Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 12.06.2019


Literatur

Eine goldene Heiratsgeschichte und ein Schwazer Maler

Roman Jeannine Meighörner: Die Luftvergolderin. Haymon, 309 S.
Lesung. Heute in der Tyrolia, Innsbruck. Beginn: 19.30 Uhr.

© haymon tbRoman Jeannine Meighörner: Die Luftvergolderin. Haymon, 309 S.
Lesung. Heute in der Tyrolia, Innsbruck. Beginn: 19.30 Uhr.



Innsbruck – Die Wahl-Innsbruckerin Jeannine Meighörner hat schon einen historischen Roman über Kaiserin Elisabeth in Tirol geschrieben und auch einen über Philippine Welser, die auf Schloss Ambras wirkte und deren verwandtschaftliche Bande zum Maximilian-Gedenkjahr und zu Anna von Böhmen und Ungarn führen. Anna ist die Protagonistin von Meighörners neuem Buch „Die Luftvergolderin“. Kaiser Maximilian heiratete Anna von Ungarn 1515 stellvertretend für seinen Enkel Ferdinand I., den späteren Kaiser des Heiligen Römischen Reiches. Anna lebte in der Innsbrucker Hofburg, sie war es, die Böhmen, Ungarn und Kroatien ins Habsburger Reich brachte. Aus der späteren Ehe mit Ferdinand gehen 15 Kinder hervor.

Ausgangspunkt dieser besonderen Heiratsgeschichte ist ein kleines Ölbild, das Hans Maler zu Schwaz 1521 anfertigte und das Anna als kluge Frau und Braut zeigt. Heute hängt das Bild im Landesmuseum Ferdinandeum. Was hier nach einem Faktencheck klingt, verwandelt Meighörner in einen hinreißenden, luftig geschriebenen historischen Roman. Nur zu gerne folgt man ihren 500 Jahre alten Pfaden, wer will, bis in die Gegenwart. Denn da gibt es noch eine andere wahre Geschichte zu dem Bild, sie beginnt 1937 in Wien. (strosa)

Roman Jeannine Meighörner: Die Luftvergolderin. Haymon, 309 S. Lesung. Heute in der Tyrolia, Innsbruck. Beginn: 19.30 Uhr.