Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 29.11.2018


Osttirol

Ein Tag im Zeichen des (Vor-)Lesens in Lienz

In der Volksschule Nord in Lienz war Landeshauptmann Günther Platter zu Gast, um aus dem Tiroler Vorlesebuch vorzutragen.

Landeshauptmann Günther Platter war zu Gast, um aus dem Tiroler Vorlesebuch vorzutragen.

© Blassnig ChristophLandeshauptmann Günther Platter war zu Gast, um aus dem Tiroler Vorlesebuch vorzutragen.



Von Christoph Blassnig

Lienz – Im gesamten Bundesland fanden gestern Aktionen zum Tiroler Vorlesetag 2018 statt. Die rund 160 Kinder in der Volksschule Nord in Lienz durften einen seltenen Gast in ihrer Mitte willkommen heißen: Landeshauptmann Günther Platter hatte das „Tiroler Vorlesebuch“ mitgebracht und nahm sich gleich noch zwei Stunden Zeit. Doch mit dem Vorlesen des Märchens vom Elefanten und dem Mond und der Sage von Frau Hitt allein war es für den Besucher nicht getan.

In den Reihen der Schüler sind begnadete Schauspieler zu finden. Ein Theaterstück der ungewöhnlichen Art kam deshalb zur Aufführung: Da traf Rotkäppchen nicht nur die Eltern von Hänsel und Gretel, Schneewittchen, Dornröschen, sechs Zwerge und den Wolf, nein, auch der Froschkönig höchstpersönlich trat auf. Der Landeshauptmann trug die grüne Froschkrone mit Überzeugung und spielte, den Text vom Blatt lesend, spontan mit den Kindern. Der Applaus war frenetisch.

Geschichten lassen sich nicht nur vorlesen, man kann sie auch mit einem Landeshauptmann als „Froschkönig“ vorspielen.
Geschichten lassen sich nicht nur vorlesen, man kann sie auch mit einem Landeshauptmann als „Froschkönig“ vorspielen.
- Blassnig Christoph

„Jetzt bist du da, spitze, danke, cool!“, so haben die Schüler ihren Gast singend empfangen. „So ein Zufall“, antwortete Platter schelmisch, im Blick einen bequemen blauen Stuhl. „Der wird doch nicht für einen König oder Kaiser sein?“ Der Landeshauptmann nahm im Stuhl Platz und nahm das Vorlesebuch zur Hand: „Heute bin ich euer Lese-Opa.“

Zum Abschluss des Besuches hatten einige Schüler Gelegenheit, dem Politiker Günther Platter Fragen zu stellen: „ Haben Sie Haustiere?“, „Was verdienen Sie eigentlich im Monat?“, „Wie sieht Ihr Arbeitstag aus?“

Platter gab freundlich Auskunft und lud die Kinder zu sich nach Innsbruck ein.