Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 17.02.2017


Literatur

Kalbsleichen im Fallwind der Schastrommeln

Xaver Bayer und Hanno Millesi haben Österreichs Literaturzeitschriften der 70er-Jahre durchforstet – und für ihren „Austropilot“ manchen Schatz gehoben.

Freibord, Föhn und Löwenmaul: Mitte der 1970er-Jahre erschienen in Österreich rund 130 verschiedene Literaturzeitschriften.

© Freibord, Föhn und Löwenmaul: Mitte der 1970er-Jahre erschienen in Österreich rund 130 verschiedene Literaturzeitschriften.



Von Joachim Leitner

Innsbruck – Glaubt man Joseph Zoderer, gilt ein Autor erst als Profi, wenn er ein eigenes Buch in Händen hält. So gesehen waren es zunächst einmal Amateure, die in den 1970er-Jahren Texte in österreichischen Literaturzeitschriften veröffentlichten. Manche sind es bis heute geblieben. Andere – darunter auch Zoderer – wurden werkausgabengestählte Profis. Absehbar waren die unterschiedlichen Karriereverläufe zunächst nicht.

Die Lektüre von „Austropilot“, eine von den Schriftstellern Xaver Bayer und Hanno Millesi zusammengestellte und herausgegebene Sammlung von Texten, die zwischen 1970 und 1980 in Zeitschriften wie das pult, Wortmühle oder den bis heute erscheinenden manuskripten abgedruckt wurden, führt auch das vor Augen: Manche der anregendsten, wüstesten und schärfsten Texte, die im „goldenen Jahrzehnt“ der Literaturzeitschriften veröffentlicht wurden, stammen von Autorinnen und Autoren, die bis heute bestenfalls Geheimtipp blieben. Die 1974 im Alter von gerade einmal 20 Jahren gestorbene Margit Zadrovics zum Beispiel, deren Texte „Sonntag Nachmittag in Wien“ und „Stimmen aus dem Westlichen Teil des Ofens“ von ungezügelter Sprachkraft strotzen. Von einer „gemütlichkeit, die brechreiz verursacht“, schreibt Zadrovics. Und von der Ernüchterung, die sich einstellt, während man ein „stück kalbsleiche“ so lange zerkaut, bis die „ganze stadt rülpst“. Da bläst dem nachgeborenen Leser ein frischer Wind ins Gesicht, der einst das Potenzial zum Sturm in sich trug. Oder zum Föhn. So hieß eine Tiroler Zeitschrift, die ab 1978 erschien. Und manchem Landesoffiziellen – wie der gleichnamige Fallwind – Kopfschmerzen bereitete. Bei ihrer Arbeit haben sich Bayer und Millesi nur eine Vorgabe auferlegt: Alle noch greifbaren Ausgaben der rund 130 verschiedenen Zeitschriften – von staatstragenden Schaufenstern bis zum Untergrund-Hefterl – sollten auf hervorragende Texte abgeklopft werden. Nur die Besten kamen ins Buch. Egal, ob es die Verfasser später in den Kanon schafften. Diese selbstbewusste Subjektivität hat die Gefahr akademischer Vervollständigungsverpflichtung gebannt: Wen interessiert, was fehlt, wenn das, was da ist, so mitreißend und beseelt von Wortmacht und Wagemut ist?

Beinahe programmatisch scheint dabei Peter Roseis „Vinyl“, der den Band eröffnet: Die Musik, in diesem Fall „Run“ von Velvet Underground, gibt hier den Ton an, doch das Tonträgermaterial taugt auch zum pflegeleichten Bodenbelag.

Zwischen dem belebenden Beat in Ohr und Hirn und dem Boden, auf dem man unsanft landen kann, spielt sich das Leben ab, von dem die Fundstücke erzählen. Manchmal wird es lyrisch, bei Erich Hackl und Gerhard Kofler zum Beispiel. Manchmal symbolträchtig (N. C. Kaser) oder bilderstürmend (Hans Trummer), dann irrwitzig (Wolfgang A. Teuschls „Napoleon“) oder irgendwie elegisch, in Günter Brus’ „Con sentimento“ etwa „Wien blutet wie ein sterbender Grenadier“. Erschienen ist diese Miniatur übrigens in einer Zeitschrift namens Schastrommel, der man schon ihres schönen Namens wegen ein baldiges Comeback wünscht.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Anthologie Xaver Bayer/Hanno Millesi (Hg.): Austropilot. Prosa und Lyrik aus österreichischen Literaturzeitschriften der 1970er-Jahre. Edition Atelier. 175 Seiten, 20 Euro. Lesung: Dienstag, 21. Februar, im Literaturhaus am Inn. Beginn: 19 Uhr.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Am Nachmittag fand eine Protestaktion gegen die Vergabe des Literaturnobelpreises 2019 an den Kärntner Peter Handke in Stockholm statt.Nobelpreis-Verleihung 2019
Nobelpreis-Verleihung 2019

Nobelpreisvergabe an Handke: Proteste mit Schweigeminute für Srebrenica-Opfer

Vertreter der „Gesellschaft für bedrohte Völker“ demonstrierten am Nachmittag vor dem Stockholmer Konzerthaus gegen die Vergabe des Literaturnobelpreises an ...

Der 77-jährige Literat erhielt im Stockholmer Konzerthaus die beiden Insignien aus den Händen des schwedischen Königs Carl XVI. Gustaf.Nobelpreis
Nobelpreis

Literaturnobelpreis 2019: Handke erhielt Urkunde und Medaille

Peter Handke nahm bei Verleihung im Stockholmer Konzerthaus Insignien aus den Händen des schwedischen Königs entgegen. Nicht unter den 1560 geladenen Gästen ...

Klaus und Sigrid Reisch haben die erste Ausgabe von Anke Reisch überreicht bekommen.Bezirk Kitzbühel
Bezirk Kitzbühel

Neues Buch würdigt Kitzbüheler Pionier Franz Reisch

Franz Reisch hat der Stadt Kitzbühel seinen Stempel aufgedrückt und die Weichen für den touristischen Erfolg gestellt. Ein Buch würdigt sein Schaffen.

Peter Handke während seiner Rede am 7. Dezember.Literaturnobelpreis
Literaturnobelpreis

Handke-Nobelpreis: Kosovo und Albanien wollen Verleihung boykottieren

Wegen seiner pro-serbischen Haltung während der Balkan-Kriege löst Autor Peter Handke bis heute heftige Kontroversen aus. Zur Verleihung des Literaturnobelpr ...

Thomas Gottschalk mit Freundin Karina Mroß. Die Beziehung zu ihr hatte er im März bekannt gegeben.Rundfunk
Rundfunk

Doch nicht wegen Gesundheit: Gottschalk tritt mit BR-Sendung ab

Maue Quoten, durchwachsene Kritiken: Von ihm selbst als seine „letzte Chance“ gesehen, galt Gottschalks Literatursendung im Bayerischen Rundfunk nicht als de ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »