebenso zu sehen wie Arbeiten von Topfotografen unserer Zeit. Gezeigt werden großformatige, atemberaubende Panorama-Aufnahmen von monumental, steil aufragenden Bergketten, die den Berg als mystisch-geheimnisvolles Erlebnis präsentieren.

Die Eingriffe des Menschen in die Bergwelt, meist mit Fokus auf die Zerstörung der Kulturlandschaft, werden ebenfalls thematisiert. Typische Alpen-Klischees, Schein und Sein, Trug und Wirklichkeit, werden in irritierenden oder dekonstruierenden Bilder ausgereizt. Zur Ausstellung, die bis 25. Mai zu sehen ist, hat der Hirmer-Verlag einen Katalog vorgelegt.