Letztes Update am Di, 07.11.2017 19:48

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Auszeichnung

Österreichischer Buchpreis geht an Eva Menasse

Mit dem „Vienna“ hat die ehemalige Journalistin Eva Menasse 2005 als Autorin debütiert. Für den Erzählband „Tiere für Fortgeschrittene“ hat die in Berlin lebende Wienerin nun den Österreichischen Buchpreis erhalten.

Eva Menasse nimmt in "Tiere für Fortgeschrittene" kuriose Meldungen zum Anlass, um menschliches Verhalten zu erforschen.

© APAEva Menasse nimmt in "Tiere für Fortgeschrittene" kuriose Meldungen zum Anlass, um menschliches Verhalten zu erforschen.



Wien – Die in Berlin lebende österreichische Autorin Eva Menasse (47) ist am Montagabend im Burgtheater-Kasino für ihren Erzählband „Tiere für Fortgeschrittene“ mit dem Österreichischen Buchpreis ausgezeichnet worden. Der Debütpreis ging an die 1978 in Teheran geborene und in Graz lebende Nava Ebrahimi für ihren Roman „Sechzehn Wörter“.

In „Tiere für Fortgeschrittene“ nähert sich Eva Menasse, die heuer bereits den Friedrich-Hölderlin-Preis der Stadt Bad Homburg entgegennehmen konnte, ausgehend von kuriosen Tiermeldungen menschlichen Verhaltensweisen an. Dabei entsteht ein schillerndes Panorama zwischen Alltäglichkeiten und Abgründen. Die Wiener Journalistin („profil“, „FAZ“ u.a.) debütierte 2005 mit dem Roman „Vienna“ als Schriftstellerin. Es folgten u.a. der Erzählband „Lässliche Todsünden“ (2009) und der Roman „Quasikristalle“ (2013).

Die fünfköpfige Jury - bestehend aus der Buchhändlerin Petra Hartlieb, dem Germanisten Klaus Kastberger sowie den Journalisten Klaus Nüchtern, Kristina Pfoser und Wiebke Porombka - hatte insgesamt 141 belletristische, essayistische, lyrische und dramatische Werke gesichtet. Neben Eva Menasse waren ihr Halbbruder Robert Menasse („Die Hauptstadt“), Paulus Hochgatterer („Der Tag, an dem mein Großvater ein Held war“), Brigitta Falkner („Strategien der Wirtsfindung“) und Olga Flor („Klartraum“) auf die Shortlist für den mit 20.000 Euro dotierten und heuer zum zweiten Mal vergebenen Preis gekommen. Im vergangenen Jahr ging die Auszeichnung an Friederike Mayröcker.

Den mit 10.000 Euro dotierten Debütpreis konnte Nava Ebrahimi, die Journalismus und Volkswirtschaftslehre in Köln studierte, für ihr Romandebüt entgegennehmen. In „Sechzehn Wörter“ lässt sie ihre Hauptfigur Mona gemeinsam mit ihrer Mutter von Köln zur Beerdigung ihrer Großmutter in den Iran reisen. Die Reise wird zur Konfrontation mit vielen Fragen zu Identität und Herkunft. (APA)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Robert Menasse erhält den „Prix littéraire des lycées français“.Literatur
Literatur

Europäische Schüler zeichnen Robert Menasse aus

Der österreichische Schriftsteller wird für seinen Erzählband „Ich kann jeder sagen. Erzählungen vom Ende der Nachkriegsordnung“ mit dem Prix littéraire des ...

Peter Handke bei der Entgegennahme der Insignien vom schwedischen König.Reaktionen
Reaktionen

Serbiens Präsident zu Handke-Nobelpreis: „Ein weiterer unserer Nobelpreisträger“

Er erlebe Peter Handkes Nobelpreis, „als ob ihn einer von uns erhalten hätte“ und erwarte einen baldigen Besuch Handkes in Serbien, so Aleksandar Vucic.

Der 77-jährige Literat erhielt im Stockholmer Konzerthaus die beiden Insignien aus den Händen des schwedischen Königs Carl XVI. Gustaf.Nobelpreis 2019
Nobelpreis 2019

Handke-Nobelpreis: Zeremonie verlief nach Protokoll und ohne Störung

1560 Gäste verfolgten am Dienstagabend im Stockholmer Konzerthaus eine unspektakuläre Verleihung. Nicht darunter befanden sich aus Protest die Botschafter de ...

Am Nachmittag fand eine Protestaktion gegen die Vergabe des Literaturnobelpreises 2019 an den Kärntner Peter Handke in Stockholm statt.Nobelpreis-Verleihung 2019
Nobelpreis-Verleihung 2019

Nobelpreisvergabe an Handke: Proteste mit Schweigeminute für Srebrenica-Opfer

Vertreter der „Gesellschaft für bedrohte Völker“ demonstrierten am Dienstagnachmittag vor dem Stockholmer Konzerthaus gegen die Vergabe des Literaturnobelpre ...

Klaus und Sigrid Reisch haben die erste Ausgabe von Anke Reisch überreicht bekommen.Bezirk Kitzbühel
Bezirk Kitzbühel

Neues Buch würdigt Kitzbüheler Pionier Franz Reisch

Franz Reisch hat der Stadt Kitzbühel seinen Stempel aufgedrückt und die Weichen für den touristischen Erfolg gestellt. Ein Buch würdigt sein Schaffen.

Weitere Artikel aus der Kategorie »